Benutzerspezifische Werkzeuge

Sektionen

Sie sind hier: Startseite / Studentinnenrat / Plenum / Sitzungen / 2012 / 15. Sitzung StuRa 2012 / Anträge / Verfahren für die Wahlen zum StuRa

Verfahren für die Wahlen zum StuRa

2012-116: Modus für das Verfahren für die Wahl der Mitglieder des Studentinnen- und Studentenrates (StuRa), das unmittelbare (direkte) Wahl durch die Studentinnen und Studenten vorsieht

Antrag

Antragstext

Der StuRa möge beschließen, dass der StuRa direkt gewählt wird.

Begründung zum Antrag

Im Falle, dass dem Antrag Fachschaftsräte sollen Ausschüsse des Studentinnen- und Studentenrates (StuRa) zugestimmt wird, sollte eine Reglung gefunden werden, nach welchem Modus die Mitglieder des StuRa gewählt werden und wie der Fachausschüsse bestimmt werden.

Vorschlag zum Verfahren

  1. Die unterschiedlichen Modi sollten als Änderungsanträge konkurrierend behandelt und abschließend behandelt werden.
  2. Die einzelnen Änderungsanträge sollten, abweichend vom üblichen Verfahren, wie einzelne Anträge behandelt werden.
    1. Demnach sind auch Änderungsanträge zu den Änderungsanträgen des jeweiligen Modus zulässig.

Änderungsanträge

Zusammensetzung des StuRa nach der Bildung von Wahlkreisen

Füge dem Antragstext "Für die Wahl zum StuRa werden Wahlkreise gebildet. Der StuRa setzt sich zu gleichen Teilen der einzelnen Wahlkreise zusammen." an.

Füge der Begründung zum Antrag "Durch das Bilden von Wahlkreisen soll es zur Sicherstellung der Vertretung der unterschiedlichen Belange der Fachrichtungen kommen. Die Verhältnisse entsprechen dem aktuellen Stand im StuRa. Allen Fachrichtung wird das gleiche Gewicht zugestanden." an.

oder

Füge dem Antragstext "Für die Wahl zum StuRa werden Wahlkreise gebildet. Der StuRa setzt sich aus über der Hälfte nach Wahlkreisen Gewählten zusammen. Die weiteren Gewählten ergeben sich unabhängig von den Wahlkreisen." an.

Füge der Begründung zum Antrag "Durch das Bilden von Wahlkreisen soll es zur Sicherstellung der Vertretung der unterschiedlichen Belange der Fachrichtungen kommen. Anderseits soll der Größe von Fachrichtungen durch ihre Vielzahl von Stimmen auch Rechnung getragen werden." an.

oder

Füge dem Antragstext nichts an.

Füge der Begründung zum Antrag "Der StuRa wird ohne das Bilden von Wahlkreisen gewählt." an.

Kandidaturen für einzelne Wahlkreise

Füge dem Antragstext "Wahlvorschläge werden dem Wahlkreis zugeordnet, dem die Kandidierenden selbst angehören." an.

Füge der Begründung zum Antrag "Gewählte sollen ausschließlich die Belange ihrer eigenen Fachrichtung vertreten." an.

oder

Füge dem Antragstext "Bei Wahlvorschlägen ist ein Wahlkreis anzugeben, zu dem die Kandidatur zugeordnet werden soll." an.

Füge der Begründung zum Antrag "Mit der Festlegung auf einen Wahlkreis wird bekundet wessen Belange die Gewählten vertreten wollen." an.

oder

Füge dem Antragstext "Die Wahl entscheidet welchen Wahlkreis die Gewählten vertreten." an.

Füge der Begründung zum Antrag "" an.

oder

Füge dem Antragstext "Die Gewählten vertreten die gesamte Studentinnen und Studentenschaft." an.

Füge der Begründung zum Antrag "" an.

Artikelaktionen

Versenden
Drucken
(Y) Conrad Nutschan
(Y) Conrad Nutschan sagt
24.06.2012 20:57
Ich finde eine mangelnde Verbindung zwischen den FSRs und dem StuRa schlecht. Somit wird möglicher Weise noch im schlimmeren Maße aneinander vorbei gearbeitet. Die FSRs sollen ruhig prüfen, was die durch sie gewählten oder entsandten Mitglieder tun, sie müssen ihnen vertrauen und über diese die Stange zum StuRa halten...
Paul Riegel
Paul Riegel sagt
26.06.2012 04:29
Das verstehe ich nicht. FSRs? Selbst wenn ich bei dem Kommentar FSRs durch Fachausschüsse ersetzen würden, verstehe ich nicht was Conny damit meinen könnte.
(Y) Conrad Nutschan
(Y) Conrad Nutschan sagt
26.06.2012 16:50
Du verstehst nicht was aneinander vorbei arbeiten heißt. Na das erklärt einiges :) ... Ich mein, die FSRs und der StuRa haben ihre jeweilgen Aufgabenbereiche. Die FSRs sollten im StuRa ihre Interessen vertreten, wollen sich aber nicht mit all den geschaffenen Formalien des StuRa auseinander setzen. Somit braucht es im vorliegenden Modell Kontaktpersonen, welche Inhalte und Wünsche zwischen den Gremien transportieren.

Sollte eine Direktwahl stattfinden, wird die Überprüfung des Erfolgs dieses Informationsflusses letztlich zwischen Gremienmitgliedern und den Studies, defakto aber zwischen in den Fakultäten Aktiven und den Leuten im StuRa geschwächt.

Die Idee, dass dann alle an einem Tisch sitzen und gemeinsam Sitzungen machen ist utopisch.
Elisa Löwe
Elisa Löwe sagt
26.06.2012 09:48
Die FSR wählen ja dann den StuRa nicht mehr. Somit ist eine Rechenschaft nicht mehr gegenüber dem FSR, sondern den Studis notwendig.
Zu dem anderen Punkt, dass dann ja die FSR und der StuRa noch weniger zusammenarbeiten.. genau das wird ja durch die Integrierung in den StuRa vermieden!!
(Y) Conrad Nutschan
(Y) Conrad Nutschan sagt
26.06.2012 16:44
Sehe ich nicht so. Die Aufgaben decken sich nicht. Rechenschaft gegenüber den Studies - das wird so nicht funktionieren...
Michael Iwanow
Michael Iwanow sagt
29.06.2012 23:58
Der Antrag ist durch den Antrag "Fachschaftsräte sollen Ausschüsse werden" entschieden, damit hinnfällig extra beschlossen zu werden.

Gemäß §25 Abs. 3 SächsHSG:
(3) Ist die Studentenschaft nicht in Fachschaften gegliedert, wählen alle Studenten den
Studentenrat.

Vor- oder Nachteil?
Michael Iwanow
Michael Iwanow sagt
30.06.2012 00:01
(bevor Jemand meckert) vom ursprünglichen Antragstext ausgegangen