Benutzerspezifische Werkzeuge

Sektionen

Sie sind hier: Startseite / Studentinnenrat / Vorstand / Sitzungen / 2020 / 17. Sitzung

17. Sitzung

17. Sitzung der Sprecherinnen und Sprecher 2020

17. Sitzung Sprecherinnen und Sprecher 2020

17. Sitzung der Sprecherinnen und Sprecher des StuRa 2020
Wann 30.06.2020
von 17:00 bis 19:00
Wo A107
Name
Teilnehmer Hanna Liebrecht
Tino Köhler
Jens Fritze
Kanzlerinnen
Interessierte
Termin übernehmen vCal
iCal

Protokollerstellung

Alle Anwesenden

Redeleitung

Tino Köhler

Anwesenheit

Hanna Liebrecht

Tino Köhler

Jens Fritze

https://pentapad.c3d2.de/p/17._Sitzung_Sprecherinnen_StuRa_HTW_Dresden

(vorläufige) Tagesordnung

TOP

Gegenstand (Antrag)

von

Ergebnis (Abstimmung)

0.

Formalia

  1. Begrüßung zur Sitzung
  2. Bestellung der Redeleitung und Protokollerstellung
  3. Verabschiedung der Tagesordnung
  4. Verabschiedung der Protokolle

Sitzungsleitung
(Sprecherinnen)

 

1.

 Bestellung

  1. Mitglieder Kanzlei
  2. (ständige) Vertretung der Sprecherinnen und Sprecher beim Referatskollegium
  3. (ständige) Vertretung der Sprecherinnen und Sprecher beim Plenum
Sprecherinnen

ITOP

Gegenstand (Information)

von

Ergebnis (Meinungsbild)

I.

Stand der zu erledigenden Dinge

Sprecherinnen
II.

Studieren+ Broschüre goes Web (Mail von Janice Biebas-Richter)

Kanzlei vertagt
III.

Änderungen des Semesterbeitrags

Kanzlei vertagt
IV.

Anfragen/Mails an Referat Studium

Kanzlei
V. Anfrage Hochschulmagazin WISSEND Kanzlei
VI.

Stand und Umgang mit der fehlenden Besetzung mit einer Leitung vom Referat Kultur

Kanzlei/Leitung Personal
Q.

Offenes im Rektorat

Sprecherinnen
X. Weiteres Sprecherinnen
Y.

Zu erledigenden Dinge

Sprecherinnen
Z. nächste Sitzung Sprecherinnen

Artikelaktionen

Versenden
Drucken

Protokoll 17. Sitzung Sprecherinnen und Sprecher 2020

Protokoll der 17. Sitzung der Sprecherinnen und Sprecher des StuRa 2020

 

 

 

Teilnehmerinnen und Teilnehmer

Anwesende

  • Hanna Liebrecht
  • Tino Köhler
  • Jens Fritze

 

Gäste

  • Jenny Weichelt
  • Paul Riegel
  • Florian Fuhlrodt
  • Johann Boxberger
  • Stephan Rankl

0. Formalia

0.1. Begrüßung zur Sitzung

Jens begrüßt Paul, der die Anwesenden als forml bezeichnet.

0.2. Bestellung der Redeleitung und Protokollerstellung

Protokoll: alle

Sitzungsleitung: Jens

Redeleitung: Tino 

Inhalte: Hannaaaaa

0.3. Verabschiedung der Tagesordnung

Ohne Gegenrede angenommen.

0.4. Verabschiedung der Protokolle

16. Sitzung der Sprecherinnen

I. Stand der zu erledigenden Dinge

Jens hat sich um noch nichts gekümmert, TIno auch.
Hanna hat morgen einen Termin bzgl. der Situation des Referat Studium, um ca. 16.00 Uhr. Jens und Tino joinen

II. Kanzlei

Korrespondenz mit KSS, fzs, Uni Leipzig bzgl. Toleranzparagraph

Jens: Haben das nicht so protokolliert, aber ich bin auf Johann zugegangen um mit dem fzs, der KSS und dem StuRa Uni Leipzig wegen dem Toleranz-§ Erfahrungen einzuholen. Das soll dem Aufnehmen von (externer) Rechtsberatung vorangestellt sein.
Hanna: Telegrammgruppe der KSS/fzs? Ist wahrscheinlich schon nötig , da mit zu hören, aber könnte auch nervig sein. Dann fragen wir lieber Max, dass er uns da auf dem Laufenden hält 
Tino: Zimtstern möge destilliert aus den Gruppen berichten und sich im Zweifelsfall Feedback einholen.

Vorbereitung Sitzungen

Die Sprecherinnen sollen sich grundsätzlich wöchtentlich treffen. Im Prüfungsabschnitt kann das auch "sporadisch" gehalten werden. Jens versucht da den anderen beiden "den Rücken freizuhalten".
Tino: Wir brauchen Vorbereitung Rektoratsgespräch (10:00 - 11:30, 2-wöchig), das Rektoratsgespräch (2-wöchig,  11:30-12:30), Sprecherinnen Sitzung (jede Woche, außer in der Prüfungszeit nach dem Rektoratsgespräch also 13:00). JourFixe (15:00 jeden zweiten Donnerstag)
Es sollen klar, auch organisatorisch, die regulären Sitzungen der Sprecherinnen und die Treffen zur Vorbereitung der Beratung mit dem Rektorat getrennt sein.

Einarbeitung Nanni

Paul schaut gern über Nannis Sachen drüber und stichelt sie an, Sachen zu tun 

Anrufe und Mails

Tino: Florian, nimmst du momentan noch Anrufe entgegen?
Florian: Es kommen derzeit keine rein.
Paul: Funktioniert denn die Weiterleitung?
Getestet. Funktioniert.
Jens: Wie sieht abgesehen von Studium mit Mails aus? Hab gesehen, dass du die an die richtigen Stellen verteilst.
Tino: Ziemlich gut btw.
Florian: Ich schaue, ob die beantwortet sind und wenn dem nicht so ist, gibt es einen freundlichen Reminder von mir.
Paul: Was man eventuell mal an das RK anbringen sollte, sobald eine Mail beantwortet wird, der gleiche Verteiler cc gesetzt wird und wenn ich es gerade nicht schaffe, dann auf dem Verteiler eine kurze Information, dass sich darum gekümmert wird. Die Sprecherinnen können sich da ja eine Frist von z.B. drei Tagen setzen und wenn nichts passiert ist, sich darum gekümmert wird.
Tino: Das klingt sehr gut. Ich habe es zum Beispiel immer etwas anders gehandhabt. Als QM habe ich immer QM ins CC gesetzt und Studium, weil es unsere belange waren und ich wollte, dass sie Wissen dass ich geantwortet habe.
Jens: Wollen wir das dann mit den drei Tagen fest machen.
Tino: Jo und dass z.B. Studium kurz antwortet, dass es momentan viel ist, sich aber gekümmert wird.

Neue Mitglieder

Wir brauchen junge und vorzugsweise weibliche Kanzlei-Mitglieder.
Johann hat da was aus Pillnitz. (Laura von Elm)
Wir behalten im Blick, dass das ein Nachwuchshaufen ist, den wir stöndig befüllen wollen.

III. Studieren+ Broschüre goes Web (Mail von Janice Biebas-Richter) (vertagt 16.Sitzung)

Sehr geehrte Damen und Herren, 
 
zum Wintersemester wird das Angebot im Rahmen von Studieren+ nicht mehr als Broschüre erscheinen. Die Angebote des Stura sind bisher auf zwei Doppelseiten aufgeführt worden  https://www.htw-dresden.de/fileadmin/HTW/Hochschule/3_Lehre_an_der_HTW-Dresden/Dokumente/Tutorenprogramm/studieren-plus-sommersemester2020.pdf, S. 8f. und 54f. 
Statt der Broschüre sollen die Angebote auf der Seite  https://www.htw-dresden.de/studium/im-studium/qualifizierungsangebote-und-sprachen/studieren erfasst werden. Dort gibt es einen Hinweis auf den Stura im Zusammenhang mit einem Engagement in der Gremienarbeit, von der aus auf die Stura-Seite verlinkt wird.  
Ich möchte Sie bitten zu prüfen, ob Ihre Angebote damit in hinlänglicher Weise an die Zielgruppe gebracht werden können. Wir können auch gern zu dem Thema telefonieren. 
 
Mit freundlichen Grüßen 
Dr. Janice Biebas-Richter
Florian: Ich bin der Meinung, das Thema geht an Öffentlichkeitsarbeit. Ich habe das eingebracht, weil sich niemand dafür interessiert. 
Hanni: Delegation an ÖA
Florian: Das in der derzeitigen Situation an ÖA zu delegieren, halte ich für nicht zielführend.
Hanni: Ich finde es schon wichtig, dass an ÖA zu geben. Das ist eindeutig deren Bereich und wir werden uns nicht darum kümmern. 
Paul: Das Studieren+ ist doch das, was die Hochschule immer als Studium Integrale bezeichnet. 
Tino: Kann jemand anfragen, wie viel Zeit wir dazu haben? Da denke ich direkt an das Thema "Hochschul ABC"/ ESE
Tino: Ich habe sowieso noch Dinge mit ÖA zu klären, also würde ich das mitnehmen.

IV. Änderungen des Semesterbeitrags (vertagt 16.Sitzung)

Es sollte endlich eine einvernehmliche Klärung zwischen StuRa und Hochschule geschaffen werden, um dieses Problem endlich aus der Welt zu schaffen.
Vorschlag: Es wird ein Datum (Kalenderwoche) festgelegt, zu welchem der Beitrag spätestens dem Dezernat Studienangelegenheiten gemeldet sein muss (Schamberg). Dazu soll genannt werden, bis wann die Beitragsordnung im Rektorat eingegangen sein muss, damit dieser Termin eingehalten werden kann. Dazu müssen dann innerhab des StuRa die Prozesse miteinander abgestimmt werden, sodass z.B. die Haushaltsplanverantwortliche Zeit hat, den Nachtragshaushalt auszuarbeiten, das Referat Finanzen Benehmen herstellen kann und der Ausschuss Finanzielles nicht außer Acht gelassen wird.
Es ist zu beachten, dass es hierbei Unterschiede zwischen der Erstellung des Haushaltsplans und Änderungen des Haushaltsplans (im Verfahren) gibt. Der Ausschuss Finanzielles ist z.B. beim Nachtragshaushalt nicht "wirklich" involviert, während mit ihm allerdings bei der Erstellung Benehmen hergestellt werden muss. Für Nachtragshaushalte ist das Benehmen mit dem Referat Finanzen herzustellen. (Ich glaube, ich habe dazu schon mal eine Mail geschrieben.)
Nachdem das Rektorat die BO genehmigt hat, sollen sie den Beitrag intern selbst weiterleiten. Es ist relativ sinnlos, dass der StuRa in diesen Prozess erneut involviert ist. Sollte es Abweichungen geben, bzw. die BO nicht genehmigt werden, so kann der Beitrag nicht gemeldet werden.
Jens: Vorschlag: Wir nehmen das am Freitag mit zum Rektoratsgespräch. Das Problem ist ja noch frisch und die Rektorin hat das ja auch miterlebt, dass das mit Frau Schamberg nicht sehr gut funktioniert hat.

V. Anfragen/Mails an Referat Studium

Jens: Referat Studium hat von mir heute eine Mail bekommen mit dem Hinweis, dass da Mails von teilweise April nicht beantwortet sind und sie das bitte machen sollen, wir da auch Unterstützung anbieten.
Tino: Ich denke, da wirst du keine Antwort bekommen, weil Mäxchen raus ist, Verena keine Mails bekommt und Gwyn gerade erst neu ist und noch nicht kann.
Paul: Ich habe ihr explizit geschrieben, ich setze mich mit ihr hin. Die Sache ist mir wichtig. Letzte Stand Rechentechnik ist, dass wir ihr das Angebot unterbreiten, ihr zu helfen. 
FF: Ich hab ja Mäxchen gesagt, dass ich da an gegebener Stelle unterstütze und es gibt da ja eine Liste, wo ich zuletzt am 23.6. was eingetragen hatte und seitdem ist nichts passiert.
Tino: Die haben eine ineffektive Arbeitsteilung. Es wird Arbeit generiert, indem diese Liste gefüllt wird und sich jeder sein/ihr Thema heraussucht und beantwortet, anstatt sie gleich zu beantworten.
Paul: Ich habe es gerade nochmal gecheckt und sie steht definitiv auf dem Verteiler.
FF: Ich beantworte gern mal was, wo ich denke und Bock habe, aber ich mache es nicht aus Prinzip. 
Tino: Wenn da eine Julia Krebs kommt und sagt, sie will was für die Studis machen, dann kann sie doch da gleich mal anfangen.
Paul: Fragt mal den Gork an, ob der da was machen will. 

VI. Anfrage Hochschulmagazin WISSEND

Liebe Sprecherinnen und Sprecher vom StuRa,
 
wir gehen an die Planungen für unser diesjähriges Hochschulmagazin WISSEND. Gerne würde ich hier auch einen Beitrag zum Corona-Semester aus Sicht der Studierenden veröffentlichen: Welche Erfahrungen haben die Studierenden gemacht? Wie ist es von zu Hause aus zu studieren? Wo gab es die meisten Probleme? Was lief gut?…. Über die genauen Inhalte muss ich noch einmal genauer nachdenken. Erst einmal prinzipiell meine Anfrage: Hätten Sie Interesse Input zu geben, z.B. in Form eines Interviews mit Ihnen oder könnten Sie evtl. auch Kontakte zu Studierenden herstellen? 
Außerdem würde ich im Heft gerne den Corona-Nothilfefonds vorstellen. 
Das Heft soll im Dezember erscheinen. Redaktionsschluss ist der 30.9.
 
Ich freue mich über eine Rückmeldung.
Constanze Elgleb, M.A.
Jens: Wollen wir da als neu gewählte Sprecherinnen etwas anbringen? Mir fallen leider nicht viele "gute" Dinge ein, von denen ich erzählen könnte.
Hanni: Ich würde da gern mal Studis eine Stimme geben (lassen), denen es so richtig schlecht ging während der letzten Zeit. Aber das könnte auch ungewollten Stunk auslösen.
Jens: Ich würde da gern Betroffene hinschicken und keine Leute, die Aufmerksamkeit wollen. Aber die Frage ist ja, was es Gutes gibt und da fällt mir einfach rückblickend nix ein.
Tino: Ich denke mein Semester ET hätte da schon was Gutes zu sagen. 
Hanni: Wir sind uns doch einig, dass da nur gezielt zitiert wird.
Tino: Wir können auf jeden Fall jemanden hinschicken. Das Semester wurde halt in einer sehr breiten Bandbreite wahrgenommen, weil einzelne Profs das zum Beispiel voll rausgerissen wollte aber die Hochschulleitung da versagt hat.
Paul: Was hat denn die Hochschule geleistet? Das gute in den letzten Wochen ist nur durch einzelne wirklich engagierte Dozierende geschehen.
Tino: Ich würde zumindest eine Mail verfassen und anfragen, welcher Modus gefahren wird und das wir prinzipiell Interesse daran haben.
FF: Ich könnte zum Beispiel mit Schwuchow da hingehen.
Jens: Ich würde da auch hingehen.
Johann: Es ist nicht explizit so formuliert, dass da nur Positives gesagt werden soll.
Paul&Tino: Grundsätzlich sind wir auf jeden Fall dabei. 
Jens: Ich frag mal an.

VII. Stand und Umgang mit der fehlenden Besetzung mit einer Leitung vom Referat Kultur

von Paul aus der Kanzlei (indirekt von Paul als Leitung Referat Personal)
Tino: Ich hab bisschen mit Lukas geschrieben und er meinte, er hat sich da etwas überlegt, wie man alle Leute erreichen kann. Er machts nicht weiter, aber es gibt anscheinend Mitglieder, die man akquirieren kann.
Kino könnte auch ab kommendem Semester wieder losgehen.
Paul: Genau das war meine Intension.

VIII. Langzeitstudiengebühren bei Überschreitung der Regelstudienzeit 

"ich habe vor einigen Wochen per Post von der HTW einen Hinweis erhalten, dass ich ab dem nächsten Semester, welches mein 5. Fachsemester nach Überschreitung der Regelstudienzeit wäre, die dementsprechende Gebühr von 500 Euro zusätzlich zum Semesterbeitrag zu zahlen habe. Zuvor bin ich davon ausgegangen, dass durch Covid19 das aktuelle Semester nicht als Fachsemester angerechnet werden würde. Wie sich aber durch meine Nachfrage letzte Woche feststellte, gilt dies nur für Studenten, die sich noch in ihrer Regelstudienzeit befinden.
Das Schreiben von der HTW erwähnt die Möglichkeit einen Widerspruch einzulegen, jedoch scheint das (laut Webseite) gebührenpflichtig zu sein.
Deshalb meine Frage: macht es Sinn dagegen Widerspruch einzulegen oder ist es so gut wie aussichtslos damit Erfolg zu haben?
Und gibt es eventuell andere Möglichkeiten diese Langzeitstudiengebühr zu umgehen? (Wenn z.B. das nächste Semester ein Urlaubssemester wäre, müsste ich dann trotzdem die Gebühr entrichten?)"
"Ich verstehe diese Einschränkung nicht. Gerade für Studis, die sowieso schon ein Semester drüber sind, ist es doch ärgerlich und kostspielig, dass sich das Studium jetzt nochmal verzögert. Vor allem wenn man Studiengebühren zahlt."
Paul: Wie kann man für das letzte verkorkste Semester Langzeitstudiengebühren verlangen. Es sollte durch das Semester kein Nachteil entstehen. Es gibt außerdem eine Nichtanrechnung der Studienzeit auf die Regelstudienzeit. 
Hanna: Mail an die Studierenden der Fakultät mit Wortlaut: "Die Nichtanrechnung erfolgt nur für den Fall der Regelstudienzeitüberschreitung, d.h. für das auf das Ende der Regelstudienzeit folgende Semester. Also nur für Studierende, welche noch innerhalb ihrer Regelstudienzeit studieren. "
Paul: Das ist ja noch krasser. Die Menschen, die ohnehin unter Druck stehen, werden auch noch doppellt belastet.
FF: Der Beschluss des Senats sagt klar, dass es sich darum handeln soll, dass kein Nachteil entsteht. Hier entsteht ein Nachteil, weil die Studierenden zwangsweise auch Prüfungen im September haben und damit auch das neue Semester beginnt. Der 20 Abs. 5 SächsHSFG ist (obwohl) er nicht einschlägig für die momentane Situation derart innerhalb des Rektorats und des Senats so argumentiert wurden, dass alle Fristen und Nachteile ausgeglichen werden sollen. Alles andere wäre vollkommen inkonsequent. Ansonsten bitte sofort Antrag im Senat.
Seite 8 in der PDF
Paul: Es wird das Argument kommen, dass sie das erheben müssen. Alles kein Thema: Dann schreiben wir zusammen mit der Hochschule an das zuständige Ministerium, ob sie auf die Erhebung verzichten dürfen. Egal, was da rauskommt, es sollte auf jeden Fall veröffentlicht werden.
Johann: Ist die KSS dazu imstande, so etwas im Landtag einzubringen, falls nicht auf die Gebühren verzichtet werden kann.
Paul: Ich bin bekannterweise ein großer Fan der KSS, aber die haben bis jetzt einen Scheiß getan.
Florian: Das ist alles nicht relevant, weil es sich dabei um eine Unrechtbehandlung handelt.
Paul: Wir müssen uns dennoch Rechtssicherheit einholen.
Florian: Sie verletzen den Grundsatz der Gleichbehandlung und sollen das durch ihre Rechtsreferentin klären lassen.
Florian: Noch ein Zusatz: Ich muss Paul an einer Stelle Recht geben. Sollte bei dem Gespräch rauskommen, dass es tatsächlich dazu kommt, dass die Langzeitstudiengebühren weiter verlangt werden, dann muss dazu sofort ein Antrag im Senat gestellt werden. Und bei aller Liebe, dann hätten sie alle Senatorinnen während der Sitzung zu diesem Antrag hart belogen.

Q. Offenes im Rektorat

Schamberg Änderung des Semesterbeitrags
Raumkonzept
Antrag auf Hochschulangehörigkeit
Langzeitstudiengebühren

X. Weiteres

Erarbeitung Verfahren zur Korrespondenz für Mails an den großen Mail-Verteiler vom StuRa stura@…
Auf alle Mails ist spätestens nach 3 Tagen zu antworten, mindestens intern. Damit soll sichergestellt sein, dass sich wer als "zuständig" erkenntlich zeigt. (Notfalls müsste die Kanzlei nachhaken um zu klären wer zuständig sein sollte.) Die Mail kann auch lauten: "Sorry! Das Referat X (oder die Vertretung Y) hat die Mail zur Kenntnis genommen und es wird alsbald eine Reaktion erfolgen."
Wer kommt noch mit zum Campustag :) (04.07.2020 10.00 - 14.00 Uhr)
Johann, Tino, Max Schönberg, Gwyn
Lach- und Sachgeschichten aus dem Referat Personal: Personalgespräche, (absehbare) Auflistungen der Tätigkeiten 
Paul erläutert, dass er die Prozesse der Angestellten optimieren wird.
Tino: Was ist denn der Sinn dahinter?
Paul: Ich möchte wissen, was an Belastung da ist. Überblick haben, was mach Astrid wie zu welchem Anteil? Ich möchte wissen, wie oft sie am Tag telefoniert, nur um über Sachen zu reden. Es geht ums Inhaltliche und auch um ihre Arbeitsweise. Und das nicht nur über eine Woche. Über 3 Monate
Hanni: Auch mit Axel?
Paul: Ja. 
Rankl: Weil es problemaktuelle Sachen gibt, die periodenweise aufwändiger sind oder nicht.
Paul: Ich bin mir bewusst, dass das 5-10% ihrer Arbeitskraft fressen wird. 
Rankl: Willst du das wirklich pro Tag aufgeschrieben bekommen?
Paul: Ja, also wie lange hat sie Semesterticket-Anträge bearbeitet?
Abspann/Signum Mail Sprecherinnen einheitlich?
"Tino / Jens / Hanna
--------
Vorstand der Geschäftsführung
StuRa HTW Dresden"
--------
Genossen Studentinnen- und Studentenratsvorsitzende des Studentinnen- und Studentenrats der Hochschule für Technik und Wirtschaft Dresden

Y. Zu erledigende Dinge

  • ITOP ins RK einreichen "Pad Jour Fixe Prorektorat", damit alle wissen, dass man zu behandelnde Sachen da reinschreiben darf
  • ITOP RK: "Beantwortung von Mails" (bei Beantwortung der Mail den gleichen Verteiler cc setzen und wenn es nicht schaffbar ist, dann auf dem Verteiler eine kurze Information, dass sich dann darum gekümmert wird. Evtl Frist von 3 Tagen einführen)
  • Einarbeitung und Aufgaben für Nanni. (Jens)
  • ÖA (Tino):
  • Mail Studieren+ Broschüre
  • Sie sollen fragen, wie lange wir dafür Zeit haben
  • Hochschul ABC
  • Julia Krebs anfragen
  • Treffen Studium: Bekommt Verena nun Mails? Wie läuft das mit der Mailantwort an die Studis, wie ist eure Arbeitsweise und kann man da was effektivieren? (Hanni, Jens und Tino am 1.7. 16:00)
  • Antwort bzgl. Magazin Wissend (Jens)
  • Niklas, Yewgenji anfragen ob sie Lust haben auf Kanzlei (Tino)
  • Pauls Mail abkürzen FA (Hanni, Nanni) Check ab Donnerstag
  • Referat Personal muss sich dringend der Aufgabe widmen, das Referat Finanzen zu besetzen (Jens)
  • Stellungnahme Formular Gremientätigkeit (Jens&James)
  • Korrespondenz mit Studentenwerk bzgl. der Gremientätigkeit (Jens&James)
  • ÖA schreiben sie sollen eine News machen zu den nun regelmäßig stattfindenden Gesprächen mit dem Rektorat und dem PLuS (Tino)
  • Revisionsliste an ÖA übergeben, sonst machts Paul (Tino) 
  • zusammen mit Verena einen ITOP fürs nächste RK einreichen bzgl. Unterstützung Ref Studium (Hanni)
  • Referat Verwaltung darf einen Antrag stellen, damit der Schlüssel von Paul verlängert wird. Des Weiteren soll geprüft werden, was mit dem Projekt Gästekarten passiert ist. (Jens)

Z. nächste Sitzung

17.07.2020 nach dem Rektoratsgespräch (ca. ab 14.00 - 15.00 Uhr)

 

[Sitzungsleitung] schließt die Sitzung um 19.05 Uhr.

 

 

Anlagen:

https://pentapad.c3d2.de/p/17._Sitzung_Sprecherinnen_StuRa_HTW_Dresden/timeslider#6802 

Artikelaktionen

Versenden
Drucken

Artikelaktionen

Versenden
Drucken