Benutzerspezifische Werkzeuge

Sektionen

Sie sind hier: Startseite / Studentinnenrat / Plenum / Sitzungen / 2017 / 3. Sitzung

Protokoll 3. Sitzung StuRa 2017

Protokoll der 3. ordentlichen Sitzung des Studentinnen- und Studentenrates (StuRa) 2017

 


Teilnehmerinnen und Teilnehmer

Anwesende

stimmberechtigte Mitglieder

Vertretung des Fachschaftsrates Bauingenieurwesen/Architektur

  • unbesetzt
  • unbesetzt
  • unbesetzt

Vertretung des Fachschaftsrates Elektrotechnik

  • Stephan Scherzer
  • Michael Iwanow
  • Paul Riegel

Vertretung des Fachschaftsrates Geoinformation

  • Arturas Miller
  • unbesetzt
  • unbesetzt

Vertretung des Fachschaftsrates Gestaltung

  • unbesetzt
  • unbesetzt
  • unbesetzt

Vertretung des Fachschaftsrates Informatik/Mathematik

  • Darius V
  • Maximilian Tränkler
  • Stephan Rankl

Vertretung des Fachschaftsrates Landbau/Landespflege

  • Killian Kästner
  • unbesetzt
    • unbesetzt

 

Vertretung des Fachschaftsrates Maschinenbau/Verfahrenstechnik

    • Bastian Hunger
    • Fabian Reinhardt
    • Jennifer Pieschner

 

Vertretung des Fachschaftsrates Wirtschaftswissenschaften

  • Georg Polte
  • Florian Fuhlroth
  • Laura Wellendorf

 

beratende Mitglieder

    Gäste

    Frau Strobel
    Markus Dietze

    Abwesende

    entschuldigte stimmberechtigte Mitglieder

     

    unentschuldigte stimmberechtigte Mitglieder

     

    entschuldigte beratende Mitglieder

     

    Formalia

    Begrüßung und Eröffnung der Sitzung um 17:10 Uhr

    Bestellung der Redeleitung
    James bietet sich als Redeleitung an
    dazu gibt es keine Gegenrede

    Bestellung der Protokollerstellung
    Scherzer und Johann bieten sich als Protokollerstellung an
    dazu gibt es keine Gegenrede

    Hinweis zur Audioaufzeichnung
    findet nicht statt 

    Bekanntgabe von Beschlüssen:
    Sprecherinnen und Sprecherjoshiee: marcel, Wann wirden die Beschlüsse der ersten Sprechersitzung im januar veröffentliocht?marcel: Es gab keine unbekannten und ungenannten Beschlüsse. Referatskollegium

     

    Feststellung der Beschlussfähigkeit

    12/15 -> Beschlussfähig -> 2/3-Mehrheit

     

    Verabschiedung der Tagesordnung

    Antrag: INFOtop "Campus4you ganz an den Anfang
    Ohne Gegenrede angenommen

    Joshiee: Warum steht der Antrag mit den Umgang nicht besetzter Ämter nicht mit bei den normalen Anträgen?
    Paul: Das war ein Joker, für den Fall, dass wir den Antrag in dieser Sitzung brauchen.

    Joshiee: Antrag: TOP "Sitzungsturnuns an den Anfang"
    Ohne Gegenrede angenommen

    Florian: Antrag: IPOT Hochschulfest mit aufnehmen und ITOP 3 als letztes behandeln
    Ohne Gegenrede angenommen

    Wolfgang: Antrag: Keine Kooperation mit MLP direkt hinter Reisekostenantrag
    formelle Gegenrede
    9/0/3 - angenommen

    Behandlung von Tagesordnungspunkten, deren Antragstellerinnen oder Antragsteller nicht anwesend sind
    Joshiee: Es kam kurz vor der Sitzung ein Antrag für die kommissarische RL Studium mit rein. Wird der auch mit gemeint?
    Stephan: Ja.
    Stephan: Gibt es Gegenrede, die nicht fristgerecht eingereichten Anträge mit aufzunehemen?
    -> Keine Gegenrede.

    Abstimmung Tagesordnung
    Ohne Gegenrede angenommen

    Verabschiedung der Protokolle
    1. Sitzung 2017
    2. Sitzung 2017
    Protokolle liegen nicht vor

    ITOP 1 Projekt Campus4You:

    Fr. Strobel: Das Projekt wird offiziell am 2.2. starten. [Dazu wird eine Präsentation gezeigt.] Wie Sie wissen, können Sie mit Ihrem Studentenausweis nicht mehr in der Mensa zahlen. Das liegt an veralteter Technik. Deshalb wird man mit der TU einen neuen Studentenausweis erstellen. Es soll damit eine Authentifizierung und Zahlung ermöglicht werden. Die Technologie ist noch nicht bekannt. Die HS Görlitz/Zittau wird ebenfalls dabei sein. Zudem beinhaltet die neue Karte Möglichkeiten, wie Kopierfunktionen, Bezahlfunktionen, Hochschulsport etc. Ich bin für das gesamte Projekt die Projektleiterin. Es wird ein großes Team dazu geben, die Sich aus Biblotheken (inkl. SLUB), den Studentenräten, dem Studwerk, Rechenzentrne u.v.a. zusammensetzen. Die Möglichkeiten sind erweiterbar. Das ganze Projekt ist bis März 2018 angelegt. Im Moment sind wir noch in der Vorbereitungsphase. Ab 3.2. beginnt eine Projektdefinitionsphase. In der Projektdefinitionsphase muss klar werden, welche Funktionen die Karte haben soll und welche Technologien genutzt werden sollen. [Weitere Erklärungen befinden sich in der Präsentation, die dem Protokoll als Anlage beigefügt wird.] Mitarbeit in dem TEAM Anwendung wäre erwünscht. Dafür werden SHK-Stellen angeboten, die auf mind. 10 Stunden/Woche dimensioniert werden sollen. Ebenso im TEAM Technologie und TEAM Marketing
    Iwanow: Zu Seite 9: Ich sehe, der Rektor und die Justizarin sitzen in dem Lenkungsausschuss, doch fände ich es schön, wenn auch wir als Studenten dort mit in diesem Gremium sitzen würden.
    Fr. Strobel: Das können wir gern noch ändern, die Organisation ist im Entwurfsstadium. Der StuRa kann auch in den Lenkungsausschuss, vertreten durch eine Person, die autorisiert ist, dort für Entscheidungen zu stimmen.
    PT: Ich begrüße es auch, wenn von den StuRä jeweils eine Person mit beteiligt wird.
    Joshiee: Dem stimme ich zu.
    Dietze: Zu Seite 20: Hier scheint es, als würden nur Kosten betrachtet. Datenschutzaspekte, und wenn Telefone mal aus sind werden nicht betrachtet?
    Fr. Strobel: Nein, diese Aspekte sind auch mit berücksichtigt.
    Paul: Zum Thema Unterlenkungsausschuss: Wie konzipierte sich das, dass die Leute dort sitzen, die dort sitzen? Warum sitzen die Verkehrsbetriebe drin und nicht der StuRa?
    Fr. Strobel: Wie gesagt, das ist ein Entwirf. weder DVB noch Studentenwerk standen von Anfang an drin. Die DVB fordert fälschungssichere Technik. Diese Organisationen sitzen zwecks Vereinheitlichung der Technik mit im erweiterten Lenkungsauschuss.
    Kilian: Zu der Matrix nochmal: Eine Evaluation an den Hochschulen wäre gut.
    Fr. Strobel: Genau. Es ist fraglich, ob wir das letzendliche Vorgehen abstimmen wollen....
    Iwanow: Als Gedankenexperiment würde ich gern etwas mitgeben wollen: Momentan ist es so, dass wir unseren Studentenausweis erst abgeben, bevor wir unseren Abschluss ausgehändigt bekommen. Es wäre schön, wenn man trotz Abschluss noch z.B. die SLUB auch dennoch weiter nutzen zu können.
    Fr. Strobel: Ok, das ist ein guter Punkt. Man müsste den Status nur ändern können.
    Florian F.: Wer in diesem Raum wäre grundsätzlich bereit, in diesem Lenkungsauschuss mitzuwirken.
    Joshiee: Im Zweifel kann ich das machen. Allerdings wäre es auch schön, wenn sich andere Leute finden würden
    Fr. Strobel: Das fände ich gut, wenn es ohnehin schon Zusammenarbeiten gibt.
    Paul: Florian, ich fand die Frage nur bedingt gerade passend. Ferner birgt das die Frage, bis wann Sie wissen müssen, wer das übernehmen würde?

    Joshiee: GO-Antrag auf Schließung der Redeliste. Arti und Paul stehen noch drauf.
    Ohne Gegenrede angenommen

    Fr. Strobel: Ob sich der StuRa beteiligt, brauche ich bis zum 2.2. Den Namen brauche ich noch nicht unbedingt bis zum 2.2., im März wäre es jedoch wünschenswert.
    Arti: Ich sehe das mit der DVB ebenfalls ziemlich kritisch, da sie einen gewinnorientierten Charakter haben.
    Paul: 1. Dank des Freistaats Sachsen gibt es Überlegungen, mit auf den Ausweis zu drucken, ob jemand aus der Studentenschaft austritt. Zudem ist der StuRa für die Organisation des Semestertickets verantwortlich.

    Iwanow: Meinungsbild bzgl. Beteiligung?
    -> Positives Meinungsbild

    1.1. Wahlen StuRa 2017

    Wahl beratender Mitglieder 2017

    zu Martin Kalisch:
    Joshiee: Wir haben ihn letzte Woche in den HFA gewählt, wo er die treibende Kraft ist.

    zu Florian Concepcion:
    Laura: Florian war stellv. RefLeitung Finanzen und will das fortführen.

    zu Heinrich Braun:
    Darius: Ich unterstütze ihn
    Marianna: Ich möchte mich ebenfalls für die Wahl aussprechen. Ich kann auch nicht nachvollziehen, wie er letzte Woche nicht gewählt werden konnte, schließlich war er immer da, wenn man ihn brauchte. Dass er letzte Woche nicht gewählt wurde, kann ich nicht nachvollziehen.
    Joshiee: Was das angeht: Bei Kultur ist schwer, den Namen Gesichter zuzuordnen. Jenny konnte aber auch wenig zu den anderen sagen, daher ist es schwierig, diese Leute zu wählen.
    Arti: Niemand außer Jenny kannte Heinrich. Es war keine böse Absicht oder so, wir kannten ihn nur einfach nicht.
    Marianna: Er war immer sehr aktiv, vielleicht kennt ihr nur sein Gesicht, ohne seinen Namen.
    Wolf: Ich kann nicht nachvollziehen, dass bekannte Leute nicht gewählt werden, sondern neue Leute, die nicht bekannt sind.

    Paul: GO-Antrag: Ende der Debatte
    Ohne Gegenrede angenommen

    Erik Melke: Ich konnte letzte Woche nicht anwesend sein, und wurde ebenfalls nicht gewählt.
    Marianna: Ich unterstütze die Wahl.
    Joshiee: Hast du Muse beim Hochschulfest mitzuwirken?
    Erik: Ich war letztes Semester eh etwas untätiger, und würde jetzt gern das Engagement wieder ausbauen wollen, also ja.
    Marianna: Joshiee, schreib dafür auch einfach nochmal an Ref. Kultur.

    Chris Weber: (Wolf): Ich vertrete unter anderen die Komission Lehre und Studium und auch im Ref. HOPPO und Studium
    PT: Fürsprache.
    Paul: Für das Ref. Studium: Es gehst um Sachen, die in das Ref Studium betreffen, und Wolf klinkt sich ein.

    1.2. Wahl Mitglieder weiterer studentischer Gremien

    1. Wahl Präsidium 2017

    Stephan Scherzer: Weil es immer an Protokollführern mangelt, würde ich das offiziell übernehmen.
    Sephan Rankl: Ich unterstütze das.

    2. Wahl Referatsleitung Studium (kommissarisch)
    Joshiee: GO-Antrag: Da wir momentan keine Sprecher haben, bitte ich vor Behandlung die Aufnahme des Antrags "Umgang mit nicht besetzten Ämtern 2017"
    Ohne Gegenrede angenommen.

    Stephan R.: Ist diese Wahl geheim?
    Paul: Geheim.
    Paul: Da wir keine Sprecher haben, kam dieser Antrag.
    PT: Brauchen wir dafür kein 2/3 Mehrheit?
    Kilian: lass uns darüber Abstimmen, und wenn wir die 2/3-merhiet erreichern, dann ist die Frage obsolet.
    Joshiee: Das muss vorher geklärt werden.

    Abstimmung über Antrag "Umgang mit nicht besetzten Ämtern 2017"
    formelle Gegenrede
    10/0/0 -> 2/3-Mehrheit gegeben -> Antrag angenommen

    PT: GO-Antrag: Aufnahme eines Wahl Tops: Wahl zur komissarischen Ref.-Ltg. HOPO
    Stephan R.: Inhaltliche Gegenrede - Das ist Mist, dass das so spät kommt. Freitag 24 Uhr ist Einreicheschluss für Anträge.
    Joshiee: Das kann ich schnell machen, wenn wir schon mal jemanden haben, der sich zur Wahl stellt.
    Abstimmung zum GO-Antrag:
    10/0/1 -> GO-Antrag angenommen

    Florian Fulroth: Wir haben  das Problem, dass sachlich keiner was unterzeichnen kann. Darf ich für das Ref. Verwaltung Dinge auf sachliche Richtigkeit hin Prüfen?
    Joshiee: Nein. Das könnte nur die RL Verwaltung.
    Paul: Ref. Verwaltung ist für unsere Arbeit essentiell. Hierfür sollten sich zumindest kommissarisch Leute finden.
    Daniel: Ich gebe dir Recht, aber das Problem ist, dass es Leute braucht, die Ahnung haben und ich nicht weiß, wer Ahnung hat.
    Joshiee: Gerade in ÖA gibt es ehemalige RL, die bei der Einführung unterstützend zur Seite stehen.
    PT: Die ehemalige RL ÖA würde sich zur Einarbeitung zur Verfügung stellen.
    Paul: Ich möchte mich erstmal persönlich entschuldigen, dass ich diese Dinge aufmache. Marcel, hast du einen Plan, wie es hier weiter laufen kann? Oder siehst du Leute, die die Aufgaben erfüllen könnten?
    Daniel: Das ist schon richtig. Es haben sich mehrere Leute sicher Gedanken darüber gemacht, Posten zu übernehmen. Könnte man Lösungen finden, das praktikumsmäßig zu machen? Also ohne direkte Verpflichtung?
    Joshiee: Die kommissarische RL ist genau dieses Praktikum. Die Verantwortung dafür trägt das Plenum.
    Daniel: ich will verhindern, dass es Mist wird, weil die Leute keinen Bock haben.
    Kilian: Welche Aufgaben hab die Sprecherinnen und Sprecher?
    Stephan R.: Durch diesen Antrag eben kann das Plenum kommissarische Referatsleitungen geben. Wer übernimmt die Aufgaben der Sprecherinnen und Sprecher?
    Scherzer: Theoretisch sollte das ganze in Ordnungen definiert sein. Wenn das nicht so ist, müssen wir dazu einen Beschluss fassen. Wenn es FSR-Sprecher gibt, wäre es sinnvoll diese dafür zu nutzen, auch damit es mehr Kollegialität gibt.
    Andreas: Ein kollegiales Verhältnis bekommst du dadurch nicht.
    Arti: Ohne Sprecher sind wir als Plenum verantwortlich, was passiert.
    Stephan: Wir bekommen halt das Plenum nicht kurzfristig zusammen, um Beschlüsse zu fassen.
    Scherzer: Die Aufgabe des Sprechers ist ja aber auch eine Leitungsfunktion, der Sprecherbeschluss ist eher zweitrangig.
    Joshiee: Bei Make StuRa Great Again kam auch auf den Tisch, dass gerade die FSRs, die kaum bei den Sitzungen sind, den SuRa doof finden. Vielleicht könnten ja gerade diese FSRä hier sich mal einbringen.
    Paul: ICH FINDE, DASS HIER genau die Richtige Stelle dafür ist, weil wir hier darüber Abstimmen können.
    Basti: Vorschlag für kommissarische Sprecher.
    Stephan: Das gibt es nicht. Deswegen hat auch niemand.
    Andreas: Ich schlage Darius und Daniel als Sprecher vor.
    Stepahn: Mir wäre es lieber, wir haben keine Sprecher, anstatt Leute, die nur Mist bauen.
    Daniel: Kann man gleichzeitig Sprecher FSR und Stura sein?
    Joshiee: ja.
    Stephan: Wie verfahren wir jetzt weiter?

    Joshiee: GO-Antrag auf 15 Minuten Beratungspause.
    Ohne Gegenrede angenommen

    Stephan: Wer will sich kommissarisch aufstellen lassen, besonders für das Ref. Stud. und Selbsverwaltung?
    Carsten Scharfenberg, bin im FSR ET. kandidiere für kommissarische RL Verwaltung
    Hannes Peter: FSR-ET 3. Semester. kandidiere für kommissarische RL Verwaltung
    Anja: 1. Semester Bau kandidiere für kommissarische RL Verwaltung
    Paul: 22. Semester Wing kandidiere für kommissarische RL Verwaltung
    Joshiee: Es kann nur eine Ref. Leitung geben.
    Arti: Jeder, der nicht gewählt ist, kann trotzdem mitarbeiten.
    Iwanow: Cool, dass die Erstis das rocken wollen, doch sollten sich hier auch erfahrene Leute beteiligen
    Paul: Ich würde den anderen den Vortritt lassen.
    Hannes: Wir sind neu und haben keinen Plan. Daher wäre es sehr weise, wenn du, Paul, mitmachst.
    Florian: Ich bitte den Paul Riegel das Ref. kommissarisch zu übernehmen, und die drei Interessenten einzuarbeiten.
    Paul: Wenn du das so sagt, habe ich natürlich keine andere Wahl. Ich möchte darauf hinweisen, dass die Weisungsbefugnis für die Angestellte geklärt werden würden, die momentan bei den nicht besetzten Sprecherposten liegen.
    Joshiee: Du meinst jetzt nur Weisungsbefugnis im Allgemeinen? Es würde fast reichen, wenn jemand Dinge als sachlich richtig unterzeichnen würde.
    Arti: Würde jemand der hier anwesenden das Ref. QM übernehmen?

    Joshiee: GO-Antrag: Ende der Debatte.
    Paul: inhaltliche Gegenrede: Du sagtest grad, dass wir Leute brauchen, die sachlich richtig zeichnen können. Und wenn das so ist, müssten wir doch jetzt auch alle anderen Referate besetzen.
    Joshiee: Ich ziehe meinen GO-Antrag zurück.

    Paul: Arti, könntest du dir vorstellen, das Amt erstmal kommissarisch zu übernehmen?
    Arti: ja mach ich.

    Feststellung der Beschlussfähigkeit:
    10/15 -> Beschlussfähig -> 2/3-Mehrheit gegeben

    PT: Nochmal: Die bisherige Ref-leitung ÖA wäre bereit zur Einarbeitung,.
    Scherzer: Es gibt die LaUCh-Laura, die ggf. interessiert war, sich dort zu beteiligen
    Paul: Schön, dass du das ansprichst. Ich hoifte, du würdest das Übernehme, Scherzer.
    Scherzer: ich könnte mich breitschlagen lassen.
    Joshiee: War das jetzt eine ernst gemeinte Kandidatur? Und Laura von LaUCh ist aus dem FSR gesundheitsbedingt zurückgetreten. Sie wird sicher nicht im StuRa mitarbeiten wollen.
    Scherzer: Nein, vorerst keine Kandidatur.
    Laura: Können wir ihn nicht aufstellen?
    Joshiee: Er würde dann sicher ablehnen.
    Scherzer: Finden wir es raus...

    Paul: Wir konnten grad alles besetzen außer Internationales und Soziales.
    Scherzer: Es gibt dutzende Farantos. Warum macht davon niemand Ref. Internationales?
    Paul: Ich möchte daran appellieren, dass sich mehr Leute aufstellen lassen. Viele hier erachte ich als fähig dafür.
    Joshiee: Es gibt neben den RL auch andere Posten , die wir besetzen sollten, wie zum Beispiel beim LSR
    Andreas: Es geht nur um die Referatsleitungen?
    Stephan: Ja es geht nur um die RL.
    Paul: Es steht immer noch aus, wer für die Angestellte Weisungsbefugt ist. Lt. Stellenbeschreibung machen das die Sprecher.
    Andreas: Ich habe vorhin noch Sprechervorschläge gebracht. (Darius und Daniel)
    Darius: 5. Sem. Wirtschaftsinfo, seit dieser Legislatur im StuRa.
    Daniel: 3. Semester Winf
    Kilian: LaUCh, 1. Semester Chemie: Ich würde ebenfalls kanidieren.
    Iwanow: Weißt du, wann du zurücktreten musst, wenn andere Prioritäten wichtiger sind?
    Kilian: Ja.
    Paul: Ist das jetzt hier Usus, dass jeder jeden einfach so vorschlagen kann?
    Joshiee: Ja.
    Paul: Dann schlage ich noch Laura und Max  als Sprecherin vor.
    Beide nehmen die Kandidatur an.

    Joshiee: GO-Antrag: TOP auf das Ende der Sitzung verschieben
    Stephan: ich stimme dem zu.
    Scherzer: Inhaltliche Gegenrede: Ich will endlich wählen
    Abstimmung: 4/5/2, damit nicht angenommen.

    Wahlkommission: Christin Krüger und Marcel Böhme

    Paul: Ich möchte zudem CoCo für den Posten der Sprecher vorschlagen

    Andreas: GO-Antrag auf Schließung der Kandidaturliste
    Ohne Gegenrede angenommen

    GO-Antrag: Aufnahme eines Tops "Übertragung der Schlüsselverantwortung".
    ohne Gegenrede angenommen

    1.3 Wahl Vertretung LandesprecherInnenrat

    Joshiee: Ich habe meine Kandidatur zurück gezogen, da ich es momentan nicht einsehe als einer der wenigen hier zu sein, der jeden möglichen Kram macht nur damit es so semi geil läuft, ich sehe viel mehr Fachschaften welche sich so gut wie gar nicht im StuRa engagieren in der pflicht sich einzubringen und gerade der LSR ist eine Sache wo man recht wenig Aufwand hat und trotzdem groß wirken kann. Ist zwar schade wenn dadurch Sachen ggf. verfallen aber dann sollen insbesondere Fachschaften und Menschen welche sich so gut wir gar nicht einbringen nicht beschweren das es im StuRa gerade nicht läuft.
    Kilian: Wie verbindlich ist das mit den kurzfristigen Stimmenübertragungen? Wie okay wäre das?
    Joshiee: Wir wählen jemanden. Und es wäre schon gut, wenn jemand das Stimmrecht regelmäßig wahrnimmt. Es ist aber übertragbar.
    Kilian: Weißt du, wie es mit Reisekosten geregelt wird?
    Joshiee: Reisekosten kannst du über den StuRa absetzen
    Andreas: Aus Erfahrung, wie ist es mit dem zeitlichen Aufwand, neben der einen Sitzung im Monat?
    Joshiee: Sitzungen sind immer Samstags, Einreichefristen enden am Mittwoch zuvor. Die Sitzungen starten 11 Uhr. Lorenz kann genauere Infos geben.

     

    TOP 8. Sitzungsturnus 2017 (nicht fristgerecht)

    Stephan: Wir wollen die StuRa-Sitzungen alle 2 Wochen abhalten
    Joshiee: In der neuen Grundordnung steht das nicht mehr. Es sollte in der Geschäftsordnung stehen, die es noch nicht gibt. Alle, die letzte Legislatur schon dabei waren, kennen das Spiel.

    Feststellung der Beschlussfähigkeit
    12/15 -> 2/3 Mehrheit gegeben

    Abstimmung des Antrags:
    Keine Gegenrede, damit angenommen.

    TOP 2 Reisekostenantrag ESN Nationale Platform

    Marcus: Von Donnerstag bis Sonntag fahre ich nach Potsdam zur ESN. Faranto ist da Mitglied, u.a. wird ein neuer Vorstand gewählt. Ich werde außerdem einen  Workshop geben zum Thema Struktur.
    Scherzer: Beim letzten mal ging der Antrag nicht durch aufgrund der unklaren Formulierung.
    Marcus: Ja, deshalb lautet der Betrag jetzt 100€.
    Arti: Sollten wir nicht eine redaktionelle Änderung in 'bis zu 100€' machen?
    Marcus: Das ist nicht nötig, da die Kosten eh höher liegen.

    Abstimmung des Antrag angenommens
    ohne Gegenrede angenommen

    TOP 5 Keine Kooperation mit MLP

    Wolle: Es gibt 4 Punkte, die ich klar stellen will. Grundsätzlich finde ich Sponsoring super. Hier geht es ausschließlich um eine Kooperation mit MLP. MLP ist ein Finanzdienstleister, der gern mit studentioschen Vertretungen kooperiert. Er verlangt für finanzeielle Unterstützung Werbung für seine Seminare. Diese Seminare dienen der Dtaensammlung, um die Studenten direkt zu bewerben. Und dieses Geschärtfgebaren ist versteckt und undurchsichtig.  Hier in diesem Punkt geht es mir auch primär um die Kooperation des StuRa und dass sich der StuRa bemüht, dass die Hchschule sich nicht weiter mit diesem Verein einlässt.

    Daniel: Du fragst, wer Recht hat, wenn der StuRa sagt, er arbeitet nicht mit MLP zusammen und der FSR sagt, wir arbeiten  mit MLP zusammen.

    joshiee: So wie der Antrag geschrieben ist, dürfen die FSR nicht selbst mit MLP kooperieren. Doch kann man den Antrag variieren, wenn man den Antrag auf den StuRa und nicht die Studierendenschaft bezieht.

    Arti: Wolle, du sagtest MLP versucht mit ihren Seminaren Kunden zu aquirieren. Was und wie wollen die das im Detail machen?

    Wolle: Zu joshiee: Du hast völlig Recht, die FSRä sind ein Organ der Studierendenschaft. Der Konflikt würde auftreten wenn der Strura sich bemüht, keine Kooperation mit MLP zu machnen und die FSRä es doch tun. Zu Arti: Sie nenne sich Cunsultings. Das sind Handelvertreter ohne unternehmerische Entscheidbarkeit. Consultings sind nicht sozialversichert und müssen für viele Dinge wie Kaffe selbst aufkommen. Rechtlich sind sie Vertreter, für die sie Provision erhalten. Und für diese Provision müssen sie viele Abschlüsse erreichen, sprich vielen Studenten Verträge wie Renten, versicherungspakete, Girokonten, berufsunfähigkeitesversicherungen usw verkaufen. Sie sind aber keinen unabhängigen vertreter, weil sie nur Verträge von MLP verkaufebn dürfen. und Leute zu seminaren zu schicken, wo ihnen Dinge verkauft werden, die sie nicht brauchen, ist verantwortungslos.
    Scherzer: Wenn mich nicht alles täuscht, hatten wir im letzten Jahr auch schon einen vergleichbaren, wenn nicht sogar identischen Antrag. Bei diesem wurden dann auch die Beispiele der Kooperation genannt, die innerhalb des StuRa bekannt waren. Dabei wurden von diesem Erfahrungen jedoch keine negativen Erfahrungen verifiziert werden.

    GO-Antrag auf sofortige Abstimmung.
    Wolle: inhaltliche Gegenrede:
    1/5/4, damit abgelehnt.

    Andreas: Soweit ich mich erinnere, war ein Kritikpunkt, dass man aufgefordert wurde, Daten anzugeben. Das haben wir auch im FSR beraten, doch da wir alle erwachsen sind, sollte jeder wissen, wie man mit seinen Daten umgeht. Und wenn ich zu einer Veranstaltung eines Finanzdienstleisters gehe, würde ich behaupten, dass das jedem bewusst sein sollte. Ich finde es falsch, auch im Sinne der Harmonie zwischen FSR und StuRa den FSR vorzuschreiben, sie dürfen nicht mit MLP kooperieren.
    Arti: Generell hast du Recht, jeder Student [und jede Studentin] ist mündig. Aber wenn wir einen Vertrag mit MLP unterschreiben, erhöhen wir deren Glaubwürdigkeit und machen dafür quasi "Werbung".
    Jochiee: Wenn ich jetzt weiß, Red Bull ist ein ungesundes Getränk, ist die nächste Konsequenz, auch in dieser Richtung weitergehend nötig, diese Kooperationen zu verbieten?
    Florian: Ist schon absehbar, ob die Hochschule mitzieht, wenn wir dieses Antrag beschließen?
    Wolle: Nein nicht direkt die HTW zieht mit. MLP definiert sich primär durch ihren Ruf und ihre Seminare. Übt man Kritik an MLP, führt das schon dazu, dass die Hochschule wie auch die Studierenden vorsichtiger werden.
    Florian: Wäre es dann nicht sinnvoller, die Studierenden zu warnen, statt die Kooperation mit MLP zu verbieten?
    Hannes: Das ausschlaggebende ist doch, dass wir überall massiv von Werbung beeinflusst ist. Es ist eine Grundsatzfrage, ob der StuRa/der FSR verantworten kann, Werbemails verbreiten zu dürfen?
    Wolle: Zu Scherzer: Du bist ja letztes jahr zum Career-Service gegangen, als MLP in den Seminarräumen für sich Werbung machten.Und wir sollten hier jetzt gegen MLP aktiv werden, weil es in Dresden sonst niemand tut und MLP deshalb hier Fuß fassen kann.
    Scherzer: Ich habe dort angebracht, dass eine Person keine Erlaubnis hatte, bei einem Prof. vor einer Vorlesung zu erscheinen. Meines Wissens führte dies auch zu Konsequenzen.
    James: Konnte die Hochschule ihr Hausrecht nicht durchsetzen?
    Scherzer: Angeblich haben die Profs den Vortrag erlaubt.
    Darius: Wenn dann müssen wir geschlossen gegen MLP vorgehen. Wenn einzelne nicht mitmachen, wirkt das uneinheitlich.
    CoCo: Es wurde auch zu Beginn versucht das Konzept von MLP zu erklären. Und es handelt sich dabei nicht nur um ein paar schwarze Schafe, da sie auch bei vielen Unis Hausverbot haben.
    Arti: Wir sollten generell jede Zusammenarbeit mit dubiosen Firmen verbieten, und im Zweifelsfall eher dagegen als dafür sein.

    Stephan: GO-Antrag: Schließung der Redeliste
    inhaltliche Gegenrede
    GO-Antrag zurückgezogen

    Joshiee: GO-Antrag: TOP der Übertragung der Verantwortlichkeit des Schlüsselkastens als nächsten TOP behandeln.
    ohne Gegenrede angenommen

    Andreas: Wolle, du hast gesagt, dass MLP keine Kritik sehen will. Aber welches Unternehmen will denn solche Kritik? Dagegen würde sich doch jedes Unternehmen wehren. Arti, irgendwas ist doch bei jedem Unternehmen dubios. Außerdem, auf welcher Grundlage ist der StuRa gegenüber des FSR weisungsberechtigt?
    Scherzer: Grundordnung der Studierendenschaft.

    Iwanow: GO-Antrag: Beschränkung der Redezeit auf  30 Sekunden
    ohne Gegenrede angenommen

    Wolle: Andreas, ich weiß nicht, zu welchen Unternehmen du noch Kontakt hast. Die meisten Unternehmen können Kritik sehr gut verarbeiten. Hier geht es auch immer noch nur um MLP, da dieses Unternehmen an dieser Hochschule tätig ist.
    Coco: Ich wollte nur unterstützen, was Florian gesagt hat. Mann muss unterscheiden zwischen ungesunden Getränken und jahrelangen Verpflichtungen in form von Finanzprodukten.
    Stephan: Ich muss sagen, ich würde jede Versicherungsvertretung verbieten. Hier geht es aber um die Zusammenarbeit von uns mit dem StuRa.
    Florian: Keine Kooperation bedeutet keine Werbung und kein Verbot einer Zusammenarbeit.
    Wolle: Keine Kooperation soll bedeuten, dass wir das Konzept: wir bekommen Geld und machen dafür Werbung für ihre Veranstaltungen.
    Arti: Jedes Unternehmen versucht einen guten Ruf zu haben. Aber entscheidend sind, mit welchen Mitteln man das erreichen will. Und man muss unterscheiden zwischen schlechten Produkten, die wir erkennen können und solchen, die wir nicht erkennen.
    Hannes: Der Name des Unternehmens kann sich ja jederzeit ändern. Seit ihr dann hinterher?
    Wolle: Das Unternehmen hat 500 Millionen Euro Umsatz. So schnell/oft ändern sie ihren Namen nicht, aber wenn, dann machen wir das.

    Andreas: GO-Antrag schließen der Redeliste.
    Formelle Gegerde
    8/0/3 - angenommen

    Darius: Ich will daran erinnern, dass der StuRa und MLP die Kooperation aufgeben. Und daran, dass wir geschlossen auftreten sollten (HS, StuRa, FSR).

    Änderungsantrag WIWI: streichen von: " dass eventuell bereits bestehende Kooperationen von Fachschaftsräten mit MLP unverzüglich aufgekündigt werden"
    Antragsteller nimmt den Änderungsantrag nicht an.
    Formelle Gegenrede
    7/5/0 - angenommen.

    Abstimmung des geänderten Hauptantrags:
    formelle Gegenrede
    10/0/2 - angenommen

    Bekanntgabe der Wahlergebnisse:

    Legende: abgegebene Stimmzettel/davon gültig - Ja/Nein/Enthaltung

    Beratende Mitglieder

    Chris Weber: 12/11 - 10/0/1
    gewählt - wird per E-Mail informiert

    Martin Kalisch: 12/1 - 11/0/0
    gewählt - wird per E-Mail informiert

    Florian Concepcion: 12/1 - 10/1/0
    gewählt - wird per E-Mail informiert

    Heinrich Braun: 12/1 - 9/1/1
    gewählt - wird per E-Mail informiert

    Erik Malke: 12/1 - 10/0/1
    gewählt - wird per E-Mail informiert

    Sprecherinnen und Sprecher

    Daniel Lorenz: 12/11 - 4/2/4
    nicht gewählt

    Darius Veliu: 12/11 - 6/1/3
    gewählt - nimmt die Wahl an

    Maximillian Tränkler: 12/11 - 8/1/2
    gewählt - nimmt die Wahl an

    Laura Wellendorf: 12/11 - 6/0/4
    gewählt - nimmt die Wahl nicht an

    Kilian Kästner: 12/11 - 5/2/4
    nicht gewählt

    Corinna Miller: 12/11 - 6/2/3
    gewählt - nimmt die Wahl an

    Präsidium

    Stephan Scherzer: 12/11 - 11/0/0
    gewählt - nimmt die Wahl an

    Kommissarische RL Studium

    Chris Scharnagl: 12/10 - 10/0/0
    gewählt - nimmt die Wahl an

    Kommissarische RL Hochschulpolitik

    Matthias Jakobi: 12/11 - 11/0/0
    gewählt - nimmt die Wahl an

    Kommissarische RL Studentische Selbstverwaltung

    Karsten Scharfenberg: 12/11 - 3/1/6
    nicht gewählt

    Anja Thomas: 12/11 - 3/2/4
    nicht gewählt

    Hannes Peter: 1/2/6
    nicht gewählt

    Paul Riegel: 12/11 - 7/0/2
    gewählt - nimmt die Wahl an

    Kommissarische RL Qualitätsmanagement

    Arturas Miller: 12/11 - 09/00/02
    gewählt - nimmt die Wahl an

    Kommissarische RL Öffentlichkeitsarbeit

    Stephan Scherzer:  12/11 - 11/0/0
    gewählt - nimmt die Wahl an

    Top 5 Übertragung der Schlüsselverantwortung von Robert Kestel auf den StuRa

    Joshiee: Paul und ich hatten letzte Woche den ITOP zum Thema angestrebt. Dabei sind wir darauf gestoßen, dass ein Sprecher diesen Sprecherbeschluss nicht bewirken kann. Daher möchte ich dies hierbei ordnungsgemäß nachholen. Im weiteren Verfahren sollten auch die Zugangsdaten zum Schlüsselkasten an den StuRa übergeben werden.
    Max: Ich werde so bald wie möglich mit ihm sprechen. Er ist kein Schlüsselkastenadmin mehr.
    Paul: Wir müssen den Antrag so ergänzen, dass die Entlastung erst nach der schriftlichen Übergabe der Zugangscodes erfolgt.
    Andreas: Wer ist denn der "StuRa"?
    Joshiee: Mir geht es in dieser Sache zunächst um die Haftung, da es nicht sein kann, dass diese auf einer Einzelperson liegt. Der StuRa ist in dem Fall der Bereich Zugang.
    Paul: Ich könnte das auch als kommissarische Leitung übernehmen, allerdings können das auch gern die Sprecher machen.
    Andreas: Diese Spezifizierung hätte ich gern vermerkt, das klar ist, wer die Zugangsdaten hat.
    Daniel: Machst du, Paul, das so lange bis sich jemand anderes findet?
    Paul: Robert wird das nicht wieder machen. Wer es macht, werden wir intern klären.

    Abstimmung des Antrags:
    Ohne Gegenrede angenommen.

    TOP 6 Projekt "Aufmerksamkeit auf Veranstaltungen"

    Iwanow: Danke an die WIWIs, dass die das Budget anheben wollen. Es geht darum die Sturabar zu verbessern. Darüber, was die Projektgruppe erarbeitet, wird im RK entschieden. Ich will nur, dass es ein höheres Budget gibt.
    Florian: Ich finde es gut, dass erstmal ein Projekt gestartet wurde. Doch halte ich 1000€ für viel zu viel. Ich habe mich mit Peter schon unterhalten und kam mit ihm in einer kurzen Besprechung auch ca. 400€. Zumal ist der Betrag von 1.000€ völlig überdimensioniert. Zudem muss das ganze nebenbei noch durch das Dez. Technik abgenommen werden.
    J
    oshiee: Das Prüfsiegel ist nur nötig, wenn wir es an eine Steckdose der HTW anschließen.
    Iwanow: Ich traue dem RK zu zu entscheiden, ob es 1000€ wert ist, was die Leute planen. Daher möchte ich dich bitten, deine Einschätzung dann auch der Arbeitsgruppe gegenüber durchzusetzen. Das mit dem Prüfsiegel sehe ich nicht als Problem, da man hierfür Kleinspannungs-Trafos erwerben kann.

    Darius: GO-Antrag auf Schließung der Redeliste.
    Scherzer: Inhaltliche Gegerede: Es gibt noch inhaltliche Punkte zu klären.
    4/3/2 - damit abgelehnt

    Andreas: Ich möchte nochmal darauf hinweisen, dass Florian mit Peter sprach, und auf die 400 € kamen.
    Hannes: Das Prüfsiegel ist wirklich kein Problem.
    Florian: Der Sinn eines Budget ist, dass man eine Richtlinie hat. Und die sollten wir bei 500€ setzen.Das heißt natürlich, dass es auch 550 sein können, es geht um eine Richtlinie.
    Iwanow: Ich möchte mich einfach nicht nochmal hier im StuRa mit dem Antrag befassen. Ich denke, wenn man mal eine Skizze hat, können sich auch die RLs im RK damit auseinandersetzen.
    Florian: Wenn wir das also beschließen, kommt das also nicht nochmal ins Plenum?
    Iwanow: Richtig. Die RLs bestimmen die Umsetzung der Realisierung.
    Scherzer: Ich hätte auch einfach erstmal einen entsprechenden Entwurf mit Kalkulation, um zu sehen, was denn mit welchen Mitteln umgesetzt werden kann. Und wenn wir das RK darüber entscheiden lassen wollen, brauchen wir einen 2/3-Mehrehitsbeschluss.
    Iwanow: Wir entscheiden über ein Budget und das RK über die konkrete Umsetzung.
    Andreas: Es ist sicher richtig, dass man erstmal eine Idee hat, was man braucht, aber mehr als das doppelte zu beschließen, im Vergleich zu dem, was veranschlagt wurde finde ich nicht gut.
    Iwanow: Wenn das RK 500€ will, kriegt das RK 500€.
    Joshiee: Wir müssen es mit 1000€ trotzdem mit einer 2/3-Mehrheit entscheiden.
    Florian: Wir haben in der aktuellen FO stehen, dass ausgaben im Haushaltplan bis 750€ vom RK entschieden werden können. Und das hier ist nicht im Haushaltsplan drin.
    Paul: Mir ist bewusst, dass wir in der GrundO alternative Angaben in der Höhe der zu bewilligenden Mittel des RK im Vgl. der FO haben. Dementsprechend muss man sich entscheiden, welcher Wert davon genutzt wird. Ich plädiere ja für das niedrigere Budget.
    Iwanow: Hier steht mit keinem Wort, dass das RK über ein Budget entscheidet. Wenn es einen Entwurf genehmigt, ist das natürlich sowas ähnliches wie eine Budgetentscheidung.
    Florian: Hier hat scheinbar niemand eine Ahnung, wie es um die finanzielle Situation des StuRa steht. Wir verbrauchen viel zu schnell Geld für AEs und aus den Rücklagen. Es gibt keine Vergleichsangebote.
    Iwanow: Gut, dass du so ehrlich bist, und das auch so offen und direkt äußerst. Ich vermute mal, dass das Plenum deinen Argumentationen auch folgen wird und den Antrag der Wiwis über 500 € folgt.
    Paul: Florian hat Recht, niemand hat eine Übersicht, weil niemand einen Plan gehabt hat. Ich möchte gerne das Thema, wie es um die Finanzen des Stura steht, in einen INFOTOP packen. Das hier ist die falsche Stelle dafür.

    Kilian: GO-Antrag auf sofortiger Abstimmung nach 5 Minuten Pause
    ohne Gegenrede angenommen

    Feststellung der Beschlussfähigkeit:
    10/15 - beschlussfähig - 2/3-Mehrheit gegeben

    FSR WiWi: Änderungsantrag: Reduzieren des Budgets von 1000,00 Euro auf 500,00 Euro.
    formelle Gegenrede
    8/1/1 - angenommen

    Feststellung der Beschlussfähigkeit:
    12/15- beschlussfähig - 2/3-Mehrheit gegeben

    Abstimmung geänderter Hauptantrag:
    formelle Gegerede
    11/0/1 - angenommen

    TOP 4 Zeichnungsberechtigung 2017

    Joshiee: Um weiterhin arbeitsfähig  sind, sollten die Zeichnungsberechtigungen aktualisiert werden.
    Arti: Könnte man einen der neuen Sprecher/innen als B-Finanzer mit einbinden?
    Florian: Es geht einfach nur darum dass wir zwei Unterschriften brauchen, um eine Überweisung zu machen.

    Abstimmung Antrag
    ohne Gegenrede angenommen

    TOP 6 Einkauf des StuRa Kaffee's

    Iwanow: Ich hab Kaffee gesponsert, ich wollte das gern abrechnen, aber das ging nicht nur von einer Quelle. Daher jetzt ein Antrag dazu. HoPo wünscht sich, Bio und Fairtrade prinzipiell zu kaufen. Das will ich ablehnen, wenn das Referat HoPo das will, sollen sie selbst einkaufen.
    Paul: Heutzutage ist es ja möglich quasi überall Fairtrade und BIO zu kaufen. Wenn das okay ist, würde ich über das Ref. Verwaltung diese Kriterien erfüllen und den Einkauf übernehmen.
    Darius: Ich will mich Paul anschließen, wenn Hopo das beschlossen hat, sollen wir dieser politischen Aussage auch folgen.
    Coco: Wie sieht das mit Tee aus?
    Iwanow: Ich würde es übernehmen, dass Ref. Verwaltung sich drum kümmert und gern auch mit Berücksichtigung von Tee.
    Daniel: Tee ist so ein Ding, aber Kaffee kann man ja auch in Massen kaufen, und Rabatt dafür kriegen.
    Paul: Drum will ich ja auch stets gleich größere Mengen ordern. Und entsprechend auch in öko-Form
    Joshiee: Soll der Tee auch vorzugsweise bio/fair trade gekauft werden?

    Darius: GO-Antrag auf Meinungsbild zum zum bio/fair trade Tee
    kein klares Meinungsbild.

    Andreas: Der Kaffee im lager ist bis August/September 2017 haltbar.

    Paul: GO-Antrag: Sofortige Abstimmung
    Florian: inhaltliche Gegenrede: Es gibt keine Kalkulation der Mehrkosten?
    Paul: Es gab dazu schon mal einen  Beschluss.
    Florian: Das war keine Antwort.
    Paul: Dass im Lager reichlich Instant-Kaffee liegt ist eine blöde Fehlinvestition der Vergangenheit. Zudem würde ich es befürworten, wenn das Ref. Finanzen eine Kostenaufstellung für Kaffee-Ausgaben des letzten Jahres erstellen würde.
    Florian: Damit kann ich leben.

    Abstimmung zum Antrags:
    ohne Gegenrede angenommen.

    Andreas: GO-Antrag auf Vertagung der restlichen Tops und Schließung der Sitzung.
    Inhaltliche Gegenrede von Scherzer: Die nächste Sitzung ist erst in zwei Monaten, und die Tops sind wichtig.
    2/6/3 - GO-Antrag abgelehnt

    7.AE Referat Hochschulpolitik 4. Quartal 2016Referat

    Paul: GO-Antrag auf Vertagung: PT ist momentan nicht mehr zugegen.
    Inhaltliche Gegenrede von Iwanow.
    Paul zieht GO-Antrag zurück.

    Iwanow: Ref HOPO würde gern 455€ verteilen. Dem Änderungsantrag der Wiwis würden wir entgegenkommen, indem wir die DEMO auf 150 € senken und und die AE für die RL streichen
    Andreas: Das beruht auf einem Meinungsbild aus dem FSR Wiwi.

    Kilian: Die Tätigkeiten sind nicht aufgeschlüsselt. Deshalb: GO-Antrag: auf Vertagung und bitte um eine bessere Aufschlüsselung.
    Inhaltliche Gegerede
    7/3/1 - GO-Antrag angenommen - TOP damit vertagt

    Paul: Können wir bitte die Kommentarfunktion im Plone nutzen, um solche Fragen präventiv zu klären?

    TOP 9 Mäuse und Tastaturen für den StuRa (nicht fristgerecht)

    Paul: Der Antrag ist obsolet.

    GO-Antrag auf nichtbehandlung

    ohne Gegenrede angenommen

    ITOP II Umzug des Servicebüros in de Z228

    Marcel: Es gibt jetzt zwei Optionnen: Z228 und ZXX, wobei Z228 aus gesundheitlichen Gründen für die Sachbearbeiterin vorzuziehen ist.
    Paul: Wer sagt, dass wir umziehen müssen?
    Marcel; Das Rektorat, der Raum war uns nur interimsmäßig zugeteilt.
    Arti: der Rektor sagte, unser Büro muss umziehen? Steht das irgendwo auf Papier?
    Marcel: Das stand schon länger fest.
    Florian: Im Rektoratsgespräch wurde darum gebeten, dass wir uns Gedanken machen, welchen der alternativen Räume wir nutzen
    Marcel: Wir werden in einem Brief dazu aufgefordert, uns einen Raum auszusuchen.
    joshiee: Wir brauchen noch Leute, die sich beim Umzug engagieren.

    Paul: Meinungsbild: Sollen Aussagen des Rektorats zur Bereitstellung von Räumlichkeiten stets nur schriftlich entgegengenommen werden?
    positives Meinungsbild. Ob das für eine konstruktive Kooperation wohl sinnvoll ist?!

    Stephan: wir müssen also Leute finden, die sich hier bei der Ausmessung und dem Umzug beteiligen.
    Florian: Die Angestellte bat darum, dass der neue Raum vorher ordentlich ausgemessen wird und entsprechend geplant durchplant wird.
    Anja: Ich melde mich zum Raum ausmessen und beim Umzug zu helfen.

    ITOP III  Hochschulfest

    Marcel: Letzte Woche gab es ein zweites Treff zu dem Thema. Wir sollten dann auch Werbung machen und so.
    Paul: Marcel, du bist gestern aufgrund Postfachproblemen aus dem Mailverteiler gefallen. In dem Protokoll von Nick Breuer stand auch drin, dass die FSR und der StuRa eine Bierwagenbetreuung übernehmen. Das sollten wir jedoch erstmal auch hier im Gremium beschließen!
    Florian: Es wurde diskutiert, ob wir Catering machen und ob das von Externen gemacht wird und ob jemand dort Bier ausschenkt. Zudem können sich die Studierenden ggf. auch zur Gestaltung eines Rahmenprogramms einbringen. Dies sollte auch in die FSRs getragen werden, um das bei dem nächsten Gesprächen am 27.2. mit benennen können
    Scherzer: Es sollten die FSRs per Mail nochmal eindringlich informiert werden, dass die sie sich intern absprechen sollte.
    Florian: Ich werde mich bemühen, mich dort mit reinzusetzen und auch das Thema des Budgets mit aufgeschlüsselt zu erhalten.

    Darius: GO-Antrag auf Meinungsbild, für die Beteiligung sich beim HF zum Bierzapfen zur Verfügung zu stellen
    positives Meinungsbild

    ITOP V Pressemitteilung (einmalige Positionierung) zur erfolgten Systemakkreditierung unserer HTW Dresden

    Christin: Es geht darum, dass es zum einen eine gute Sachen ist, dass hier was akkreditiert wurde, doch gibt es noch weiteren Handlungsbedarf
    Micha: können wir einen Antrag inkl. Link zum verabschieden bekommen?
    Paul: Es ist eine Zusammenarbeit mit HOPO, QM und Studium angedacht. Im Ref. Studium wurde heute in der 3. Sitzung die Pressemitteilung verlinkt.
    Iwanow: Es ist nur intern veröffentlicht.
    Scherzer: Dann sollen die FSR-Mitglieder sich melden, sodass sie einen eigenen Zugang erhalten.
    Paul: Die FSR sollen sich bemühen, wichtige Anträge einzupflegen, dazu können sie auch einen eigenen Account bekommen.
    Karsten: Um erstmal arbeiten zu können, musste ich als neu-Gremientätiger überall einzeln anmelden um zu arbeiten. Das sollte optimiert werden.
    Paul: So war es auch mal und so machen wir es.

    ITOP VI verschwundenes Inventargut

    Wo ist Jochen?
    Stephan: Von Freitag zu Samstag saßen mehrere Personen hier im StuRa, um das Inventar zu Inventarisieren. Dabei wurden einige Sachen nicht gefunden. Unter anderem wurden zuvor Sachen, wie Grillzangen und gefühlt Büroklammern inventarisiert. Soll das sein!?
    Florian: Die gesamte Inventarisationsrituale sollten effektiviert werden!
    Johann: In Pillnitz umfasst unsere Inventarliste 5 Gegenstände...
    Scherzer: Es wäre sinnvoll, wenn man Inventar und Geld beim StuRa verwalten würde und nicht bei den FSRä.
    Florian: Ich verhandle mit der DKB-Bank, dort ist fast alles kostenlos. Ich empfehle allen FSRä, dann dorthin zu wechseln.
    Stephan: Im Lager stehen Rechner und Bildschirme. Es ist nicht legitim, in abgeschlossene Räume einzudringen und dort nicht inventarisiertes Material zu entwenden und beim FSR Info zu benutzen.
    Joshiee: Diese sind solange da unten (im server raum) bis das Projekt "Server" endlich finalisiert wird so fyi

     

     

    Redeleitung: Es gab eine Mail bzgl Personen, die rechte Gesinnungen im Kraftraum äußerten
    Paul: Das Referat Hopo hat da jetzt zu tun. Das einfachste wäre wohl, eine Antifaflagge reinzuhängen, die beiden werden sicher nicht unter der Flagge der Antifa trainieren.
    Arti: Das finde ich gut. Nick Breuer hat eine Liste derjenigen, die einen Zugang zu diesem Raum haben, und wird die sicher rausrücken, damit die Hochschule ihr Hausrecht anwenden kann.
    Stephan: Ich würde es wirklich nur über das Hausrecht machen.
    Darius: Ich bin für diese Fahne.
    Max: Ich denke, Politik hat im Sport nichts zu suchen. Aber wir können uns nicht als weltoffene Hochschule bezeichnen und dann sowas akzeptieren.
    Kilian: Ist das ein Thema für uns.
    Coco: ja, denn wir vertreten ja auch ausländische, angepöbelte Studenten.
    Arti: Wer genau hat denn das Hausrecht?
    Florian: Ich würde gern die Leute, die sowas in die Welt setzen, dazu Stellung nehmen lassen, und dann bei Bedarf ein Hausverbot zu erteilen.
    Johann: Das Hausrecht hat der Rektor.
    Coco: Und wenn sich jemand an uns wendet, sind wir natürlich erstmal dafür zuständig.
    Kilian: Ich denke, das müssen Referat Sport und Hopo klären. Viel wichtiger ist, wer dafür sorgt, dass ein augesprochenes Hausrecht umgesetzt wird.
    Johann Die Polizei natürlich.
    Hannes: Man muss auch soweit gehen, dass es eine Anzeige gegen diese Leute gibt.
    Paul: Ich glaube nicht, dass wir hier heute Abend zu einem Ergebnis kommen werden. Lasst uns das an die Verantwortlichen geben.

    ITOP Y Berichte

    1. Fachschaftsräte + Fakultätsräte
    2. Iwanow: Ihr habt ja angekündigt, dass ihr die vor hatet, bei nicht vorhandenen Sprechern die Verantwortlichkeiten an die Fachschaftsräte weitergegeben wird. (Treffen werden ab märz von Wiwis einberufen wenn es die amtierenden Sprecherinnen und Sprecher nicht selbst machen) -> Das ist schonmal schief gegangen. Aber ich bin optimistisch, dass es besser wird.
    3. Referate
    4. Referat studentische Selbstverwaltung & Organisation
    5. Bereich Administration Rechentechnik
    6. Beauftragte
    7. Ausschüsse
    8. Senat + Senatskommissionen
    9. Konferenz Sächsischer Studierendenschaften + LandesspercherInnenrat + Ausschüsse
    10. freier zusammenschluss von studentInnenschaften + Mitgliederversammlung + Ausschuss der Student*innschaften
    11. Faranto
    12. andere Stelle
    13. Sprecherinnen und Sprecher

    jeweilig anwesende Vertretungen

     

     

    Georg Polte Johann Boxberger Stephan Scherzer
    Sitzungsleitung Protokollführung Protokollführung

    Artikelaktionen

    Versenden
    Drucken