Benutzerspezifische Werkzeuge

Sektionen

Sie sind hier: Startseite / Studentinnenrat / Ausschüsse / Ausschuss Finanzielles / Sitzungen / 2021/2022 / 1. Sitzung Ausschuss Finanzielles 2021/2022

Protokoll 1. Sitzung Ausschuss Finanzielles 2021/2022

 


 

Anwesende

 

  • Dirk (Hannes)
    • vorstand@
      • {finanzen@}
        • {hapla@}
      • $ref@
    • (kollegial@)
    • (studium@)
  • Gregor
    • personal@
  • Ilse (Gwyn)
    • kan@
    • (studium@)
    • (oea@)
  • James
    • wahl@
    • kss@
      • lsr@
    • vr@
  • vat (Paul)
    • (konti@)
    • -a-fin@ a.D.-
  • Boxi
    • kurz am Ende
    • p@
    • (pillnitz@)

 

Sitzung

 

Begrüßung

 

Dirk begrüßt die Anwesenden.

Grundsätzlich soll es - so wie es auch die Einladung ausgewiesen hat - im Sinne der Tagesordnung ausschließlich um die Aufstellung vom Haushaltsplan 2022 gehen.

Der StuRa hat keine Haushaltsplanverantwortlichkeit 2022 gewählt. Ersatzweise hat sich der Vorstand und das Referat Finanzen der Erstellung eines Entwurfes für den Haushaltsplan angenommen. Praktisch sind das Dirk und Fullforce gewesen, um bestmöglich den Erfordernissen - und damit auch Fristen - der Finanzordnung zu entsprechen.

Es soll eingangs der erarbeitete Entwurf grob vorgestellt werden.
Danach sollen alle einzelnen Posten einmal durchgegangen werden. Im Bedarfsfall soll diskutiert werden. Dirk wird die Vorschläge prüfend aufnehmen.

Alle Anwesenden begrüßen Dirk und das vorgeschlagene Verfahren.

 

Vorstellung der wesentlichen Inhalte vom Entwurf für den Haushaltsplan 2022

 

Bekanntlich hat der StuRa ein neues Personalkonzept.

Daraus ergeben sich 50 k€ mehr geplante Ausgaben. Dabei sind die Stellen auf Niveau von SHK, aber keine "normalen" dauerhaften (als "Anstellung bis zur Rente") Stellen.

 

Der Semesterbeitrag wird 23,50 € neu betragen, also eine nennenswerte Erhöhung darstellen. Der Semesterbeitrag betrug bisher 17,50 €.

 

Eine Erhöhung gab es bei Rechts- und Beratungskosten.

Der Betrag von 6 k€ wurde 2021 nicht verwendet. Wenn es auch Fälle gab, so wurden sie nie nennenswert als Ausgabe wirksam, weil sie eben nicht verloren wurden.

Zusätzlich gibt es einen abgegrenzten "neuen" Posten für Rechts- und Beratungskosten zu Prüfungen beim Referat Studium.

 

Im Vergleich zu anderen StuRä in Sachsen ist der Betrag sehr hoch.

Im Vergleich zum StuRa TU Dresden hat der StuRa HTW Dresden eine wesentlich geringer Anzahl von Mitgliedern der Studentinnenschaft (mehr als 30k Mitglieder zu weniger als 5k Mitglieder). Ähnlich ist es beim StuRa TU Chemnitz (mit etwa 2,5-facher Anzahl von Mitgliedern) bei 12 € je Studentin.

Im Vergleich zum StuRa HTWK Leipzig - aber auch anderen StuRä von Fachhochschulen - hat der StuRa HTW Dresden beispielsweise die wesentliche Aufgabe zur Bearbeitung der Anträge zum Semesterticket, die den verwaltungstechnischen Arbeitsaufwand erhöht.

 

einzelne Posten vom Entwurf für den Haushaltsplan 2022

 

verwaltung@

 

EDV?

  • Das soll ja 2022 nun endlich mal losgehen. Dazu soll es ja sogar eine befristete Stelle in Teilzeit geben.
  • Dienste meint - wie auch schon der für 2021 veranschlagte große Posten - das Beauftragen von Externen für das einmalige Aufarbeiten ("Neuaufsetzen") der Infrastruktur.
  • Darüber hinaus gibt es noch den "kleinen" Posten von geplanten 2,4 k€ im Jahr, für die mögliche Betreuung durch Externe. Sie wurde in den letzten Jahren nicht verwendet, weswegen es beim Aufarbeiten sogar noch aufwendiger wird.

 

Getränkeautomat?

  • 200 € überschüssige Einnahmen (durch Einkauf/Verkauf) eingerechnet, für eine mögliche "Refinanzierung", auch der 2021 getätigten Anschaffung.

 

How to StuRa bei verwaltung@?

  • weil Dokumentation, nicht Personal (Schulungen), weil die beste Erarbeitung für eine Schulung nichts nützt, wenn sie nicht ordentlich dokumentiert (konserviert) ist

 

studium@

 

Systemakkreditierung = 0 (obwohl Schulungen im Zusammenhang mit der anstehenden Systemakkreditierung der Hochschule geboten wären)?

  • Schulungen sind angeordnet beim Referat Personal.

 

sport@

 

Sportevents sind neu

  • Dabei sollen - bis auf 500 € - die Einnahmen die Ausgaben decken. So sollen auch die Angebote/Veranstaltung konzeptioniert werden. Eine bestimmte, darüber hinausgehende Subventionierung soll nicht vorgenommen werden, um nicht spezielle Veranstaltungen übermäßig von Beiträgen aller Studentinnen zu fördern.

 

qm@

 

Erstsemestereinführung

  • Für die ESE wurden nur Beutel abgedeckt (, wie in den vergangenen 2 Jahren).
  • Wenn für mögliche Veranstaltungen im Rahmen der ESE nennenswerte weitere Kosten hinzukommen, dann kann das über das Referat Öffentlichkeitsarbeit realisiert werden.
  • Beutel stellen ja eher Werbemittel dar. Ansonsten gibt es gerade keine Ausgaben für die ESE. Also sollen die Beutel zu oea@?

 

Alle Anwesenden sich sich einig, dass diese wesentliche Änderung übernommen werden soll, so auch Dirk.

Erstsemestereinführung (Qualitätsmanagement) neu: 500€ (für Vorträge und Durchführung)

Werbemittel (Öffentlichkeitsarbeit) neu: 4,6 k€ (4,1 k€ von und für Beutel, die (auch maßgeblich) zur ESE dienen sollen)

 

oea@

 

Druck Hochschul-ABC

  • Das steht mutmaßlich mit bis zu 2 k€ in der KontO.
  • Aber wurde doch mal geändert, oder sollte geändert werden?
  • Da gab es einen Antrag von Mr. T am 17. Mai, der in der 8. Sitzung Plenum 2021 behandelt, aber nicht abgestimmt, da zurückgezogen, da sich der Ausschuss Strukturelles damit beschäftigen sollte, wurde. :-D
  • Abweichend von der KontO - was sich auch im Antrag zum Erlass wiederfinden soll - soll der Posten mit 0 € in den Haushaltsplan aufgenommen werden, da seit Jahren kein Druck mehr erfolgt, sondern die Broschüre digital veröffentlicht wird.

 

Interessierten-/Rekrutierungsgrillen

  • Früher (und anscheinend immer noch) bei oea@ angesiedelt, weil es personal@ nicht gab.
  • In der Diskussion zwischen Dirk und Fullforce wurde sich verständigt, dass ein solches Grillen bei oea@ sein soll, weil da ja der StuRa nach außen vertreten wird. vat, Gregor und Ilsi sind sich aber einig, dass das blödsinnig ist, da der Bereich Rekrutierung dann für seine von ihm organisierte Veranstaltungen immer erst zum Referat Öffentlichkeitsarbeit muss.
  • Es ergibt sich eine Diskussion über die Zuständigkeiten der Referate für solche Veranstaltungen hinsichtlich der Zielstellung. Konsens: Präsentation des StuRa durch oea@ (Poster, Vorträge, etc.) und Anheuerung von Interessierten durch recru@ (getränkebasierte Vernetzung und Dialog)
  • Vorschlag von vat den Posten bei oea@ zu lassen mit Umbenennung "Interessiertengrillen (Rekrutierung)", um eine Kooperation zwischen recru@ und oea@ für solche Veranstaltungen zu erzwingen.
  • In der eigenen Aufübung von personal@ habe er das anscheinend auch falsch gemacht, gesteht vat. Wohl lag es an der Inaktivität von oea@ im Sommer. Sorry!
  • Gregor meint für personal@, dass das ja auch in diesem Jahr schon zu genug Verwirrung geführt hat, da das nicht bei personal@ als Posten stand und daher innerhalb vom Referat ersatzweise umgewidmet werden musste. Daher lieber bei der organisierenden Stelle (recru@) angesiedelt werden sollte. Eine Kooperation mit oea@ sollte sich ja sowieso ergeben.

 

Dirk folgt dem Vorschlag die 2 Veranstaltungen für das Jahr auf die beiden betreffende Referat aufzuteilen, sodass bei beiden eine Veranstaltung benannt ist.

Veranstaltung Vorstellung für Interessierte beim Referat Öffentlichkeitsarbeit: 250€

Veranstaltung Get To Know StuRa (Nachfolge-Rekrutierungsgrillen) beim Referat Personal: 250€

 

kultur@

 

Es gibt eine kleine Diskussion, ob die Veranstaltung LAN-Party nicht besser beim Referat Sport als E-Gaming angesiedelt wäre. Die Frage sollte nicht im Zusammenhang mit dem Haushaltsplan beraten und entschieden werden, denn der Bereich Gaming ist aktuell (im Gefüge der Referate) beim Referat Kultur verankert. Das sollten auch die Referatsleitungen miteinander besprechen und könnte bei einer Sitzung vom Referatskollegium angesprochen werden, wenn es ernsthaft als diskussionswürdig erachtet wird.

 

Die meiste Posten für Veranstaltungen sind als (Fast-)Nullsummenspiel konzeptioniert, höchstens ist ein kleiner versehentlicher Verlust einberechnet.

 

Mit der Verwendung vom Plural bei einigen Posten - z. B. Weihnachtsfeiern - soll aufgezeigt werden, dass auch eine Vielzahl von Veranstaltungen - etwa für einzelne Fakultäten, Studiengänge oder Jahrgänge - ausgerichtet werden könnten.

 

Teambuilding (Gruppenkuscheln)

  • historisch gewachsen aus getränkebasierter Vernetzung der früheren Fachschaftsräte
  • miteinander "Saufen" ist wenig haltbar für den Haushaltsplan
  • Begrifflichkeit suggeriert interne Veranstaltung, meint aber "Teams" als Studiengänge/-Jahrgänge

 

Dirk folgt dem Vorschlag zur klarstellenden Umformulierung.

Vernetzung von Studierenden der Hochschule

 

hopo@

 

keine Coco-Pauschale?

  • Das ist historisch so gewachsen? (Da hat sich wohl nie eine Referatsleitung darum gekümmert.)
  • Es bleibt zu überprüfen, da alle anderen Referate das auch haben.

 

personal@

 

Alle Schulungen aller Referate sind nun im Referat Personal angesiedelt?

  • Ein klarer Hinweis darauf, soll an die Referate erfolgen.

 

Akkreditierung

  • gesenkt auf 1 k€
  • Die Notwendigkeit für mehr Kosten wird nur bedingt gesehen.

 

Wahlen

  • Wäre das (hinsichtlich Werbemittel und so weiter) nicht eher bei oea@ anzusiedeln?
  • Es sollen auch Mittel für die inhaltliche Erarbeitung beim Bereich Wahlen geben und ein gewisser Betrag verbleiben.

 

Konferenzen

 

BuFaTa = 0?

  • Es ist nicht geplant derartige Veranstaltungen auszurichten. Oder?

 

Detailblatt II

 

faranto hat keine eigenen Gelder zur Verwaltung

  • mal nachfragen, wie das aktuell gehandhabt wird und werden soll

 

bas (Bund Ausländischer Studierender)

  • Beschluss zur Mitgliedschaft gab es, aber sind nie beigetreten
  • wird verschleppt
  • Wird aber in den Haushaltsplan von Dirk aufgenommen.

 

Beitragseinnahmen

  • Trend der Studierendenzahlen geht nach unten, nur aktuell Peak
  • Aber: Beitrag für den StuRa wird nicht zurückgezahlt (im Gegensatz zum Semesterticketbeitrag), z.B. bei Exmatrikulation unter dem Semester
  • Schätzung von Fulli (Fullforce) stimmen immer unerwartet genau, meint vat. Glaskugel?

 

Detailblatt I

 

Diskussion zu AE vs. Anstellung á la SHK

  • AE im letzten Jahr (2021): geplant mit 20 k€, vereinzelte Aktive haben aufgrund der Pandemie aber so viel mehr gemacht, dass auf 28 k€ aufgestockt wurde
  • In Zukunft wird diese zusätzliche, verwaltungstechnische Arbeit ja über die "Minijobs" vergütet. Dennoch besteht Anspruch auf AE für die inhaltliche Arbeit.

 

Ersatz- und Neuanschaffungen

  • Der Posten liegt nicht speziell bei verwaltung@, auch wenn das Inventar dann über das Sachkonto dort abgerechnet wird. Auch wenn das in Absprache mit verwaltung@ passieren soll, kann jede Stelle im StuRa auf diesen Topf zugreifen.
  • verwaltung@ hat zusätzlichen eigenen Posten mit Büroausstattung/-material.

 

mögliche notwendige Anpassung des Beitrages

 

Es ist eine erhöhende Anpassung des Beitrages je Semester (um 5,50 € von bisher 17,50 €) auf 23 € notwendig.
 

Durch die Vernachlässigung des Haushaltsplanes in der zweiten Jahreshälfte 2021, könnte es sein, dass der Semesterbeitrag im Wintersemester 2021/2022 schon hätte etwa 18,50 € betragen müssen. Das Ist jetzt aber nicht mehr ohne nennenswerten zusätzlichen Aufwand zu prüfen.
Demnach ist die jetzige Erhöhung "stärker".

 

Ergebnis

 

Die Anwesenden sind sich einig den so erarbeiten Entwurf zum Haushaltsplan 2022 dem Plenum vorzulegen zu können.

 

weitere zu erledigende Dinge rund um den Haushaltsplan 2021

 

Abwahl der Haushaltsplanverantwortlichkeit?

Wer wird den Jahresabschluss erstellen?

Verweise
Haushalt 2022

Artikelaktionen

Versenden
Drucken
abgelegt unter: