Benutzerspezifische Werkzeuge

Sektionen

Sie sind hier: Startseite / Studentinnenrat / Referate / Referat Hochschulpolitik / Nachrichten / 30 Jahre Hochschulen für angewandte Unterfinanzierung

30 Jahre Hochschulen für angewandte Unterfinanzierung

Studierendenvertretungen sehen im Jubiläum der HAWs in Sachsen alles andere als einen Grund zum Feiern

 

"

Am heutigen 10. Juni feiern die fünf sächsischen Hochschulen für angewandte Wissenschaften (HAW) ihr 30-jähriges Bestehen mit einem Festakt in Zittau. Der Hintergrund des Jubiläums ist das Gesetz zur Struktur des Hochschulwesens und der Hochschulen, womit der Sächsische Landtag im Jahr 1992 den Grundstein für den Typ der „Fachhochschule“ in Sachsen legte. Rund ein Viertel aller Sächsischen Studierenden sind an den HAWs der Hochschulstandorte Leipzig, Dresden, Mittweida, Zwickau und Zittau/Görlitz eingeschrieben. Die Konferenz Sächsischer Studierendenschaften (KSS) und die StudierendenRäte dieser fünf Hochschulen sehen jedoch im Hinblick auf die chronische Unterfinanzierung und fehlgeleitete akademische Ausrichtung noch Nachbesserungsbedarf.

 

„Unsere HAWs haben die Aufgabe, eine anwendungsnahe akademische Ausbildung zu gewährleisten und dabei auch Menschen über den dritten Bildungsweg die Chance für ein Studium zu bieten. Damit sind sie eine enorm wichtige Säule in unserem Bildungssystem. Nach unserem aktuellen Gefühl verpassen sie diesen Auftrag jedoch seit 30 Jahren, da sie wie die Unis lieber den großen Exzellenzinitiativen nacheifern wollen. Es fehlt fortlaufend an grundlegender finanzieller Ausstattung, was sich in einem immensen personellen, technischen und an einigen Standorten auch baulichen Mangel ausufert. Darunter leidet die Studienqualität und am Ende wir – die Studis“, erläutert Sabine Giese, Sprecherin der KSS und Studentin an der Hochschule für Technik, Wirtschaft und Kultur (HTWK) Leipzig.

 

„Stellen wir uns unsere Hochschulen für angewandte Wissenschaften als Schiffe vor, dann sind wir ganz begeistert, dass wir noch nicht untergegangen sind – so viel wie wir mit dem Stopfen von Löchern zu tun haben. Der Großteil der Finanzierung stammt aus befristeten Projektstellen und Drittmitteleinnahmen“, erklärt Tino Köhler, Mitglied des StuRa der Hochschule für Technik und Wirtschaft (HTW) Dresden. „Dauerstellen für Daueraufgaben – diese Forderung ist besonders für die HAWs bedeutend. So könnten sie ihr Potenzial, welches durchaus vorhanden ist und teilweise auch bereits genutzt wird, viel mehr ausschöpfen“, ergänzt er.

 

„Kleinere Gruppengrößen, weniger Konkurrenzdruck – an den HAWs könnten die Studierenden eigentlich besser im Fokus stehen. Stattdessen geraten Themen wie die Persönlichkeitsentwicklung und die akademische Zusammenarbeit mit den Studis eher in den Hintergrund“, resümiert Uta Lemke, ebenso Sprecher*in der KSS und Student*in an der Hochschule Zittau/Görlitz und fügt an: „Anstelle sich selbst so hoch zu feiern, würden wir uns wünschen, dass auch unsere Rektorate öfter auf die Missstände hinweisen und ihre Bedarfe lauter einfordern. Würden sie die Kritik ihrer Studierendenvertretungen ernster nehmen, würden sie dies vielleicht öfter auch mal selbst erkennen. Daher liebe HAWs: Hebt bitte nicht zu sehr ab, am Ende vergesst ihr am Boden die Studierenden.“

"

Quelle: https://www.kss-sachsen.de/pm_16_22

Artikelaktionen

Versenden
Drucken