Benutzerspezifische Werkzeuge

Sektionen

Sie sind hier: Startseite / Studentinnenrat / Referate / Referat Hochschulpolitik / Bereich Ökologie / Termine / Informationsveranstaltung zu "Ende Gelände"

Informationsveranstaltung zu "Ende Gelände"

„Ende Gelände“ wehrt sich mit einer großen Aktion des zivilen Ungehorsams gegen die weitere Zerstörung der Umwelt durch Braunkohleverstromung.
Wann 24.04.2016
von 14:00 bis 20:00
Wo Orange in der Kamenzer Straße 38, 01099 Dresden
Termin übernehmen vCal
iCal

Nach der sehr erfolgreichen Aktion letztes Jahr in Garzweiler, wird „Ende Gelände“ dieses Jahr in der Lausitz stattfinden, also unweit von Dresden. Vorab: Es wird verschiedene Aktionsstufen geben, wo jede*r Einzelne nach persönlichen Empfinden entscheiden kann wie weit sie/er geht und was sie/er machen möchte: von der angemeldeten Demo in Tagebaunähe bis hin zur Baggerbesetzung im Tagebau selbst.

Zeitplan:

 

  • 14:00 Uhr - Vortrag zu den geplanten Aktionen bei „Ende Gelände!“
  • 16:00 Uhr - Aktionstraining auf dem Alaunplatz
  • 18:00 Uhr - Vortrag der Lausitzer Initiative gegen Rohstoffpiraterie!

 

Bei der Veranstaltung wird über den Hintergrund und den Ablauf von „Ende Gelände“ informiert. Anschließend gibt es auf dem Alaunplatz ein praktisches Aktionstraining, um vor Ort nicht komplett unbedarft zu sein. Zum Abschluss berichtet die „Lausitzer Initiative gegen Rohstoffpiraterie!“ über die Situation vor Ort zum Thema Bio-Fracking.

 

Und hier ein paar Hintergrundinfos zu „Ende Gelände“ selbst:

Ein erklärendes Video von campact: blog.campact.de/2016/04/fuer-das-klima-in-die-grube

Dieses Jahr möchte Vattenfall seine Braunkohlekraftwerke und –tagebaue in der Lausitz verkaufen. Auf Druck des Eigentümers, dem schwedischen Staat, soll das Unternehmen zu einem Vorreiter in Sachen erneuerbarer Energien umgebaut werden. Die Verstromung von Braunkohle passt dazu sehr schlecht, da dies der umweltschädlichste Energieträger ist. Statt das Geschäft jedoch verantwortungsvoll abzuwickeln, gibt man den schwarzen Peter weiter und möchte in diesem Zuge noch ein gutes Geschäft machen. Der Umwelt ist somit nicht im geringsten geholfen, bei einem neuen Eigentümer besteht die Gefahr, dass sogar neue Tagebaue eröffnet und das Klima auf Jahrzehnte weiter geschädigt wird.

Dagegen wird „Ende Gelände“ zu Pfingsten (13.-16.05.2016) in der Lausitz mit einer großen Aktion des zivilen Ungehorsams ein Zeichen setzen. Schon letztes Jahr haben über 1000 Menschen bei „Ende Gelände“ im Ruhrgebiet Braunkohlebagger blockiert. Dieses Jahr also in der Lausitz mit dem Versprechen: Wir kommen wieder bis der letzte Bagger ruht.

Aktionswebseite: www.ende-gelaende.org

Weitere Informationen über diesen Termin…

Artikelaktionen

Versenden
Drucken