Stellungnahme Sternlauf PEGIDA

Stellungnahme des StuRa HTW Dresden zum Sternlauf der PEGIDA

 

In den letzten Wochen und Monaten ist in Deutschland und auch speziell hier bei uns in Dresden ein gefühlt erheblicher Rechtsruck zu erkennen. Diese scheinbar zu starken Teilen auch aus der bürgerlichen Mitte der Gesellschaft kommende Strömung, welche sich unter anderem unter dem Dach der PEGIDA vereint, beobachtet der Studentinnen- und Studentenrat der Hochschule für Technik uns Wirtschaft Dresden seit Längerem mit großer Besorgnis.

Als Studentinnen- und Studentenschaft leben wir die Diversität und heißen jedes Jahr eine Vielzahl von Studentinnen und Studenten mit Migrationshintergrund und Gaststudierende aus Staaten der EU und der ganzen Welt in unserer Mitte willkommen. Einwanderung und Migration sehen wir als Bereicherung für die deutsche Gesellschaft und als Motor der kulturellen Entwicklung - die Gewährungvon politischem Asyl und die Aufnahme von Flüchtlingen betrachten wir als selbstverständliche Verpflichtung einer Gesellschaft wie der unseres Landes und speziell unseres Freistaates. Es ist aus unserer Sicht längst überfällig, der von PEGIDA und ähnlichen Bündnissen unter dem Deckmantel der Versammlungsfreiheit medienwirksam propagierten latenten, universellen Fremdenfeindlichkeit ein pro-aktives Zeichen entgegen zu setzen.

Die Zeit ist gekommen, der Welt zu zeigen, dass o.a. Bündnisse mit ihrerIntoleranz und unsachlicher Angstmache, trotz aller Aufmerksamkeit, nicht den breiten Willen der deutschen Gesellschaft wiederspiegeln.

Wir rufen daher alle Studierenden und alle Dresdner Bürgerinnen und Bürger dazu auf, für Akzeptanz und Freundschaft einzutreten und am 8.Dezember gemeinsam mit uns auf dem Sternlauf ein Signal zu senden. Lasst uns zeigen, dass trotz der kühlen Jahreszeit das Herz Dresdens immernoch ein warmes ist!

 

Studentinnen und Studentenrat HTW Dresden (unterzeichnet 04.12.14)

Daniel Möller     Julia Schmidt    André Günther

Sprecher            Sprecherin       Sprecher

Artikelaktionen

Versenden
Drucken