Benutzerspezifische Werkzeuge

Sektionen

Sie sind hier: Startseite / Studentinnenrat / Referatskollegium / Sitzungen / 2020 / 12. Sitzung Referatskollegium 2020 / Protokoll 12. Sitzung Referatskollegium 2020

Protokoll 12. Sitzung Referatskollegium 2020

Protokoll 12. Sitzung Referatskollegium des Studentinnen- und Studentenrates (StuRa) 2020

 

Datum 2020-06-18
Ort Discord #referatskollegium
Sitzungsleitung  Tino Köhler
Redeleitung
 Tino Köhler
Mitschrift Hanna Liebrecht, Jenny Weichelt
Protokollerstellung Carolin Schmuck
Sitzungsbeginn 17:00 Uhr
Sitzungsende 20:18 Uhr
Audioprotokoll :Link

 

Teilnehmerinnen und Teilnehmer

Anwesende

Referat Finanzen

Referat Hochschulpolitik

Referat Internationales

Referat Kultur

Referat Öffentlichkeitsarbeit

Referat Personal

Referat Qualitätsmanagement

Referat Sport

Referat Soziales

Referat studentische Selbstverwaltung & Organisation

Referat Studium

    abwesende Referatsleitungen

    Referat Kultur

    Referat Personal

    Referat studentische Selbstverwaltung & Organisation

    Entschuldigt

    Unentschuldigt

    Besucher*innen/ Vertreter*innen irgendwelcher Interessen

    Präsidium

    weiter Mitglieder

    Gästinnen und Gäste

    0. Formalia

    0.1. Begrüßung zur Sitzung

    findet statt

    0.2. Hinweis zur Audio-Aufzeichnung der Sitzung

    findet statt

    0.3. Mitgliedschaft

    0.3.1. Referatskollegium

    0.3.2. Referate und Bereiche

    0.4. Feststellung der Beschlussfähigkeit

    8 Anwesende von 11 Stimmberechtigen --> beschlussfähig

    0.5. Bestellung der Redeleitung und Protokollführung

    Sitzungsleitung
    • Tino  Köhler
    Redeleitung
    •  Tino Köhler
    Mitschrift
    •  Hanna Liebrecht
    • Jenny Weichelt

    0.6. Fragen zu Verfahren (im Referatskollegium)

    0.7. Verabschiedung der Tagesordnung

    • Tino Köhler: Ich hätte gern noch einen ITOP "Campustag". Der soll am 04.07 sein und wir hätten da auch schon einen Stand. Das sollten wir natürlich auch nutzen

    0.7.1. Ausnahme von Tagesordnungspunkten, die nach der Frist eingereicht wurden

    0.7.2. Behandlung von Tagesordnungspunkten, deren Antragstellerinnen oder Antragsteller nicht anwesend sind

    0.7.3. Tagesordnung (Abstimmung)

    0.8. Verabschiedung der Protokolle

    0.8.1. Bekanntgabe von Entwürfen für Protokolle
    0.8.2. Bekanntgabe der Verabschiedung von Protokollen

     


    TOP1 HTW als #SchauAuf Partner - Unterstützung der Kampagne durch den StuRa der HTW

     

    Wir wurden (bzw. Ich wurde persönlich) angefragt, ob der StuRa der HTW als Partner der Kampagne "#SchauAuf" des DRK und der Wasserwacht auftreten will. Dies würde beinhalten:

    • Logo des StuRa auf der Website
    • Statement des StuRa auf der Website - Art soll sein "Wir unterstützen die Kampagne, weil...", mein Vorschlag: "Wir unterstützen die Kampagne, weil uns die Sicherheit unserer Studierenden und aller Badenden am Herzen liegt!" - Es wird ein Zitatgeber gewünscht - kein muss
    • Wir verbreiten die Infos über unsere Social Media Kanäle und unsere Website
    • Wir bekommen auf die HTW (z.B.: Hochschulsport) bezogenen Content geliefert
    • Es wird ein Video bereitgestellt, welches auf unserer Website eingebunden werden könnte

     

    • Philipp Schwuchow: Habe die Anfrage gekriegt, ob wir das unterstützen wollen, hab mit ÖA geredet und die meinten, wir sollen im RK drüber reden. Grundlegend: Wasserwacht will darauf aufmerksam machen, dass viele an illegale Badestellen gehen; will mit dieser Kampagne auf gewisse Verhaltensweisen aufmerksam machen. Wir würden mit Logo und Statement auf der Website erscheinen (wir unterstützen, dass weil...) Wir verbreiten die Infos über unsere Social Media Kanäle, und es wird uns ein Video bereit gestellt, was wir im Z-Gebäude, oder auf der Website mit einbinden lassen
    • Max Schönberg: Mir ist nichts bekannt an Wassersportarten
    • Johann Boxberger: Als Wasserwachtsmitglied kann ich das nur unterstützen, auch weil in Dresden ja eine studentische Wasserwacht, die aus der HS-Sportgruppe der TU DD entstanden ist. Sollten wir auf jeden Fall unterstützen.
    • Jens Fritze: Spricht jetzt irgendwas dagegen? Fällt da jemanden was ein?
    • Phillip Schwuchow: Aus meiner Sicht nicht. Content kommt ja.

     

    GO-Antrag: Sofortige Abstimmung

    Formale Gegenrede

    Ergebnis: 7/1/0 --> Damit angenommen

    Beschluss:

    Der StuRa der HTW Dresden unterstützt die Kampagne "#SchauAuf" und möchte mit Statement und Logo als Partner auf der Website erscheinen, des Weiteren verbreitet er die bereitgestellten Inhalte der Kampagne über die StuRa-eigenen Social Media Kanäle und Website.

    Ergebnis:

    8/0/0 - >>> einstimmig angenommen

    ITOPs

    I. Suche nach interessierten Workshopleiter für BuFaK WiSo 2020

    Lisa Kästner hätte gern einige Workshopleiter des StuRa der HTW Dresden für die Bundesfachschaftenkonferenz der Wirtschafts- und Wirtschaftssozialwissenschaften (kurz BuFaK)  (der Rest der Orga auch).

    • Anselm Naake: Wir organisieren den inhaltlichen Teil und suchen nach Leuten die was beisteuern möchten. Aktuelles Angebot ist auf der Website, ersten 15 Workshops sind bestätigt. (wenn BuFaK stattfindet) Ihr könnt auch selber Workshop Themen einreichen, da würden wir uns sehr freuen, da kamen schon Sachen die wir nicht auf dem Schirm hatten. Wir haben auch so einen Leitfaden hochgestellt, aber ist sehr offen. Es geht im Weitern sinne um Fachschaft- bzw Studierendenrat-Vertretung und der Professionalität deren. Z.B. Organisation einer Sitzung, Berufungskommission, . Ihr habt ja Leute die seit einer ganzen Weile am Start sind , die haben bestimmt auch was zu sagen. Lokale Leute wären halt super, denn die kann man spontan wieder absagen usw. Wenn der Workshop da steht, dann haben wir Leute die das machen wollen. Wir wollen natürlich super Inhalte und deshalb die Unterstützung vom StuRa.
    • Phillipp Schwuchow: Kurze Frage zur Website, die Workshops die ihr da habt, die sind schon vergeben/Bestätigt?
    • Anselm Naake: Das ist das, was vorgeschlagen wurde. Was bereits bestätigt wurde, steht in einer Liste.
    • Philipp Schwuchow: Habe drüber geschaut, zu Aspekt soziales nix weiter dabei, könnte mir vorstellen euch da zu helfen und zum Thema soziales (Bafög, Studieren mit Kind, HFA, Nothilfefond,...) unterstützen. Grober Abriss von Themengebieten würde ich machen.
    • Anselm Naake: Sehr gern.
    • Tino Köhler: Für mich ganz kurz eine Zwischenfrage: Wie lange geht das? WIe lange muss ich die Leute bespaßen?
    • Anselm Naake: geht um die 90 min, und bei den Workshops wird ein Protokollant organisiert und die Ergebnisse werden BuFaK-intern veröffentlicht, damit alle Leute die noch BuFaKs organisieren darauf Zugriff haben. Möglichkeit: 2 Workshop Slots hintereinander geben am Freitag
    • Tino Köhler: wäre mega cool, dass zu nutzen. Macht es für die BuFaK einfacher und ist billiger. Nimmt grad nicht den drive auf, aber man sollte es sich im Laufe der nächsten Woche mal durch den Kopf gehen lassen. Ist ja eine Sache die man theoretisch gern tut.
    • Phillipp Schwuchow: Thema Akkreditierung habe ich es noch nicht gesehen - doch hier. Noch eine Frage: Ladet ihr Professoren ein oder ist das nur für Studis?
    • Anselm Naake: Elisa Löwe kümmert sich um Akkreditirung. Sie hat die meisten Kontakte. Wenn ihr aber sagt, es gibt Profs, die man dazu anhauen könnte, her damit. Interessant sind vor allem Juraprofs, hinsichtlich Prüfungsrecht usw.
    • Philipp Schwuchow: Haben seit Januar Prof. Handke?? war bei Akkreditierung tätig, hat reichlich Know-how. Frage ist ob er Interesse hat, aber wäre eine Idee. Kam mir fähig rüber
    • Anslelm Naake: Gibt auch Input Vorträge, also so 45 min Vortrag, wäre auch eine Idee. Geben wir an die Elisa weiter und sie wird sich dann sicher darum kümmern.
    • Jens Fritze: Ich erinnere mich an RK, da waren Namen wie Tino Köhler, Florian Fuhlroth, Paul Riegel und Hanna Liebrecht und meiner gefallen. Ich denke dass wir da auch noch paar Stellen füllen können. Ich wäre auch an Hochschulpolitik interessiert.

     

    II. "Schutz" des Präsidium vor kurzfristigen Anträgen für das RK

    Es geht darum, dass das Präsidium gern Anträge annimmt und diese auch entsprechend einpflegt. Da die Präsidiumsmitglieder aber tatsächlich auch ein Studium und sowas ähnliches wie ein soziales Leben haben, können sie keine Anträge die kurzfristig eingehen einpflegen. Bitte übernehmt dies dann selbst. (Das gilt vor allem für Anträge die nicht kurzfristig entstanden sind.) Ist das für euch ok? Habt ihr sonst vielleicht einen anderen Lösungsvorschlag?

    • Anne Rübe: Haben es ja angeschnitten, sind ja keine Fristen gewünscht.. Aber es sind ja auch oft dinge die nicht kurzfristig sind. Wird dann meist 1 Tag vorher geschickt. Auch nur ins Pad geschrieben, aber das bekommen wir ja nicht mit. Bei 1 Tag vorher, müssen wir das noch in die Tagesordnung einordnen, und muss veröffentlicht werden. Wollten nochmal abklären wie da jetzt die Lösung aussieht.
    • Hanna Liebrecht: Also ich kann euer Problem verstehen, ich hätte da auch keine Lust drauf, wenn das so spontan kommt. Vielleicht kann man sich ja auf 24 h einigen.
    • Tino Köhler: Muss auch sagen dass ich ITOPs nur ins Pad eingefügt habe. Aber was ist denn gemeint bei Anträgen mit richtig einpflegen? Also solange die Nachbereitung mit ABV klar geht, dann sollte das ja gehen. Aber ich kann völlig verstehen wenn die Mittwochabend oder Donnerstagfrüh nicht noch eingepflegt werden können.
    • Anne Rübe: Ja, also wie gesagt, dass hat Carolin Schmuck reingeschrieben. Es geht darum, dass die TO passt. Also ich weiß, dass es nicht gewünscht ist, damit wir so spontan sind. Ich denke eine Regelung wäre super. Ich fände die 24 Stunden sinnvoll, Hier fehlen einfach Regelungen. Wir wissen einfach nicht wie wir es angehen sollen. Wir würden einfach nur gerne wissen wer, wie, was, wie?
    • Tino Köhler: RK kann sich ja nicht selbst organisieren, also vielleicht mal mit Meinungsbildern handeln. Also gern mal Ideen raus.
    • Anne Rübe: Gut formuliert. Wenn du aber Referatsleitungen oder der/die Stellvertreter/in reinschreibst, würdest du ja alle anderen ausschließen. Warum nicht alle?
    • Jens Fritze: Ziemlicher Hick hack, bevor Grenzen verschwimmen, sagen wir na gut dann kümmert sich die Kanzlei um das RK.
    • Anne Rübe: Das Präsidium hat nichts dagegen, fürs RK zu abreiten. Es geht nur um die Kurzfristigkeit, um sowas wie eine unveröffentlichte TO zu vermeiden.
    • Tino Köhler: Im Endeffekt geht es nur darum, ob wir damit leben, dass nicht alles auf der TO steht. Es ist für uns eben beschissener, weil es vielleicht länger geht, aber wir können damit gut schnell Sachen abarbeiten. Und solange die Nachbearbeitung durch das Präsidium gegeben ist, ist das doch ok.
    • Anne Rübe: das müssen wir jetzt aber mal fest schreiben wie wir das Handhaben. Derjenige, der ab 24h vorher, das ins Pad einfügt. Oder man muss dann immer das RK ins cc setzen.
    • Phillip Schwuchow: CC finde ich sinnvoll.
    • Tino Köhler: sehe ich ähnlich. Mir ist es auch egal, wer die Anträge stellt.
    • Anne Rübe: würde mitnehmen dass wir alles handhaben wie bisher. Und wenn was nicht auf der TO ist, dann müsst ihr damit leben. Sonst verschrieben wir das was ich gesagt habe als Meinungsbild und lassen das abstimmen.
    • Tino Köhler: also irgendwie sind wir ja immer stolz auf diese Kurzfristigkeit. Ich denke aber auch, dass wir damit alle umgehen und leben können. Das sollte so funktionieren.

     

    Meinungsbild unter den Stimmberechtigten im RK:

    Anträge, die mit weniger als 24 Stunden Vorlaufzeit in Sitzungen eingebracht werden, sollen vom Antragsstellenden nach Möglichkeit selbst ins Pad / die TO eingetragen werden und die Mail an das Präsidium zum TOP/ITOP soll - wie immer -  RK im CC gehen.

    Ergebnis: 6/0 ---> einstimmig angenommen

     

    III. Stand der Referate

     

    Tino Köhler: Es geht im Endeffekt darum, was ist der Stand? Corona ist nun mal passiert, man hat das Gefühl einige Referate zu verlieren. Wie sieht das vor allem nächstes Semester aus, wie ist da die Planung etc.?

     

    Finanzen:

     

    • Jennifer Fröb: Der Stand zurzeit ist, dass ich noch Referatsleitung bin, und sonst nur noch die Haushaltsplanverantwortliche Julia Wetzlich mit dabei ist. Sonst sieht es schlecht aus. Im Referat sind kaum Mitglieder und wir haben keine Nachfolger. Ich habe nachgefragt, die Julia will eher nicht. Ich will das Niemanden aufzwängen, deshalb nicht. Ich wollte das Präsidium/Plenum fragen, ob es okay wäre das in Teilzeit weiter zuführen im nächsten Semester (meinem 7. Semester/  Praktikum und BA). Ich würde einfach die Aufgaben weiterführen.
    • Hanna Liebrecht: Hattet ihr da nicht noch eine 2. im Referat?
    • Jennifer Fröb: Es gibt noch die Alice Stenzel, stellv. Haushaltsplanverantwortliche, ist nicht sooo aktiv. Glaube nicht, dass sie das machen möchte. Dann gäbe es noch Bereichsleitung Mittelverwendung, aber auch da sehe ich keinen potentiellen Nachfolger.

     

    Hochschulpolitik:

     

    • Jens Fritze: Das Referat Hochschulpolitik sieht aus wie immer, ziemlich voll aber dennoch tot. Es gibt potenziell jemanden, der da die Referatsleitung übernehmen will, aber die Person ist sich noch nicht sicher. Zur Zeit sieht es so aus, als würde ich Hochschulpolitik hoch drei werden. Wer Bock hat, kann sich gern melden und dann können wir über alles Weitere reden. Die Demo ist aktuell am 20.06., ansonsten sieht es schlecht aus. Ich warte noch auf Aufklebervorlagen von Jenny Weichelt.

     

    Internationales:

     

    • Jenny Weichelt: Internationales: eigentlicher Hauptpunkt ist Instagramposts (Stipendien, Messen, Infos zu Corona, kommende Semester Veranstaltungen, Tipps im Ausland, zukünftig Vorstellen Partnerhochschulen), inhaltliche Zuarbeit des AAA, außerdem Dinge wie Vitrinengestaltung, Bewegung unserer Mitglieder in verwalterische Aufgaben, oder evt sogar in andere Referate (ÖA).

     

    Kultur:

     

    Kultur ist gerade niemand anwesend, Tino Köhler hat da mal eine Mail geschrieben, wo er nachgefragt hat, ob es Mitglieder gibt, aber darauf hat er keine Antwort bekommen. Die haben wir wegen Corona eben verloren. Die hatten eben nix zu tun. Es wäre wichtig zu diskutieren, wie wir Kultur wieder besetzen. Lukas Appelhans?

     

    • Anne Rübe:  Er hat sich bewusst von den Verteilern nehmen lassen, soweit ich weiß.
    • Tino Köhler: Habe Hoffnung, dass wir das zwangsläufig zum Laufen bekommen bzgl Erstsemestereinführung. Prinzipiell wäre es schön, wenn wir Semestereröffnungsparty hätten oder Kino. Ich weiß nicht wer Kontakt zu den Menschen hat, aber das muss in die Hand genommen werden.
    • Anne Rübe: Erst nach den Prüfungen im Juli.
    • Hanna Liebrecht: Wenn ich mich erinnere wie wir unser Mitglieder für Internationales gefunden haben, dann bin ich mir sicher dass wir Erstis für Kultur finden. Ich kann mir das Erstis mit Bock auf Partys vorstellen.
    • Philipp Schwuchow: Frage, wer hat denn das vorher gemacht? Gibt es da Kontakte hin? Was ist denn mit den 35 Erstis die so interessiert waren im FSR WiWi. Wer hat Bock fragen?
    • Tino Köhler: Ja ich bin da auch sehr zuversichtlich, dass man da besonders bei Kultur Leute findet. Wir hatten damit den alten eine super Besetzung. Es geht eben um die Referatsleitung und die ganze Organisation etc.
    • Anne Rübe: da ich mich ein bisschen in Schweden versteckt habe, als die 35 Leute im FSR waren. Ich kenne die Gesichter nicht, ich weiß aber, dass es da viel Unmut war und dann die Mischung mit Corona. Wir haben die verloren in den Prüfungen und dann kam Corona. Ich denke das ist leicht zu besetzen, auch die Leitung. Also ich kann da bis zum Ende des Jahres helfen und unterstützen.
    • Philipp Schwuchow: Hat denn die Carolin Spitzar als Referatsleitung Kultur damals im FSR Kontakte gepflegt?
    • Anne Rübe: Sie ist nicht mehr dabei und hat sich sehr zurückgezogen.

     

    Öffentlichkeitsarbeit:

     

    • Tobias Maaß: Im Referat Öffentlichkeitsarbeit sind wir aktuell zu dritt aktiv am Arbeiten. Anne, Clara und ich. Im Entferntesten ist auch noch Michael dabei, aber seit Corona haben wir ihn verloren und konnten ihn nicht wirklich zurückgewinnen. Ist nicht super entspannt, aber aktuell bekommen wir relativ vieles was so angeht gemanagt. Gerade kurz vor und in der Prüfungsphase ist das leider nicht mehr gegeben. Vor Allem dass wir irgendwie spontan auf Dinge reagieren können ist schwierig - das kommt heute noch in einem ITOP. Thema Nachfolge: Ich werde am September im Praxissemester sein und meine Zeit noch mehr runterschrauben, die ich hier investieren kann. Daher bin ich wie so ziemlich alle Referate hart am Suchen nach Menschen, sollte das nicht erfolgreich sein werde ich mich spätestens zur nächsten Legislatur nicht mehr neu aufstellen. Da waren es nur noch zwei... oder nicht einmal das...
    • Jens Fritze: Um der Frage wegen Mitgliedern auszuhelfen, Ich hab da eine Person. zwar nicht als Referatsleitung aber so. Und sie stellt sich zur Wahl als beratendes Mitglied auf.

     

    Qualitätsmanagement

     

    • Tino Köhler: Referat Qualitätsmanagement, ist in der Tat nicht so gut aufgestellt. Ich kann das Referat aktuell nicht so ausfüllen wie es ausgefüllt werden sollte. Daher gibt es zu wenige Sitzungen bzw. ich habe nicht gut genug delegiert und meine Mitglieder spätestens seit Corona verloren. Nachfolge gibt es auch keine. Ich werde es dennoch noch eine Weile begleiten auch wenn ich offen für jegliche Menschen bin. Generell hatte ich immer die Hoffnung in diesem Semester Leute zu finden, was bei seit der Coronakrise obsolet wurde. Im kommenden Semester würde ich gern einen neuen Versuch dahingehend starten. An sich ist QM ein Klasse Referat weil man direkt was für die Studis erreichen kann.
    • Ansonsten gibt es jetzt aller zwei Wochen ein Jour Fixe mit dem Prorektorat Lehre und Studium. Da soll auch zeitnah die Evaluationsordnung angegangen werden, worauf ich richtig Bock habe.

     

    Personal:

     

    • Paul Riegel:  Arturas Miller ist zurück getreten. Stephan Rankl ist der Notnagel, wie immer. Der Form halber ist zu sagen, dass ich bereit erklären werde für die Leitung kandidiere.

     

    Soziales

     

    • Philipp Schwuchow: Soziales erreicht seine Bafög-Beratende irgendwie seit geraumer Zeit nicht, daher mach ich das halt im Moment mit. Der Härtefallausschuss hat morgen Sitzung, Vergabegremium läuft, Fonds hat knapp 65k € gesammelt, knapp 10k € ausgezahlt. Wir haben die 100 Anträge geknackt. Ich werde nächstes Jahr da sein und auch das Amt weiter begleiten, sofern ich wiedergewählt werden sollte.

     

    Sport

     

    • Max Schönberg: Wir sind 4 Leute. Arbeiten an Sportangebot, gibt Partnerschaft mit TU aber da gehts um Sportangebote die man auch als Student bezahlen soll. Ansonsten kümmern wir uns um Volleyball-Geschäft. Halle offen, 3 Felder wieder da. Vieleicht nächstes Semester wieder Beachvolleyball Turnier. Arbeiten an Erarbeitung eines Fitnessstudios. In Zukunft bleibe ich Referatsleitung, keine weiter planmäßige Änderung. Ich habe bisschen die Verbindung zum Patrick Gotsch verloren.
    • Philipp Schwuchow: Steht Patrick dem Referat denn noch zur Verfügung, egal ob er noch studiert oder nicht?
    • Max Schönberg: Da muss ich den Kontakt nochmal suchen, ich weiß, dass es studientechnisch nicht so gelaufen ist und dann noch die besondere Situation kam. Er hat da noch seine Position als Vertreter für Sport auf Bundesebene zu machen, auch das tut er nicht mehr.
    • Tino Köhler: ich habe da mit James drüber geredet, da die 2 zusammen wohnen, aber auch er weiß nicht was er tut.

     

    Verwaltung:

     

    • verwaltung@ (ersetzweise Paul Riegel): Es gibt neben Liselotte Ruthe nur beim Bereich Service 2 "normale" Leute. Ansonsten gibt es noch James und mich (Paul). Beim Bereich Administration Rechentechnik gibt es noch Clemens (neben irgendwie Altlasten). snafu! :-D Gerade der Bereich Semesterticket, den Stephan Rankl allein bestreitet, ist verwaltungstechnisch wichtig. Meiner persönlichen Ansicht nach müssen längerfristig - neben Axel Schiller für den Bereich Webservices - für den Bereich Administration Rechentechnik was externes suchen. (Auf dem Stand waren wir schon einmal. Naja!) Und dieser Bereich Dokumentation ist undokumentiert "unbesetzt".
      Als kleines Schmankerl vom Bereich Webservices: https://www.stura.htw-dresden.de/copy_of_welcome_wer Wir haben 100 Zeilen Mitglieder. :-/
    • Paul Riegel Der Link: wir pflegen so eine imaginäre Startseite wo alle mitglieder gezählt sind, wir haben defakto 100 Mitglieder im StuRa. nur dass ihr euch dessen bewusst sein, bzgl Personalmangel.
    • Tino Köhler: Liselotte Ruthe kandidiert auf jeden Fall für die Referatsleitung.
    • Paul Riegel: Alle im Referat finden das sehr gut. Wir freuen uns.

     

    Studium

     

    • Verena Saul: Studium: wir sind immer noch dabei die Mails aufzuholen. Wirklich inhaltlich können wir nichts machen, da wir überarbeitet sind. Aktuell sind wir 3 aktive Mitglieder (soweit mir bewusst). Maximilian Franke geht nächstes Semester ins Ausland, ich ins Praktikum und Sophie wäre dann recht alleine mit den Aufgaben. Wir brauchen auf jeden Fall neue Leute und haben total auf die ESE gehofft. Maximilian Franke nimmt sich in den nächsten Wochen schon sehr raus. Ich bin ja im Praktikum und kann wahrscheinlich nicht so viel machen, da ich auch eventuell umziehen muss in eine andere Stadt.
    • Paul Riegel: Hier wurde ja gebrainstormt wie man Leute rankriegen könnte. Ich finde ja Mentoring eine gute Idee. Ich glaube es ist eine ganz gut Idee die Studienkommissionen und Fachausschüsse motivieren und denen ein zu Hause bieten. Da ist Potenzial da gerade für Qualitätsmanagement und Studium.

    IV. Besetzung Senatskommission Lehre und Studium

    • Tino Köhler: Die 4 Mitglieder sind zurückgetreten, vor allem wegen der Vorfälle im Senat. Die Hochschule möchte allerdings trotzdem weiterhin in diesem Bereich zusammen arbeiten. Wie sollten trotzdem 4 Leute in der Hinterhand haben, die man da reinsetzen könnte. Gibt es denn Vorschläge, wen man da reinwerfen könnte?
    • Verena Saul: Ich habe gesehen, dass Julia Krebs sich beworben hat. Das kann ich auf jeden Fall nur positiv darstellen, da sie auch keine Scheu hat auch mal die Meinung zu sagen.
    • Tino Köhler: Hab ich auch gesehen. Mir geht es darum, dass es dann am besten 4 Leute gleichzeitig sind wegen, damit auch die Parität gesichert ist. Verschiedene Fakultäten wären schön. Yewgenij Baburkin, Niklas Dicks, vielleicht sogar Georg Grimmenau. Am sinnvollsten mit Studienkommission-Hintergrund oder zumindest ein wenig Ahnung, wie das alles funktioniert. Wie agieren wir weiter? Wer sucht danach? Die Sprecher/innen können das machen, aber das hindert uns daran andere Dinge zu tun.
    • Verena Saul: Wäre es nicht sinnvoll, die Fachausschüsse anzuschreiben. Ich denke, die Leute wären geeignet und die wissen, worum es geht.
    • Jens Fritze: wer machts?
    • Tino Köhler: Ich finde, das ist eine Hochschulsache, also Hochschulpolitik. Jens also. Ne, also die Sprecher/innen können das mitnehmen. Ich hatte mit Tillmann Salwender gesprochen und der meinte, sie würden jeden berufen, den wir vorschlagen.
    • Johann Boxberger: Es gibt doch eine Kanzlei.
    • Tino Köhler: Das hängt an mir, weil die Mail verpuffen wird, da jetzt die Ausrede mit den Prüfungszeit etc. wieder zieht.
    • Paul Riegel: Wenn man nichts tut, hat man schon verloren. Sonst macht man aus der Not die Tugend und nimmt die letzte Besetzung und nimmt das zum Anlass.
    • Jenny Weichelt : Nur zum Verständnis: Also FA anschreiben und in die Senatskommission Lehre und Studium holen?
    • Tino Köhler: Genau das ist gar nicht so schlecht, diese Idee. Man sagt, jo es steht aktuell auch die Besetzung der Senatskommission Lehre und Studium an, fühlt euch berufen, etwas zu tun.
    • Jens Fritze: Jenny W vielleicht mal mit Hanna L. zusammen , die sind voll gut darin, Mitglieder zu akquirieren
    • Hanna Liebrecht: Ich nehme die Aufgabe für Jenny W. und mich an.

    V. Zu(sammen)arbeit ÖA

    • Tobias Maaß: Am Dienstag hatten wir Sitzung mit Hanna und haben diskutiert, wollten euch damit konfrontieren. Aktuelle Berichterstattung: ÖA soll mehr Eigeninitiative an den Tag legen, und wir 3 waren bisschen enttäuscht. Ist halt hart zu erwarten, dass wir alles wissen, was grad ab geht und wichtig wäre zu veröffentlichen. Wir sitzen zwischen den Stühlen, es wird erwartet das wir alles machen aber wir sind halt auf Infos von außen angewiesen. Z.B von Inhalt aus den Referaten über die wir dann berichten. Eigenverantwortliches verhandeln ist halt auch gebremst da die Referate auch ihr ok geben wollen. Klare Ansage: Wir wünschen uns die Zuarbeit von euch allen. Es gab da in Vergangenheit auch Richtlinien, die Diskussion ist nicht neu.  Wunsch ist, dass paar Tage vorher Bescheid gegeben werden soll, dass etwas auf der Website, Mail oder Insta veröffentlicht werden soll. Würde Arbeitsbelastung von uns 3en reduzieren. Ja Newsletter existieren und haben wir auf dem Schirm, wünsche mir da aber Unterstützung inhaltlich. Vielleicht als Sommerprojekt mit jemand erfahrenen. Also kurze Infos dazu, wenn es etwas zu veröffentlichen gibt!
    • Jens Fritze: Ich habe Verständnis , wenn man sagt, dass es etwas viel ist. Ist für uns wichtig zu wissen. Ihr macht ja nicht nur schlechte Arbeit. Was wir uns wünschen, ist Konsistenz und tagesaktuell auf dem Laufenden zu bleiben. Sitzungen wären sinnvoll, damit alle zu den Sitzungen kommen können, um zu sagen, was wichtig ist. Zuarbeit soll natürlich da auch kommen. Ich gebe mir da selbst auch mühe. Möchte nicht den Eindruck erwecken, dass der "Chef" nichts macht. Um von der Eigeninitiative zu sprechen, ihr seid Teil des RK und des Plenums. Mir ist klar, dass man hochschulpolitisch nicht alles allein machen kann. Das wichtige ist, dass man sich an die Kanzlei oder die Sprecher/innen wenden kann und um Hilfe bitten kann. Das wäre gut. Dann wird auch einiges passieren. Ich hoffe, man versteht, dass man sich nicht in alles reinhängen soll. Ich hätte die Mail zu Demo auch alleine schreiben können, aber ich bin nicht Referat ÖA.
    • Tino Köhler: Wie soll die Zuarbeit denn aussehen? Also welche Feedback Schleife wollen wir hier ansetzen? Ich hab total Verständnis dass ihr natürlich etwas braucht, an dem ihr euch langhangeln könnt. Was kann ich als Referatsleitung machen und was macht ihr? Wie stellt ihr euch denn einen best practice vor, dann kann ich dementsprechend handeln.
    • Tobias Maaß: Es war so, dass ich angeschrieben werde, da steht was an und mach das. Wir würden uns wünschen, dass kurz Randinfos kommen, es muss nicht ausformuliert sein. Einfach was auf jeden Fall drinstehen soll. Also einen groben Überblick. Bisschen Vorlaufzeit wäre da auch noch gut. Wir sind auch nur Studis.
    • Anne Rübe: Kann Tobias nur recht geben, Vorlaufzeit ist wichtig. Besonders wenn wir wenig Infos bekommen oder etwas kurz vor knapp kommt. Bitte mit Protokoll oder Website, also bitte nichts vorformulieren. Das machen wir selber. Schwierig etwas schnell zu erarbeiten, man möchte ja auch schöne Texte. Wir wollen das auch in den Zeiten posten/schicken die am sinnvollsten sind bzgl Erreichen der Leser. Ein kurzer Link zum Protokoll einer Sitzung wäre wichtig. ÖA sollte nicht dafür da sein wie Dinge die als nächsten gepostet werden, sondern interne Probleme.
    • Florian Fuhlroth: Vielleicht sollte sich das Referat ÖA mal Sitzung machen und diskutieren was ihre Aufgaben sind und wer diese bearbeiten sollen. Ich denke das ist ein PingPong Spiel. Ein kurzer Dienstweg ist nötig um abzuklären ob der Inhalt so ok ist. Aber es wäre ganz brauchbar zu wissen, was ihr euch da vorstellt im Detail.
    • Hanna Liebrecht: Ich würde ja sagen, dass man da einfach auf Kriterien einigt, damit da die wichtigsten Infos drin stehen. Und dann muss man eben zur Verfügung stehen. Ich kann das verstehen.
    • Paul Riegel: Öffentlichkeitsarbeit bedeutet - mindestens in meiner kleinen Welt - auch das Erkennen von (wichtigen) Inhalten. Wäre die Anpassung des Semesterbeitrages - aus verschiedenen Gründen - nicht ein Inhalt wert gewesen? Die Kandidatur von Hanni und Tino war ja auch "bekannt wie Sau". Es geht doch um Pingpong zwischen Inhalt und Aufbereitung (nach außen). https://wiki.stura.htw-dresden.de/index.php/StuRa:Referat_%C3%96ffentlichkeitsarbeit#Aufgaben oder?
    • Tino Köhler: Okay, also wir arbeiten daran lieber zeitig genug Bescheid zu sagen und senden euch die Infos die wesentlich sind. Wir lassen euch natürlich dann Spielraum wie das geschieht. Dafür erwarte ich dann, dass es der Dringlichkeit entsprechend bearbeitet werden sollte. Also wenn etwas in mittlerer Zukunft ist dann ist das unkritisch aber bei Dinge die in einer Woche sind, zum Beispiel Aufrufe die auch wir eher spontan bekommen, müssen leider auch zeitnah bearbeitet werden. Das ist für euch natürlich ungeil aber leider Teil des Jobs.
    • Anne Rübe: Bestimmte Sachen z.B. auch Wahl der Sprecherinnen haben vielleicht auch nicht so die Dringlichkeit wie Aufrufe zu Demos. Der StuRa weiß vielleicht auch nicht so, dass wir innerhalb von ÖA sehr kurze Kommunikationswege haben und da schnell Entscheidungen treffen. Das heißt nicht, dass wir die Eigeninitiative gesehen haben, sondern das zeitlich für uns anders einordnen und das ist eben unsere Arbeitsweise. Da müsste man dann wenn über die grundsätzliche Arbeitsweise im Referat reden. Und Eigeninitiative ist weg, seit man uns den Zugang weggenommen hat und da war die Motivation weg. Drohungen in PS in Mails, da ist die Zusammenarbeit mit ÖA nicht das Gelbe vom Ei. Meistens passiert ja sehr oft die wichtigste inhaltliche Arbeit vom StuRa in den einzelnen Referaten und nicht im RK oder Plenum und da können wir auch nicht immer nachfragen. Das muss uns gesagt werden. Dann ist das auch kein Thema, dass wir darüber schreiben. Aber ich werde nicht anfangen, das Plone zu durchforsten. Das ist zu viel verlangt, ich bin keine Sprecherin. Da trete ich dann lieber aus dem Referat ÖA aus.
    • Tino Köhler: Ist doch gut zu wissen, sind halt Absprachen die ihr bei euch macht und die die anderen nicht wissen. es geht hier ja darum wie wir sinnvoll zusammen arbeiten können. Ich hab auch verstanden, dass euch manchmal auch einfach die Anerkennung fehlt wenn etwas gut funktioniert, aber auf den Deckel bekommt wenn es nicht funktioniert. Ich würde vorschlagen, dass wir euch einfach öfter etwas schicken was gepostet werden sollte.
    • Paul Riegel: Nur kurz: Mit diesem Account wegziehen, das war ja meine Wenigkeit und Maximilian Franke. Ihr fandet das deplatziert? Weil dann sollten wir das mal unter den Verhältnissen diskutieren.
    • Anne Rübe: Meine Ansicht ja, das war falsch, das Plenum hat Tobi als Referatsleitung gewählt und er hat dann das sagen. Es geht dann über seinen Tisch und es ist sein Kompetenzbereich. Ansonsten hat da niemand was zu suchen. Das ist meine Meinung. Und vor allem ohne Kommunikation.
    • Florian Fuhlroth: Ihr müsst doch einig sein wer welche Aufgaben übernimmt. ich halte das für schwierig dass alles über den Tisch der Referatsleitung geht. Man kann ja auch das über Bereiche machen. So dass Aufgaben erfüllt werden, ohne dass man immer über die Referatsleitung Rückfrage halten muss.
    • Paul Riegel: Klarstellung: Es war nicht so, dass Leute da dachten, wir haben nichts Besseres zu tun. Was nicht angeht, ist, nur weil es Öffentlichkeitsarbeit ist, dann die Referatsleitung Öffentlichkeitsarbeit meint, anders nach außen sprechen zu müssen, als das was passiert ist (zum Beispiel beim Senat) oder das was die SprecherInnen sagen. Das ist dann ziemlich schwierig und da sind die Auffassungen unterschiedlich.
    • Tino Köhler: Naja, es geht ja jetzt auch darum wie im Referat gearbeitet werden soll. Inhaltlich wird es selber erstellt aus den gegebenen Infos und dann nochmal zum Feedback zurück. Können wir uns vielleicht erstmal auf den Modus einigen, dass wir das jetzt erstmal so machen? Da reicht ja aber auch die Antwort: jo, aber erst in ein paar Tagen. Das würde uns schon helfen.
    • Tobia Maaß: Das Feedback kommt ja und ich habe mir ja auch immer Mühe gegeben dazu und das PingPong läuft ja schon. Ich habe eben auch ein anderes Leben und der StuRa ist für mich nicht der Nabel der Welt. Wenn das nun mal nicht ausreicht und andere das auch so sehen, dann werde ich noch früher zurücktreten als zum Jahresende.
    • Florian Fuhlroth: Ja Tobias, darf ich dich mal fragen was ist denn dein Ziel im Referat ÖA?
    • Tobias Maaß: Das Ziel ist das Ding am Laufen zu halten und alles was ansteht von den Referaten rauszubringe. Aber das ganze so dass wir 3 das alles schaffen.
    • Hanna Liebrecht: ist ja schön, dass wir das jetzt hier einmal alles ausgebreitet haben. Aber wir sind ja hier um uns zielführend auszutauschen und jetzt ist die Frage wie es weiter gehen soll.
    • Tobias Maaß: wir machen das was wir machen! gab auch Zeiten ohne Referatsleitung ÖA und ohne Referat ÖA. Wenn ich mir die Nachrichten auf Plone angucke ist da viel los. auch soziale Medien, werden da Facebook auch mehr bespielen (Clara). Wir schaffen das, was wir schaffen.
    • Florian Fuhlroth: Tobias, die Frage ist was ihr schaffen wollt. Dass es mal schlimmer war als es jetzt ist, bringt nichts. Wenn ihr mit der Situation nicht zufrieden seid, und ihr euch das anders wünscht. Dann muss klargestellt werden was ihr braucht, wie das aussieht, wie strukturiert ihr euer Referat und wie soll die Arbeit weiter gehen? Ich finde es schwer eine E-Mail als Referstsleitung zu schreiben  und dann 6 Tage auf eine Antwortmail warte, dann hätte ich es auch selber machen könne. Brauchen Resonanz.
    • Anne Rübe: Wenn das morgen raus soll, dann wäre es super, wenn ihr das vorschreiben könntet um es rauszuschicken. Unser Wunsch ist Zuarbeit. Wir haben einige Sommerkonzepte u.a. um neue Mitglieder anzuwerben. Die wollen wir auch welche die wir umsetzen wollen.
    • Jens Fritze: Ich hab das jetzt 100 mal gehört. Was ist denn dieser Umgang mit ÖA von dem du sprichst?
    • Anne Rübe: Es ging damit los, dass uns der Zugang entzogen wurde. Ging dann weiter, dass E-Mails nicht mehr an ÖA geht sondern an die Sprecher/innen und dann Drohungen drinstehen. Es geht nicht um mich, auch Clara. Paul hat dann oft gesagt die Kompetenzen von Öffentlichkeitsarbeit an sich zu reißen.
    • Phillipp Schwuchow: ich habe euch eigentlich immer ins Boot geholt, wenn es was gab. Und zu Zeiten wo es dringend war, gab es halt eine vorgeschrieben PM und ihr solltet halt nur noch gegenlesen und abnicken, damit es eben schneller geht. Es freut mich natürlich auch, wenn ihr das selber macht, kann aber auch verstehen, wenn das zeitlich einfach mal nicht geht.
    • Tino Köhler: viele werfen sich eggenseitig Sachen vor. also machen wir das so wie es Philipp macht. also wir schicken euch das zu. Wenn ÖA aktuell nicht mehr schafft, dann ist das so und wir arbeiten damit. Wir schicken euch was wir gern hätten und ihr sagt ob das machbar ist. Wenn nicht dann macht man das eben selbst.
    • Paul Riegel: Diese vermeintliche Nichtwahrnehmung, ... dann hätte mich ja mal ansprechen können. Bisher war das auch noch nie Thema, dass sich da jemand eingeschüchtert fühlt. Sprecht mich an, das kann man dann auch aus der Welt räumen. Ich habe halt auch bei der Veröffentlichung mitgeholfen zusammen mit Tobi.

    VI. Campustag

    E-Mail von Bert Reichert:

    Liebe Sprecherin und Sprecher des StuRa, erstmal herzlichen Glückwunsch zur Wahl.

    Am 4.7.2020 findet vor der HTW Dresden (Zentralgebäude) der Campustag in der Zeit von 10-14 Uhr statt. Der Campustag soll eine Art Ersatz für den ausgefallenen TdoT im April sein.

    Ich habe die Veranstaltung offiziell bei der Stadt Dresden angemeldet und auch ein Hygienekonzept dazu entworfen, was ebenfalls genehmigt wurde. Vorsorglich habe ich einen Stand für den StuRa mit angezeigt. Das heißt Ihr habt einen Pavillon (ist auch für euch organisiert) den ihr bespielen könnt. Anbei findet ihr die Skizze zu diesen Tag. In der Schlechtwetter-Variante habt ihr einen Stand im PAB.

    Gerne stehe ich euch für Fragen, Probleme und/oder Anregungen zur Verfügung.

    Beste Grüße

    Bert Reichert

    • 10-14 Uhr
    • Veranstaltung ist bei der Stadt Dresden angemeldet und das Hygienekonzept für schlüssig erachtet
    • Zum Hygienekonzept: Vor der HTW ist der Platz als Einbahnstraße deklariert, jeder Stand wird mit Schutzmittel ausgestattet, wo der Mindestabstand von 1,5 m nicht eingehalten werden kann ist Maskenpflicht (HTW-Masken werden gerade angefertigt), Verhaltensregeln werden ausgehangen und die Anzahl der Personen auf dem Platz wird überwacht (durch 6 Personen „Ordnungspersonal“)
    • Jeder Teilnehmer (Fakultät/zentrale Einrichtung) erhält einen Pavillon 3x3m mit Seitenwänden, falls benötigt
    • In jedem Pavillon befindet sich ein Anschluss 220V
    • Falls das benötigte Material noch nicht gemeldet wurde, holen Sie das bitte zeitnah nach
    • EDUROAM auf dem Vorplatz ist durch Rechenzentrum sichergestellt

     

    • Tino Köhler: Also wir haben einen Stand, den ich gern nutzen will. Wer ist mit dabei, was machen wir? Ich wäre sicherlich am Start und hätte gern Unterstützung. Die Frage ist auch ob die Fakultäten schon nach Studis gefragt haben?
    • Hanna Liebrecht: Ich finde das toll, aber ich kann nicht da sein.
    • Philipp Schwuchow: Ich bin da auch so ein Rentner. Man könnte sich da hinstellen und sagen: So ein Wirtschaftsingenieurwesen Studium hat noch keinem geschadet:)
    • Paul Riegel: Das ist ein gutes Beispiel. Explizit die Fachausschüsse anschreiben und sagen, dass es wichtig ist, dass alle Studienrichtungen vertreten sind. Das wär halt nett.
    • Tino Köhler: Die Fachausschüsse halt. Irgendwie fände ich das ganz charmant, wenn da Referatsleitungen stehen würden und den StuRa repräsentieren würden. Hier sind eben viele charmante Menschen, die mit strebsamen Studis umgehen könnten. Ich denke da könnte man auch Menschlein für den StuRa finden.
    • Philipp Schwuchow: Schade. dass ÖA jetzt schon weg ist. Die Fachausschüsse anschreiben: Gibt es Kollegialität noch? Wessen Aufgabe wäre es denn sonst, da nachzubohren?
    • Max Schönberg: Ich bin zum Campus Tag mit da.
    • Johann Boxberger: Ich wär auch mit da. Geplant ist ein Stand am Hauptcampus.
    • Tino Köhler: Japp, ein Stand, am Campus. Haben ja nur einen Campus. Ich bin zuversichtlich, dass wir da noch Leute finden können. Die Frage ist ja, was wir machen wollen, nicht nur hinstellen oder? Was wollen wir machen?
    • Paul Riegel: Einfach mal nachfragen, ob was in Pillnitz was passiert. Die Mail kann man ja nehmen, dass die Beauftragung Pillnitz fragt, was mit den grünen Studiengängen ist.
    • Hanna Liebrecht: Hatten bei uns was geplant und hatten da ein paar IDeen, die wir verworfen haben.
    • Philipp Schwuchow: Wollen wir mal eine Freiwilligenliste machen? Hab da mal angefangen

    Freiwillige: Max Schönberg, Philipp Schwuchow, Tino Köhler, Verena Saul ist motiviert

    • Philipp Schwuchow: Wollen wir das mit ins Plenum bringen und anfragen, wer da Lust hat, ein paar neue Leute an die Hochschule zu holen?
    • Johann Boxberger: Zu den Tagen der offenen Tür haben wir sehr gute Erfahrungen gemacht, einfach an alle zu schreiben, ob sie nicht Lust haben, ihr hervorragendes Studium zu präsentieren. Das funktioniert auch auf dem Weg. Zumindest für den Tag haben wir Menschen gefunden. Als StuRa Mitglied neigt man ja dazu, auch mal die negativen Seiten des Studiums und vielleicht nicht gerade die positiven zu präsentieren.
    • Philipp Schwuchow: Schade, dass ÖA schon gegangen ist. Die Idee mit der Mail ist ja super.
    • Tino Köhler: Klarstellung: StuRa Stand besetzen. Also keine normalen Studis, die können dann wenig sagen. Fakultätsspezifisch kann da auch was machen. Aber den StuRa Stand sollten paar Referatsleitungen besetzen, damit man ein paar Leute für das Ehrenamt begeistern kann.
    • Hanna Liebrecht: ich würde eine Mail an intern@ schreiben können.  Da hätten wir nochmal alle Aktiven angesprochen.

    VII.  Umgang mit dem bereits gegründeten Verein

    Meinungsbild: (unter den Referatsleitern)

    Soll der bereits gegründete "Verein der Studentinnen- und Studentenschaft der HTW Dresden e.V." aufgelöst werden und künftige Bestrebungen zur Erarbeitung eines Fördervereins eine Neugründung beinhalten, wie die Empfehlung der (designierten) Bereichsleitung Förderverein lautet?"

    Ergebnis: (geändertes siehe weiter unten)

    • Johann Boxberger: es gibt ja jetzt den Verein, der eine Art Ruine bezeichnen könnte, ich möchte den ungern auf etwas bauen müssen, wo es jetzt schon Fristen vom Registergericht gibt. Satzungsänderungen vornehmen, dafür habe ich keine Muße. Das Thema hat ja eigentlich keinen Zeitdruck. Deswegen lautet meine Empfehlung, dass der Verein aufgelöst wird, entweder per Beschluss oder es treten einfach alle aus und wir gründen den Verein später neu. Wir, Anne Rübe und ich, wollten da nochmal ein Meinungsbild zu haben.
    • Tino Köhler: Sollten das nicht irgendwie zwei Meinungsbilder sein? Im Sinne von 1. aufgelöst ja nein und 2. sollen wir einen neuen gründen, weil das ja schon paar schöne Sachen sind. Ist das wirklich ein so riesiger Aufwand, das bereits bestehende zu nutzen?
    • Johann Boxberger: Ne, das sehe ich nicht als 2 Meinungsbilder. Frage ist, ob wir den jetzt auflösen und ob wir dann einen zweiten gründen, das macht dann das Plenum. Zu 2. Ja, es ist höherer Aufwand, den jetzigen zu überarbeiten und einen  neuen zu gründen, ist nicht so groß. Also der Aufwand ist relativ gleich, aber beim jetzigen hat man Fristen und das möchte ich umgehen.
    • Stephan Rankl: 1. Was hat StuRa mit dem Verein zu tun? 2. nach BGB, wer ist eingetragen als Auflöser? Wer wickelt das ab, steht da StuRa drauf? Dann hätten wir ein Problem?
    • Johann Boxberger: Haben Aufsicht über Verein, wenn der Verein sagt er will nicht mehr, sehe ich uns schon in der Verantwortung Sterbehilfe zu leisten. keine Ahnung wer Auflöser ist, da schau ich mal. Aber nein, wir stehen nicht als Liquidator drin.
    • Tino Köhler: Aber ich hatte mit dem Verein geredet und die sind ja mehr als Willens es abzugeben und treten alle zurück, da kann man ihn doch übernehmen? Wir müssen gar nichts auflösen, das macht der Verein direkt selbst wenn wir ihn nicht wollen.
    • Paul Riegel: Der aktuelle verein ist noch nicht einmal eingetragen, oder? Es gab doch Probleme mit der beim Amtsgericht eingereichte Satzung. Lieber eine neue Satzung erarbeiten, und den Verein neu gründen, als einen Verein, der vermeintlich gegründet ist und noch nicht eingetragen ist, zu übernehmen.
    • Stephan Rankl: Die Leute die das gegründet haben, sollen es auflösen.
    • Tino Köhler: Gut dann ist das halt so, meine Frage wäre dann ob wir überhaupt einen brauchen... Haben wir nicht andere Probleme als einen Verein zu gründen?
    • Johann Boxberger: Du hast Recht, das ist nicht Prio. Es ist aber wein Herzensprojekt von mir und wir sollten nicht darüber diskutieren, ob wir einen neuen brauchen und wir können gern darüber diskutieren, aber besser nicht hier.
    • Philipp Schwuchow: Ich würde mich Tino da anschließen, dass man das getrennt abstimmen soll. Weiß nicht, ob das hier der Rahmen ist, um das zu besprechen. Weiß nicht, wozu wir einen neuen brauchen. Was machen wir dann mit diesem Förderverein? was fördern wir?
    • Johann Boxberger: genau das ist der Punkt, würde ich gerne an passender stelle irgendwo einbringen. also einfach nur die Frage ob aufgelöst werden soll oder nicht? Und warum ich hier nicht erkläre warum wir einen neuen brauchen: möchte mir da Gedanken mache, und eine Sitzung einberufen, für Leute, die es interessiert.

     

    geändertes Meinungsbild unter den anwesenden Referatsleitugen

    Soll der bereits gegründete "Verein der Studentinnen- und Studentenschaft der HTW Dresden e.V." aufgelöst werden, wie die Empfehlung der (designierten) Bereichsleitung Förderverein lautet?"

    Ergebnis: 7/0 -> einstimmig angenommen

    • Paul Riegel: Wäre das nicht eine Sache die noch im Plenum besprochen werden soll? Gibt es dazu ein Plan?
    • Johann Boxberger: Habe mich mit Anne Rübe unterhalten, wen wir da fragen. Wir haben das RK gefragt. Das Plenum hat den Willen für einen Verein bekräftigt. Die Gründung ist eine exekutive Arbeit.

    VIII. gay-tränke

    https://www.stura.htw-dresden.de/stura/sp/esp/2010/asta/rio/abi/gay-traenke/gay-traenke-bay-stellung-2020

    mag sich wer um die Verwaltung von Getränken kümmern?

    • Paul Riegel: Ich mag das nicht mehr leisten können. Die exquisiten Bedingungen des AStA (HTW Dresden) können gern übergeben werden. v würde auch unterstützend die ersten Bestellungen mit begleiten, wenn das notwendig erscheint. https://wiki.stura.htw-dresden.de/index.php/D&F_Getr%C3%A4nke rocks!
    • Jenny Weichelt: Vielleicht ein Mensch mit Auto?
    • Paul Riegel: Ich glaube die würden sogar wegen 4 Kisten bei uns vorbei kommen. Wir haben da einen ganz guten Stand. Ist ganz chic, weil die auch gleich Pfand mitnehmen. Wollte es angeboten haben das zu übergeben.
    • Philipp Schwuchow: wie haben wir das finanziert? hat sich das selber getragen
    • Paul Riegel: Es gab Zeiten da hat sich das locker getragen, aber auch Zeiten wo nicht. Ich würde gar anbieten, dass ich die erste (meine letzte) Lieferung "spende" als Anschubfinanzierung.
    • Tino Köhler: wäre ja cool wenn sich da Verwaltung mit Finanzen zusammensetzt.

    Y. Kollaboration

    Bereich Administration Rechentechnik informiert:

    • Wir haben "mit Erfolg" die Lenovo ThinkCentre - die kleinen schwarzen Kisten maßgeblich in der A104 - kaputt aktualisiert. Sorry! Ersatz steht da und ist (fast) fertig eingerichtet.
    • In dem Zusammenhang wurde wieder eine "Einheitlichkeit" der Arbeitsplätze hergestellt. Damit ist das Set an Rechner, Bildschirm, Tastatur, Maus gemeint. Wir würden erwarten, dass das bitte auch so bleibt.
    • "Serviceorientiert" haben wir das klassische "Ausleihgut" Mäuse als "mouse2go" in den Gang zwischen A108 und A107 gehängt. Labt euch!
    • BTW: "Wir" haben auch heute seit ewig mal eine Sitzung abgehalten, um uns auf die baldige Sitzung des Referates vorzubereiten. https://www.stura.htw-dresden.de/stura/ref/verwaltung/admin/sitzungen/2020/2/

    Bereich Webservices informiert:

    • Anscheind gibt es einen Stau bei der Veröffentlichung. Aus Sicht des "strukturellen" (nicht inhaltlichen) Bereiches sollte es so sein, dass:
    • alles zu Sitzungen (also samt Antrags- und Beschlussverwaltung (ABV)) das Präsidium
    • alles andere das Referat Öffentlichkeitsarbeit veröffentlicht. Richtig?
    • Wie (hoffentlich) eigentlich bekannt ist, bewerfe ich Menschen gern mit Berechtigung. (Eine nennenswerte Angst vor Vandalismus gibt es nicht. Oder?)

     

    • Paul Riegel: Es soll Bescheid gesagt werden, wenn Menschen Rechte brauchen um arbeiten zu können.
    • Philipp Schwuchow: Kann ich verstehen, fande es auch komisch, dass das so war: ich kann es nicht machen, weil ich es nicht darf. also vielleicht mal kurzschließen welche Berechtigungen erteilt werden usw.

     

     

    O. mögliche kommende Tagesordnungspunkte

    • Jens Fritze: Kooperation zwischen Finanzen und Verwaltung bzgl. Anschaffung eines Getränkeautomatens.

     

    Z. Weiteres

    Nächster termin? Nächste Woche unter Vorbehalt

     


    Tino Köhler schließt die Sitzung um 20:18 Uhr

     

    Artikelaktionen

    Versenden
    Drucken