Benutzerspezifische Werkzeuge

Sektionen

Kandidaturen Senat 2021

Kandidaturen zur Wahl der studentischen Vertretung im Senat 2021/2022 für unsere HTW Dresden am 26. Mai 2021

 

Julius Fäustel

 

1. Fragen zur Vorstellung der Person

1.1. Was ist deine Motivation zur Kandidatur?

Ich möchte gerade in diesen schweren Zeiten die Studierenden unterstützen, dass sie unabhängig von ihren Voraussetzungen die Lehre in hoher Qualität empfangen und damit den bestmöglichen Abschluss erlangen können.

1.2. Wen kannst und möchtest du warum besonders gut vertreten?

Fachlich kann ich natürlich am besten die die Studierenden der Fakultät Informatik/Mathematik vertreten. Daneben fühle ich mich allen Machern verpflichtet.

1.3. Welche Ziele möchtest du im Senat erreichen? Welche Themen sind dir wichtig?

Ich möchte für jeden gleiche Studienvoraussetzungen schaffen gerade in Zeiten von Homeschooling sollte sich die Hochschule einsetzten z.B. IT-Ausrüstung zu stellen. Weiterhin liegt der Hochschulsport am Herzen. Das Angebot sollte stetig verbessert und ausgebaut werden.

1.4. Wieso kannst insbesondere du diese Ziele erreichen?

Um Ziele zu erreichen muss man diese erst mal identifizieren, ich bin der Meinung, dass ich durch eine offene Weltsicht Probleme erkenne, welche andere nicht sehen. Weiterhin kann ich durch eine gewisse Kompromissbereitschaft zumindest Teilsiege erringen, anstatt durch einen zu starren Blick den ganzen studentischen Einfluss zu verspielen. Auch kann ich durch meinen Sitz in der SK Lust schon einmal im kleineren Kreis den Professoren auf den Zahn fühlen und damit die Chancen verbessern unsere Ziele durchzusetzen.

1.5. Welches Zusammenwirken wünschst du dir mit den Organen der Hochschule und dem StuRa?

Einen pragmatischen und lösungsorientierten Austausch auf Augenhöhe. Wenn Probleme entstehen sollten man diese offen ansprechen können und gemeinsam eine Lösung finden.

1.6. Welche Erfahrungen bringst du zur ehrenamtlichen Vertretung mit, insbesondere zur studentischen Interessenvertretung?

Im Rahmen meiner Parteiarbeit konnte ich Erfahrungen im Bereich demokratische Partizipation sammeln, das heißt Wahlen, Versammlungen und Anträge schreiben sind kein Neuland für mich.

1.7. Mit wem von den anderen Kandidaturen hast du dich bereits organisiert? Mit wem kannst du dir besonders gut das Zusammenwirken vorstellen oder nicht?

Aktuell mit noch niemanden, aber das wird sich schon ergeben.

1.8. Wie gedenkst du dir zu Themen des Senates eine Meinung zu bilden? Wie wirst du dich mit anderen zur studentischen Interessenvertretung beraten und deinen Standpunkt den Studentinnen klarmachen? Wie bist du für andere Studentinnen ansprechbar?

Am wichtigsten ist der Kontakt mit den anderen Studierenden, denn nur so kommen etwaige Probleme zum Vorschein, welche einen nicht selbst betreffen. Ich bin selbst kein Fan von vielen langen Sitzungen, ich würde darauf bauen, dass man mich Problemfall kontaktiert und man dann gemeinsam eine Lösung herausarbeitet. Für Probleme die einen größeren Personenkreis betreffen muss natürlich auch mit mehr Menschen diskutiert werden, wie dieser Ort/Gremium dann aber heißt ist mir egal und gerade durch Discord ist die Voraussetzung geschaffen sich einfach zusammen zu setzen.

2. Fragen zur Zusammenarbeit im StuRa

2.1. Gibt es politisch Inhalte, zu denen du dich bekennen möchtest? Das gilt insbesondere, wenn du Mitglied von Organisationen - wie Parteien, Vereine oder auch sogenannte studentische Verbindungen - bist, die einen Anspruch auf Veränderung und Bewahrung des studentischen Lebens haben.

Ich bin schon seit über vier Jahren überzeugter Sozialdemokrat, deshalb bin auch seit einem Jahr Stipendiat bei der Friedrich-Ebert-Stiftung.

2.2. Wie schätzt du den Arbeitsaufwand, der sich aus der Übernahme der Funktion ergibt, insbesondere zur Teilnahme an den Sitzungen mit der Vor- und Nachbereitung?

Ich schätze den Zeitaufwand auf circa zwei bis drei Stunden pro Woche. Im Zweifel natürlich so viel Zeit wie es erfordert.

 

Florian Fuhlroth

 

1. Fragen zur Vorstellung der Person

1.1. Was ist deine Motivation zur Kandidatur?

Grundsätzlich: ''Siehste dat? Kranplatz? Da soll ich jetzt 60 Tonnen drauf abstellen!''

Ich war Vorstand der Geschäftsführung im StuRa 2019/2020 und auch Mitglied im Senat 2019/2020. Dabei habe ich mich sehr für studentische Interessen verkämpft. Einerseits haben wir es zwar geschafft, Frau Professorin Salchert als neue Rektorin ins Amt zu bekommen, um einen "Neuanfang" zu wagen. Andererseits erschien es wie ein Kampf gegen Windmühlen sich bei der Hochschule für diejenigen einzusetzen, die die Auswirkungen der Pandemie beim Studieren am heftigsten getroffen hat.

Wegen der kommissarische Übernahme der Funktion als Leitung Referat Finanzen bekomme ich (leider) bis heute "zwangsläufig" mit, dass die Hochschulleitung die studentische Vertretung wieder zunehmend mehr als "Kindergarten" abtut.

Wenn ich mitbekomme, wie das Rektorat mit den Forderungen der Studierenden umgeht: ''Jetzt komm ich hier hoch, jetzt guck dir die Scheiße an!''

1.2. Wen kannst und möchtest du warum besonders gut vertreten?

Studentinnen, die gerade nicht "einfach" und "normal" studieren können.

Neben der Fakultät Wirtschaftswissenschaften, der ich angehöre, kenne ich mehrere "vereinzelte" Problemfälle, von denen ich mir auch ein Bild gemacht habe indem ich auch vor Ort das Gespräch, insbesondere auch zur Aufklärung der Studierenden, gesucht habe.

''*hust* Die Leute kommen einfach ihrer Arbeit nicht nach. Das ist das Problem, hm? Die Leute kommen einfach ihrer Arbeit nicht nach, weil die, weiß ich nicht... zu dumm sind oder was?''

1.3. Welche Ziele möchtest du im Senat erreichen? Welche Themen sind dir wichtig?

Schaffung der Anerkennung, dass es sich bei Mitgliedern zur Vertretung der Gruppe von Studentinnen um gleichwertige (vollwertig ernstzunehmende) Stimmberechtigte handelt (Studentinnen sind die grundsätzliche Daseinsberechtigung einer Hochschule. Wir sind keine dummen Kinder. Bitte stellen Sie uns als Hochschule Wissen im Sinne von Bologna bereit, sodass wir "individuell" studieren können. Wir wollen unseren Abschluss machen!).

''Kranplätze müssen verdichtet sein. Jetzt komm ich hier hoch, jetzt guck dir die Scheiße an! Hamm die Leute einfach keine Lust hier oder was? Du musst mal fragen, ob die....weiß ich nicht, sollen wir nach Hause fahren oder was? Ist doch lächerlich oder? Wissen doch was son Kran wiegt oder?''

1.4. Wieso kannst insbesondere du diese Ziele erreichen?

Bei gut vorbereiten Sitzung kann ich (und konnte auch schon) erklärend und konsequent (vehement) Beschlüsse für Studentinnen erzielen.

Im Übrigen kann ich auch einfach mal wieder im Ministerium (SMWK) anrufen. (Es war bisher immer sehr "überraschend", dass Aussagen der Stelle zur Rechtsaufsicht die Annahmen der studentischen Vertretung bestätigten oder gar übertrafen.)

''Junge jetzt krieg ich jetzt langsam hier...werd ich aber ein bisschen wild hier...langsam. JETZT REICHTS MIR LANGSAM! HAMM DIE KEIN BANDMAß, WAS 8 METER LANG IS???''

1.5. Welches Zusammenwirken wünschst du dir mit den Organen der Hochschule und dem StuRa?

''Junge junge junge junge junge junge junge junge junge junge junge....och Mensch hör auf! Paar Nichtskönner.... Originale Nichtskönner!'''

Bitte einfach Inhalte ordentlich vorbereiten (lassen), etwa in der Senatskommission Lehre und Studium. Nicht ohne Grund konnte der Senat dem von mir eingebrachten Vorschlag zur paritätische Besetzung zwischen Studierenden und Lehrenden folgen. Um das zu konterkarieren, hat das Rektorat gleich eine Rektoratskommission abgespalten, um mit ihren Angestellten noch die Mehrheit für sich zu sichern. Die studentische Vertretung ist schnell von guten Sachen zu überzeugen, aber einfach von anderen überstimmt zu werden "fürs Wohl der Studierenden" ist unsäglich.

1.6. Welche Erfahrungen bringst du zur ehrenamtlichen Vertretung mit, insbesondere zur studentischen Interessenvertretung?

long storys short: alles nötige!

beratendes Mitglied im FSR WiWi
von 10/2016 bis 12/2019

Vertretung FSR WiWi (StuRa)
von 01/2017 bis 12/2019

Leitung Referat Finanzen (StuRa)
von 01/2017 bis 01/2019
seit 02/2021 (kommissarisch)

Vorbereitung, Ausrichtung und Teilnahme der Podiumsdiskussion zum Thema „Einführung des ärztlichen Attests an der HTW Dresden“.

Haushaltsplanverantwortlichkeit 2019 (StuRa)

gewähltes Mitglied in den Ausschüssen (StuRa)
seit 01/2019 bis 01/2021

gewählte studentische Vertretung im Erweiterten Senat
seit 11/2018 bis 06/2019

gewählte studentische Vertretung im Senat
seit 06/2019 bis 05/2020

Mitglied Referat Studium
seit 01/2018 bis 01/2021

stellvertretende Leitung Bereich Hochschule (StuRa)
seit 08/2019 bis 01/2021

Sprecher (StuRa)
seit 11/2019 bis 05/2020

1.7. Mit wem von den anderen Kandidaturen hast du dich bereits organisiert? Mit wem kannst du dir besonders gut das Zusammenwirken vorstellen oder nicht?

Tino Köhler (Hannes Günther, Susanne Kreitschmann, Jann Schneider)!

1.8. Wie gedenkst du dir zu Themen des Senates eine Meinung zu bilden? Wie wirst du dich mit anderen zur studentischen Interessenvertretung beraten und deinen Standpunkt den Studentinnen klarmachen? Wie bist du für andere Studentinnen ansprechbar?

Einfach beim StuRa fragen, ob das Rektorat nun endlich gedenkt was zum Vorankommen zur Verbesserung der Studienbedingungen für die Studierende zu tun.

Erreichbar bin ich per Mail über fullforce@ oder dann eben wieder über senat@.

''Dat is hier ne Baustelle für Vollidioten. Genau sonne Vollidioten wie diese Norweger sind! Vollidioten! Deswegen sind die auch nich inne EU! Weil die am Leben vorbei laufen, diese Spinnerbande!''

2. Fragen zur Zusammenarbeit im StuRa

2.1. Gibt es politisch Inhalte, zu denen du dich bekennen möchtest? Das gilt insbesondere, wenn du Mitglied von Organisationen - wie Parteien, Vereine oder auch sogenannte studentische Verbindungen - bist, die einen Anspruch auf Veränderung und Bewahrung des studentischen Lebens haben.

StuRa

2.2. Wie schätzt du den Arbeitsaufwand, der sich aus der Übernahme der Funktion ergibt, insbesondere zur Teilnahme an den Sitzungen mit der Vor- und Nachbereitung?

So häufig ist Senat ja nicht. Aber der Aufwand steckt ja in der Vorbereitung. Letztlich stimmen alle - außer der studentischen Vertretung - im Senat ohnehin so ab, was die Rektorin als "im Sinne der Studierenden" als bequem empfindet. Unter Betrachtung der vergangenen Monate ist es vielleicht sogar das beste gar nicht an den Sitzungen teilzunehmen, denn es wurde ohnehin nichts wegen Anliegen zur Wahrung der Interessen der Studentinnen zugestimmt. Wenn es als Nachbereitung gilt, dass ich gern veranlassen würde, dass Entscheidungen der Hochschulorgane rechtlich demontiert werden, da ich mich als "betroffenes" Mitglied aus dem Senat zur Verfügung stelle: Der Wille und die Unterschrift sind schnell gefasst!

''Gar nix, zusammen packen, ENDE!  KÖNNEN NOCH NICHMAL BANDMAß HALTEN!''

 

Hannes Günther

 

1. Fragen zur Vorstellung der Person

1.1. Was ist deine Motivation zur Kandidatur?

Über die letzten Monate habe ich als studentischer Vertreter in der Kommission Lehre und Studium nicht nur die Senatssitzungen mit vorbereitet, sondern häufig auch in den Sitzungen mit ansehen müssen wie Diskussionen abgekürzt, wichtige Argumente kaum bzw. gar nicht ausgetauscht wurden und der Redeanteil des Rektorates im Senat beängstigend viel Platz einnahm und nimmt - wo doch eigentlich eine Diskussion unter den SenatorInnen stattfinden sollte. Ich möchte die Chance nutzen und zeigen, dass meine große Klappe manchmal auch von Vorteil sein kann. ;)

1.2. Wen kannst und möchtest du warum besonders gut vertreten?

Ich will und werde keine Einschränkung vornehmen und mein Bestes geben, um keine selektive Vertretung zu sein.

1.3. Welche Ziele möchtest du im Senat erreichen? Welche Themen sind dir wichtig?

Die Standardfloskel besagt, dass ich natürlich versuchen werde die Position der Studierendenschaft zu stärken. Über dies hinaus beschäftigt mich die Durchsetzung der Rechte aller Studierenden, wie z.B. das Anfertigen von Fotos/Kopien bei Prüfungseinsichten auch tatsächlich nutzbar zu machen. Es kann nicht sein, dass wir als einzige Hochschule in Sachsen einen Paragraphen zu diesem Thema in der Prüfungsordnung stehen haben, der konträr zu geltendem Recht steht.

Außerdem möchte ich die Systemakkreditierung als "bürokratische" Hürde überwinden, sprich: Studiengänge sollen wieder auf ihre tatsächliche Qualität überprüft und der Prozess nicht mehr länger als Formalie betrachtet werden. Sonst kann das nämlich auch gleich gelassen werden. Ich als Student der Elektrotechnik sollte nicht beurteilen müssen ob die Planung im Gartenbau stimmt. Das sollten Studierende aus dem Studiengang, besser noch von einer anderen Hochschule übernehmen. 

Zusammengefasst: vorhandene Rechte nutzen und durchsetzen sowie neue schaffen - zur Verbesserung der Studiensituation für alle. [jetzt hab ich die Standardfloskel doch noch unterbringen können :P]

1.4. Wieso kannst insbesondere du diese Ziele erreichen?

Ich habe als Mitglied der Senatskommission Lehre und Studium eine Vielzahl der Senatsanträge schon vor dem Diskurs im Senat gesehen und darüber diskutiert. Zudem bin ich als Mitglied des Referates Studium im StuRa direkt an allen Problematiken der Studierenden dran und bearbeite diese mit.

Als Mitglied im studentischen Akkreditierungspool weiß ich um Akkreditierungsverfahren Bescheid und kann mein Wissen direkt an der HTW anwenden.

1.5. Welches Zusammenwirken wünschst du dir mit den Organen der Hochschule und dem StuRa? 

Um wirklich alle Studierenden berücksichtigen und überhaupt sehen zu können, ist besonders die Zusammenarbeit mit den Gremien der Fakultäten essentiell. Die Mitglieder der Fakultätsarbeitskreise sind dabei das studentische Bindeglied zwischen StuRa und Hochschule. Es sollten sich also möglichst viele Studierende in ihren Fakultäten aktiv einbringen, um diese Brücke schlagen und halten zu können.

1.6. Welche Erfahrungen bringst du zur ehrenamtlichen Vertretung mit, insbesondere zur studentischen Interessenvertretung?

Ich bin seit ein paar Monaten als beratendes Mitglied im StuRa aktiv und mache dort unter anderem Dinge im Referat Studium sowie in der Kanzlei des Vorstands. Darüber hinaus sitze ich im Fakultätsrat ET und bin Teil der studentischen Vertretung in der Kommission Lehre und Studium. Ein reger Austausch mit dem Prorektorat Lehre und Studium und den studentischen SenatorInnen ist also in der Vergangenheit nicht ausgeblieben.

1.7. Mit wem von den anderen Kandidaturen hast du dich bereits organisiert? Mit wem kannst du dir besonders gut das Zusammenwirken vorstellen oder nicht?

Um Tino Köhler kommt wohl kaum jemand umhin, aber auch Florian Fuhlroth und Susanne Kreitschmann möchte ich nicht unerwähnt lassen. Mit Tino und Susanne, die bereits in der letzten Legislatur im Senat saßen, konnte ich  bei den Vorbereitungen der Sitzungen sehr gut zusammenarbeiten. Florian hat als einer der "alten Hasen" im StuRa schon erhebliche Erfahrungen sammeln können und ist auch jederzeit für lebhafte Diskussionen zu haben. Eine ideale Konstellation würde für mich also diese 3 Menschen beeinhalten und ich würde mich sehr glücklich schätzen mit ihnen zusammen arbeiten zu dürfen.

Durch mein bisheriges Wirken hatte ich bereits auch Kontakt zu Jann Schneider und Julius Fäustel. Auch eine Zusammenarbeit mit diesen beiden könnte ich mir deshalb gut vorstellen.

1.8. Wie gedenkst du dir zu Themen des Senates eine Meinung zu bilden? Wie wirst du dich mit anderen zur studentischen Interessenvertretung beraten und deinen Standpunkt den Studentinnen klarmachen? Wie bist du für andere Studentinnen ansprechbar?

Durch die Aktivität im Referat Studium bekomme ich unfassbar vielseitige Informationen über so ziemlich alles was meine KommilitonInnen beschäftigt und wie sie darüber denken. Wie auch bisher werde ich darüber hinaus an den Senatsvorbereitungstreffen teilnehmen, um gemeinsam eine studentische Position zu erarbeiten. Ich kann mir darüber hinaus aber auch gut vorstellen schon vor den Sitzungen in Austausch mit den nicht-studentischen SenatorInnen zu treten. 

Ansprechbar für meine KommilitonInnen bin ich in Postpandemiezeiten nahezu täglich in der Bibliothek [natürlich nur um die Diskussion dann nach draußen zu verlagern. Wer in der Bibliothek redet hat die Kontrolle über sein Leben verloren...] Werktags hat man aktuell ganz gute Chancen mich im A-Gebäude und auf dem StuRa-discord-Server anzutreffen, eMail geht natürlich auch immer, wobei ich das persönliche Gespräch bevorzuge. 

2. Fragen zur Zusammenarbeit im StuRa

2.1. Gibt es politisch Inhalte, zu denen du dich bekennen möchtest? Das gilt insbesondere, wenn du Mitglied von Organisationen - wie Parteien, Vereine oder auch sogenannte studentische Verbindungen - bist, die einen Anspruch auf Veränderung und Bewahrung des studentischen Lebens haben.

Nein.

2.2. Wie schätzt du den Arbeitsaufwand, der sich aus der Übernahme der Funktion ergibt, insbesondere zur Teilnahme an den Sitzungen mit der Vor- und Nachbereitung?

Durch meine gute Einbindung in die Strukturen der studentischen Selbstverwaltung fällt bereits viel Arbeit weg, die sich Menschen machen müssen, die lediglich im Senat aktiv sind. Dennoch wäre es unrealistisch anzunehmen der Senat ließe sich nebenbei erledigen. Ich schätze 4h pro Woche werden es im Schnitt schon werden, wobei der Workload natürlich erheblich schwankt.

 

Tino Köhler

 

1. Fragen zur Vorstellung der Person

1.1. Was ist deine Motivation zur Kandidatur?

Das lässt sich ganz einfach erklären: Ich will meine Kommilitoninnen bestmöglich vertreten.
Der Senat ist das höchste entscheidungstreffende Gremium unserer Hochschule und richtungsweisend in der Studienorganisation. Gerade das letzte Semester, mit der erkämpften Rahmenordnung hat aufgezeigt wie wichtig es ist, dass wir aktiv an den Sitzungen teilnehmen. Die Besetzung von 9 Lehrenden, 4 Mitarbeiterinnen und 4 Studierenden lässt uns ohnehin strukturell schlecht da stehen.

1.2. Wen kannst und möchtest du warum besonders gut vertreten?

Ich werde keine Fakultät im besonderen vertreten, sondern die Gesamtheit der Studierendenschaft. Von den Spezialitäten von Design, über die Peripherie Pillnitz bis zur Elektrotechnik müssen alle mit einbezogen werden. Um das zu gewährleisten, stehe ich oft genug im fakultätsübergreifenden Austausch mit unserer Kommilitoninnen.
Sei es über das eingeführte Patinnensystem, den StuRa im allgemeinen oder andere Hochschulgremien - ich bin recht tief in der Hochschule verwurzelt. Die Organisation der Erstsemestereinführung 2020 hat darüber hinaus die Kontakte über die Studierendenschaft hinaus erhöht.
Als Vorstand des StuRa nehme ich seit Anfang 2019 an regelmäßigen Terminen mit dem Rektorat und dem Prorektorat Lehre und Studium teil.

1.3. Welche Ziele möchtest du im Senat erreichen? Welche Themen sind dir wichtig?

Es müssen Regelungen für Fristen, Freiversuche, Nichtanrechnung des Semesters auf die Regelstudienzeit und Lösungen für einen gesicherten Kompetenzgewinn gefunden werden. Letztes Semester haben wir es mit sehr viel Mühe und stetigem Gegenwind erstreiten können. Die Sterne stehen dieses Semester sogar noch etwas schlechter. Es darf aber nicht nur bei einem Versuch bleiben, sondern am Ende muss etwas praktikables und lösungsorientiertes stehen.
Mittel- bis langfristig muss die Senatskommission Lehre und Studium wieder als Mittel für die stetige Verbesserung der Lehre wahrgenommen werden und damit nicht nur sich selbst, sondern den Studierenden dienen. Studentische Interessenvertretung auf allen Ebenen von der Studienkommission, den Fakultätsräten bis zum StuRa muss ernst genommen werden. Nur Studierende kennen das Zielpublikum Studierende wirklich und können zum Beispiel Work-Load ordentlich einschätzen.
Dafür muss auch eine neue Evaluationsordnung geschaffen werden.
Die Änderung der Musterprüfungsordnung ist ebenfalls ein kurzfristiges Ziel, da wir durch das Ministerium schon klären konnen, dass die aktuellen Regelungen zur Prüfungseinsicht rechtswidrig sind und jeder Studierende ein uneingeschränktes Recht auf die Erstellung von Notizen bei der Einsicht hat.
Wir dürfen uns nicht darauf ausruhen, dass die Hochschule schon Anträge einbringen wird, sondern müssen selbst für Veränderung sorgen.

1.4. Wieso kannst insbesondere du diese Ziele erreichen?

Angefangen in der Studienkommission Elektrotechnik habe ich 2018. Im Jahr 2019 habe ich das Referat Qualitätsmanagement im StuRa übernommen und mich mit Evaluation, Lernwochen, Akkreditierung und Befragungen beschäftigt. Mit der Zuarbeit für den damaligen Vorstand des StuRa und mittlerweile selbst Teil von diesem, hatte und habe ich regelmäßigen Kontakt zu Schlüsselfiguren der Hochschulverwaltung. Kommunikation und das stetige pochen auf Mitsprache und Transparenz sind seit jeher das ausgerufene Mantra.
Die Arbeit in den Gremien haben mir einen weitreichenden Überblick über die Abläufe der Hochschule ermöglicht. Daraus resultiert mittlerweile ein gewisser Weitblick und das frühzeitige Erkennen von möglichen Problemen.
Eine gesunde Skepsis und das erworbene, fundierte Wissen über Regelungen und Ordnungen, haben so manches augenwischende Argument der Hochschule in Rauch aufgehen lassen.

1.5. Welches Zusammenwirken wünschst du dir mit den Organen der Hochschule und dem StuRa?

Der Senat ist richtungsweisend und bestimmt den Studienalltag von uns maßgeblich. Wir brauchen aber auch starke Vertretungen in den Fakultätsräten, in den Studienkommissionen und im StuRa. Der gemeinschaftliche Schulterschluss auf vielen Ebenen führt uns zum Ziel, dass Beste für unsere Kommilitoninnen zu erreichen. Selbst wenn man nicht gewählt ist und damit stimmberechtigt ist, kann man jederzeit an allen Sitzungen teilnehmen und sollte dieses Recht nutzen.
Verschafft euch Gehör, wenn ihr Probleme habt. Redet mit euren Lehrenden und euren Vertretungen. Kann die Studienkommission oder der Fakultätsrat nicht helfen, will nicht zuhöhren oder marginalisiert die Probleme, dann führt der Weg halt über den Senat.
Mich würde es freuen.

1.6. Welche Erfahrungen bringst du zur ehrenamtlichen Vertretung mit, insbesondere zur studentischen Interessenvertretung?

Wie zuvor beschrieben, sind meine Erfahrungen mittlerweile recht weitreichend.
Seien es Studienkommission, Rektoratsgespräche oder die Referatsleitung Qualitätsmanagement bzw. Vorstand im StuRa.
Aktueller Senator.

1.7. Mit wem von den anderen Kandidaturen hast du dich bereits organisiert? Mit wem kannst du dir besonders gut das Zusammenwirken vorstellen oder nicht?

Susanne Kreitschmann, Hannes Günther, Florian Fuhlroth.

Wichtig ist, dass man geschlossen auftritt und mögliche Ungereimtheiten vor einer Sitzung aus der Welt schafft und ausdiskutiert.
Ich hoffe, wir können gemeinschaftlich in der neuen Legislatur viel erreichen und damit auch alle anderen Gremien stärken.

1.8. Wie gedenkst du dir zu Themen des Senates eine Meinung zu bilden? Wie wirst du dich mit anderen zur studentischen Interessenvertretung beraten und deinen Standpunkt den Studentinnen klarmachen? Wie bist du für andere Studentinnen ansprechbar?

Ich würde regelmäßige Treffen organisieren mit den anderen Senatorinnen und da sind natürlich alle Kommilitoninnen gern gesehen.
Meinungsbildung wird darüber hinaus im StuRa Plenum stattfinden, wo ohnehin jede jederzeit eingeladen ist. Gerade der offene Diskurs führt zu sehr guten Ergebnissen.
Über den StuRa erreicht man mich persönlich auf jeden Fall. Ansonsten kennt wohl jeder, der auch nur annähernd im Dunstkreis des StuRa etwas macht, mindestens eine Person die meine Telefonnummer hat ;)

2. Fragen zur Zusammenarbeit im StuRa

2.1. Gibt es politisch Inhalte, zu denen du dich bekennen möchtest? Das gilt insbesondere, wenn du Mitglied von Organisationen - wie Parteien, Vereine oder auch sogenannte studentische Verbindungen - bist, die einen Anspruch auf Veränderung und Bewahrung des studentischen Lebens haben.

Ich bin in keiner Partei aktiv.
Mitglied - mit erwähnten Anspruch - bin ich ausschließlich im StuRa. Mit dem Ziel einer starken Solidargemeinschaft kann ich mich dabei am meisten identifizieren.

2.2. Wie schätzt du den Arbeitsaufwand, der sich aus der Übernahme der Funktion ergibt, insbesondere zur Teilnahme an den Sitzungen mit der Vor- und Nachbereitung?

Der Aufwand ist groß und stetig. Auch wenn es nur vergleichsweise wenige Sitzungstermine sind, ist eine gute inhaltliche Vorbereitung unabdingbar und zeitintensiv. Gestellte Anträge auf Herz und Nieren zu prüfen und alle möglichen Fälle zu bedenken kann dauern. Eigene Anträge zu formulieren noch viel mehr.
Dazu kommt der ständige Blick darauf, was nötig sein wird. Regelt es sich oder braucht es erneut den studentischen Impuls, der zu Veränderung führt. Im Schnitt werden es pro Woche 2-3 Stunden sein und dazu kommen etwaige Nachtschichten, wenn es wieder brennt.

 

Susanne Kreitschmann

 

1. Fragen zur Vorstellung der Person

1.1. Was ist deine Motivation zur Kandidatur?

Ich habe im letzten halben Jahr Erfahrungen im Senat sammeln dürfen. Es motiviert mich für jede Senatssitzung Themen so vorzubereiten und Argumentationsstrategien mit auszuarbeiten, dass wir einen möglichst großen Teil aller Studierenden vertreten können.

1.2. Wen kannst und möchtest du warum besonders gut vertreten?

Frauen und Frauen in Mint-Fächern

Da ich selber Wirtschaftsinformatik studiere liegen mir besonders Frauen in Mint-Fächern und Frauen im Allgemeinen am Herzen, da ich Domain spezifische Frage und Problemstellungen selber erfahren und überwunden habe.

1.3. Welche Ziele möchtest du im Senat erreichen? Welche Themen sind dir wichtig?

Digitalisierung (online Lehre) und Geschlechtergerechtigkeit

Ich würde mich gerne für ein grundsätzliches Angebot von online Lehrer auch nach Corona einsetzen. Dieses Angebot soll zusätzlich zu Präsenzlehre bestehen, um Studierenden in ganz unterschiedlichen Lebenssituationen gerecht werden zu können. (Z.B. Live Streams der Präsenz Vorlesungen).

Ein weiterer wichtiger Punkt ist Geschlechtergerechtigkeit an der Hochschule weiter voran zu treiben. Indem ungerechte Strukturen erkannt und beseitigt werden. Ebenfalls liegt es mir am Herzen mehr Frauen für den Studienstart im Mint Bereich an unserer Hochschule zu begeistern. Zum Beispiel durch spezielle Mentoring Programme innerhalb der Studienfächer.

1.4. Wieso kannst insbesondere du diese Ziele erreichen?

In die Themen der Digitalisierung und Geschlechtergerechtigkeit kann ich meine Erfahrungen als Frau in der Wirtschaftsinformatik sowohl im Beruf als auch an der Hochschule miteinbringen.

1.5. Welches Zusammenwirken wünschst du dir mit den Organen der Hochschule und dem StuRa?

Ein produktives Zusammenarbeiten ohne Lagerbildung, mit offener und klarer Kommunikation.

1.6. Welche Erfahrungen bringst du zur ehrenamtlichen Vertretung mit, insbesondere zur studentischen Interessenvertretung?

Ich war über zwei Jahre gewähltes Mitglied im Fachschaftsrat Informatik/Mathematik und habe mich dort um alle Belange der Studierenden dieser Fakultät gekümmert. Außerdem war ich im Härtefallausschuss aktiv und konnte für Studierende aller Fakultäten etwas tun. Jetzt möchte ich gerne den nächsten Schritt gehen und mich hochschulweit engagieren.

1.7. Mit wem von den anderen Kandidaturen hast du dich bereits organisiert? Mit wem kannst du dir besonders gut das Zusammenwirken vorstellen oder nicht?

Tino Köhler, Hannes Günther, Florian Fuhlroth

1.8. Wie gedenkst du dir zu Themen des Senates eine Meinung zu bilden? Wie wirst du dich mit anderen zur studentischen Interessenvertretung beraten und deinen Standpunkt den Studentinnen klarmachen? Wie bist du für andere Studentinnen ansprechbar?

Zunächst würde ich mich zu den jeweiligen Themen einlesen und darauf achten möglichst verschiedene Quellen zu verwenden. Danach würde ich mich mit meinen Mitstreitern beraten. Mein Wunsch wäre es einfache Zusammenfassungen aktueller Themen, soweit möglich, auf einer Webseite zu veröffentlichen. Mittels Kommentarfunktion oder Abstimmoption für Studierende könnte ich als Interessenvertreterin fundiertere Entscheidungen treffen.

2. Fragen zur Zusammenarbeit im StuRa

2.1. Gibt es politisch Inhalte, zu denen du dich bekennen möchtest? Das gilt insbesondere, wenn du Mitglied von Organisationen - wie Parteien, Vereine oder auch sogenannte studentische Verbindungen - bist, die einen Anspruch auf Veränderung und Bewahrung des studentischen Lebens haben.

Eine allumfassende Vertretung, sowohl für konservative als auch liberale Studierende ist mir sehr wichtig.

2.2. Wie schätzt du den Arbeitsaufwand, der sich aus der Übernahme der Funktion ergibt, insbesondere zur Teilnahme an den Sitzungen mit der Vor- und Nachbereitung?

Ein Gesamtzeit zu schätzen fällt mir schwer, da ich nicht weiß wie viele Themen zu den Sitzungen behandelt werden. Ich denke pro Thema ergeben sich im Schnitt ca. 45 – 60 Minuten Vorbereitung und ca. 30 – 60 Minuten Nachbereitung, je nach Komplexität des Themas.

 

Christine Müller

 

Die gestellten Fragen wurden bisher nicht beantwortet.

 

Jann Schneider

 

1. Fragen zur Vorstellung der Person

1.1. Was ist deine Motivation zur Kandidatur?

Nach meinen Anfängen in der studentischen Vertretung im FSR LaUCh und meine weiterführende Tätigkeit im Fakultätsarbeitskreis möchte ich meine Bemühungen und meinen Wirkungskreis jetzt auch mit den Erfahrungen aus dem Fakultätsrat in die Hochschulebene erweitern.

1.2. Wen kannst und möchtest du warum besonders gut vertreten?

Als Chemiker kann ich die Chemiker natürlich perfekt vertreten. Das reicht aber natürlich nicht, ich möchte alle Studierenden der Hochschule gleich vertreten und die Interessen aller Studierenden sind gleich wichtig im Senat zu verteidigen.

1.3. Welche Ziele möchtest du im Senat erreichen? Welche Themen sind dir wichtig?

Besonders gegen die im Moment herrschende Unsicherheit im Lehrkorpus unserer Hochschule bezüglich der anhaltenden Pandemie möchte ich arbeiten. Aber auch Digitalisierung sowie Visualisierung der Pillnitzer in der Hochschule allgemein ist für mich wichtig. Für mich als Chemiker ist es vielleicht möglich, über die Abgründe zwischen den Studiengängen in Pillnitz zu vermitteln.

1.4. Wieso kannst insbesondere du diese Ziele erreichen?

Mehr oder weniger schon genannt - in Pillnitz als Chemiker ein wenig außerhalb der Fronten

1.5. Welches Zusammenwirken wünschst du dir mit den Organen der Hochschule und dem StuRa?

Der Senat ist am Ende das geeinte Gremium, in dem alle Wünsche und Belange aller Organe der Hochschule zusammenkommen. In Zusammenarbeit mit dem StuRa können Entscheidungen abgesprochen werden, um alle Studierenden damit anzusprechen und mehr hochschulweite Prozesse zu etablieren, anstatt das jede Fakultät ihren eigenen Brei kocht.

1.6. Welche Erfahrungen bringst du zur ehrenamtlichen Vertretung mit, insbesondere zur studentischen Interessenvertretung?

1,5 Jahre Sprecher des Fachschaftsrates der Fakultät Landbau/Umwelt/Chemie
1 Jahr gewähltes Mitglied des Fachschaftsrates der Fakultät Landbau/Umwelt/Chemie
Bald 2 Jahre gewähltes Mitglied des Fakultätsarbeitskreises der Fakultät Landbau/Umwelt/Chemie
Bald 2 Jahre Sprecher des Fakultätsarbeitskreises der Fakultät Landbau/Umwelt/Chemie
Bald 2 Jahre beratendes Mitglied des StuRa
Großer Erfahrungsschatz, wenn es um die Belange der Studierenden der Fakultät Landbau/Umwelt/Chemie geht.

1.7. Mit wem von den anderen Kandidaturen hast du dich bereits organisiert? Mit wem kannst du dir besonders gut das Zusammenwirken vorstellen oder nicht?

Florian Fuhlroth, Hannes Günther, Tino Köhler und Susanne Kreitschmann sind engagierte Studentinnen und Studenten, mit der ich mir die Zusammenarbeit gut vorstellen könnte.

1.8. Wie gedenkst du dir zu Themen des Senates eine Meinung zu bilden? Wie wirst du dich mit anderen zur studentischen Interessenvertretung beraten und deinen Standpunkt den Studentinnen klarmachen? Wie bist du für andere Studentinnen ansprechbar?

Ich bilde mir eine Meinung durch fundierte Recherche der benötigten Informationen, Nachfragen bei Leuten die sich besser mit verschiedenen Themen auskenne und am Ende das persönliche Gespräch mit den Verantwortlichen der Fakultät. Ein regelmäßiges Gespräch mit der Rektorin der Hochschule oder auch mit der Dekanin der Fakultät ermöglicht mir Einsicht in die hochschulinternen Prozesse, welche meine Meinungsbildung diversifiziert. Durch meine Mitgliedschaft im Fakultätsarbeitskreis und im StuRa geschieht ja schon ein reger Austausch mit den anderen Studierenden in den verschiedensten studentischen Interessenvertretungen.

2. Fragen zur Zusammenarbeit im StuRa

2.1. Gibt es politisch Inhalte, zu denen du dich bekennen möchtest? Das gilt insbesondere, wenn du Mitglied von Organisationen - wie Parteien, Vereine oder auch sogenannte studentische Verbindungen - bist, die einen Anspruch auf Veränderung und Bewahrung des studentischen Lebens haben.

Politisch keine Stellungnahme - #notoracism #noAFD #fridaysforfuture

2.2. Wie schätzt du den Arbeitsaufwand, der sich aus der Übernahme der Funktion ergibt, insbesondere zur Teilnahme an den Sitzungen mit der Vor- und Nachbereitung?

Sitzungen des Senates laufen in einem Turnus von 4 Wochen ab, also 3-4h Sitzung mit jeweils drei Stunden Vor- und Nachbereitung. Natürlich ist die Aufgabe nicht nur auf die Sitzung beschränkt, sondern besteht auch aus der täglichen Verantwortung, Probleme zu erkennen und zu bekämpfen sowie den Kontakt zu anderen studentischen Vertretungen zu pflegen.

 

Tino Köhler (Hannes Günther, Susanne Kreitschmann, Jann Schneider)!

Artikelaktionen

Versenden
Drucken