Benutzerspezifische Werkzeuge

Sektionen

Sie sind hier: Startseite / Studentinnenrat / Plenum / Sitzungen / 2013 / 12. Sitzung StuRa 2013 / Anträge / Fair Trade Kaffee zu Veranstaltungen

Fair Trade Kaffee zu Veranstaltungen

2013-12-74: Fair Trade Kaffe zu Veranstaltungen des StuRa

Antrag

Antragstext

Der StuRa möge beschließen nur noch Fair Trade Kaffee (mindestens Transfair-Siegel) bei seinen finanziell unterstützen Veranstaltungen anzubieten und zu bezahlen.

Begründung zum Antrag

Der Bereich Ökologie möchte sensibilisieren, dass es verantwortungslos ist, sich auf Kosten von moderner Ausbeutung in Entwicklungsländer den Wohlstand zu steigern. Des Weiteren gibt es immer mehr Menschen, die lieber bewusst auf den Genuss verzichten, als den moralisch unverantwortlichen Kaffee zu trinken. Gerade bei Kaffe gibt es bereits eingespielte und vertrauenswürdige Workflows, um sicher sein zu können, dass die menschliche Arbeitsbedienungen bei dem Anbau, Pflege, Ernte sowie Weiterverarbeitung gegeben sind. Das hat bereits vor Jahren das Studentenwerk Dresden verstanden und bietet seit 01.01.2008 nur noch Fair Trade Kaffee in seinen Mensen und Cafeterien an [1]. Inzw. kostet der Fair gehandelte Kaffee nur noch unwesentlich mehr als klassische, allerdings geht man von einer besseren Qualität und Geschmack aus für den Kaffeegenießer aus. Es wird nicht nötig sein, großartig sein Kaffeekonsum aus finanzieller Sicht einzuschränken. Umsetzung: Wenn der StuRa der HTW den Antrag zustimmt, verfasst der Bereich Ökologie eine kurze Rundmail, damit alle Betroffenen über den Beschluss informiert werden. Weiterhin wird versucht vor Anschaffungen den Einkäufern noch einmal den Hinweis zu geben, dass nur die Kosten für gekauften Fair Trade Kaffee übernommen werden. Ab dem Zeitpunkt der Rundmail + 24 h wird nur noch Kaffee bezahlt, der die Anforderungen (siehe Oben) erfüllt.

Änderungsanträge

Grundsatz statt Pflicht

Antragstext

Ersetze

nur noch Fair Trade Kaffee

durch

grundsätzlich nur noch Fair Trade Kaffee

.

Begründung

erfolgt mündlich

Demnach bedarf es einer nachvollziehbaren Begründung, um vom Grundsatz abzuweichen.

Anlagen

[1] http://www.studentenwerk-dresden.de/mensen/oekologie-qualitaet.html#fairtrade

Abstimmung

Behandlung

16. Sitzung RK 2013
Tagesordnungspunkt 1
vertagt in 12. Sitzung StuRa 2013

12. Sitzung StuRa 2013
Tagesordnungspunkt 3
vertagt gemäß § 54 SächsHSFG

4. außerordentliche Sitzung StuRa 2013
Tagesordnungspunkt 3

Ergebnis

Ja 5
Nein 2
Enthaltung 1

angenommen

Beschluss

siehe Antrag

Unterzeichnung und Ausfertigung

Datum der Ausfertigung
Sitzungsleitung (oder andere Funktion)
Name

Artikelaktionen

Versenden
Drucken
Patrick Pietsch
Patrick Pietsch sagt
24.06.2013 16:52
wieso ist die Formatierung nicht wie zugeschickt übernommen wurden... und überhaupt wieso steht der Antrag im RK zur Debatte zu einem Termin, wo ich nicht einmal anwesend sein kann?
Paul Riegel
Paul Riegel sagt
25.06.2013 03:37
Auch wenn ich diesem Antrag inhaltlich sehr zustimme, aber kann es nicht etwas "weicher" formuliert sein?
Nett fände ich eine Formulierung mit dem Wort "grundsätzlich". So ist der eigentlich wichtige Grundsatz klar, aber dennoch kann im begründeten (Es müsste immer begründet werden, wieso gerade nicht der Grundsatz gelten kann.) Ausnahme davon abgewichen werden. Im Falle von "besonderer Härte" (mir fällt spontan nichts ein) sollte Kaffee aber auch "alternativ" möglich sein.